Yahoo-Überschrift: Deutschland “demütigt” England – was ist daran noch sportlich?

Question by DR Eisendraht: Yahoo-Überschrift: Deutschland “demütigt” England – was ist daran noch sportlich?
Das Niveau ist grenzenlos mies. Das beweist diese Überschrift, die ein Sportereignis als “Demütigung” eines Landes, einer Nation heranzieht. Wie schäbig muss ein Mensch denken, um sowas zu verzapfen? Sportsgeist sieht anders aus!
Wer sich auf das Niveau des Gegners begibt, ist auch nicht besser!

Best answer:

Answer by Fiene distanziert sich
Ich find´s auch nicht besonders sportlich, auch was die Radiomoderatoren da heute teilweise so rausgehauen haben.

Vielleicht ist das einfach die Reaktion auf die Hetzkampagne, die die englische Boulevardpresse vor dem Spiel gestartet hat.
Ich meine, wer die Klappe im Vorfeld so weit aufreisst, dass ein Airbus drin landen kann, ist natürlich schon gedemütigt, wenn einen die Realität in dieser Form einholt.

Öhm… ich finde so niedrig wie das englische Niveau ist es hier dann doch noch nicht, da ginge es noch einige Schubladen tiefer.

What do you think? Answer below!

11 Responses to “Yahoo-Überschrift: Deutschland “demütigt” England – was ist daran noch sportlich?”

  1. ஜ.DARK.ஜ says:

    Hier wird nur gleiches mit gleichem zurückgezahlt ,wie hetzt die englische Presse über Deutschland ??

    Nachtrag

    Schau dir heute mal Englische Zeitungen an ,die lassen kein gutes Haar an ihren eigenen Spielern !!1
    Also ………was ist schlimmer ?

  2. Pr0fessor says:

    tja das musst du den jornalisten fragen…
    aber es geht dabei ja nur um Geld

  3. Maya freut sich says:

    Schön ist es nicht.

    Aber die englische Presse hat es im Vorfeld ja auch ziemlich übertrieben mit ihren Weltkriegsanspielungen usw. Ich finde die deutsche Presse ist im vergleich dazu noch relativ milde gestimmt.

  4. Sk8 or Die! says:

    stimmt, aber eine hyperbel wird oft mit ironie verwechselt.
    es kommt auf den leser an, wie er es diese “demütigung” intepretiert.

    man kann von der presse nicht verlangen sportlich zu sein.
    sportlich können nur die sein, die das spiel gespielt haben und die emotionen nachempfinden können.

  5. haine says:

    Sportsgeist sieht anders aus!
    Richtig, wenn man den Spieß dreht. Bei den frühzeitigen Ausscheiden der DFB –Elf bei der EM 2000 und die Niederlage gegen eine B-Elf von Portugal. Habe ich mich nicht gedemütigt gefühlt sondern habe eingesehen, daß wir mit den anderen Nationen nicht sportlich mit halten konnten. Anders sehe ich heute bei den Engländer auch nicht.

  6. Hans says:

    Sport geht einher mit Niederlagen und Siegen.
    Gewisse Presseerzeugnisse wenden sich an niedrige Instinkte.
    Genauso versuchen sich Politiker im Glanz von Fußballmannschaften
    zu sonnen, um insgeheim Kröten hervorzubringen, die dann jeder schlucken
    muss (Steuererhöhungen, Kürzungen von Sozialausgaben).
    Besser wäre eine Überschrift:
    Hoher Sieg der deutschen Nationalmannschaft über England.
    Das lässt einiges im Viertelfinale gegen Argentinien erwarten.
    So eine Überschrift ist dann für manchen nicht reißerich genug!

  7. hajokl says:

    Sportgeist hin oder her ,ist es denn Fair Deutschland vor einem WM-Spiel mit Nazi-Parolen und mit der NS-Zeit zu diffamieren und das nach 65 Jahren? Ist das Sportlich ?
    Natürlich war das eine sportliche Demütigung oder sollen wir uns auch noch für den 4:1 Sieg noch entschuldigen?
    Na gut das 2te Englandtor war hätte gegeben werden müssen,aber dafür war der Schiri zuständig.
    Sehen wir es als Wiedergutmachung für das Wemblytor 1966.
    Wenn du die Y-Überschrift richtig sportlich betrachtet hättest, wärest du auch zu dem Ergebnis gekommen das diese eine rein fußballerische Note hat.

    Gruß hajokl .

  8. Ella la bella says:

    Uns trifft keine Schuld, die Unparteiischen haben nix gesehen.

  9. 7. Sinn says:

    Vorhin hab ich noch irgendwo gelesen, dass selbst die englische Presse diese Worte benutzt.
    Ist nunmal so, dass bei einer solchen Veranstaltung des jeweilige Team nur mit dem Land bezeichnet wird. Schließlich ist ja auch Deutschland weiter gekommen und nicht die Deutsche Nationalelf :)

    Übrigens: England ist kein Land und keine Nation. Das Land heißt Großbritannien und die Nation sind die Briten.

  10. nefarious says:

    So denken nur Leute die selber keinen Sport betreiben. Ich bin 43 und habe gestern feiste, kurzatmige und gleichaltrige Weiber und Kerle auf ihren Rennrädern mitsamt ihren symbolprächtigsten Trikots mit einem Moutainbike hinter mich gelassen. Das ist Sport, nicht aber Fähnchen und gestammeltes Gegröle von Landsleuten die auf allen 4ren von einer Kneipe zur anderen kriechen – nur weil sie sich ans Hosenbein gepinkelt haben – und sich am nächsten Tag noch nicht mal an die Spielereignisse erinnern können. Wenn 80.000.000 Menschen sich mit nur 11 Personen so eindeutig identifizieren können dann brauchst du auch nicht mehr über Niveau nachzudenken, denn mit dir wird sich sicherlich niemand des Wirgefühls wegen identifizieren wollen ;-)

  11. furzknoten says:

    Mein Gott, bleibt doch mal auf dem Boden!! Alle die hier heute rumnoergeln sollten wissen, dass sowas einfach immer dazu gehoert.
    Und was ist denn jezt an dem Wort “Demuetigung” wieder sooooooooooo schlimm? Geht doch in den Keller und werft mit Wattestaebchen aufeinander.
    Diese Gutmenschen- und Political Correctness -Geschwafel ist doch einfach nur noch krank.
    Was haettet ihr wohl gemacht, wenn ihr Englisch koenntet und ihr haettet eine Zeitungsueberschrift in Canada gelesen, da stand: “England destroyed by German Hurricane”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>