Schlagwort-Archive: Mitte

Cool Berlin Mitte Karte images

Some cool berlin mitte karte images:

Easter Holiday, Roadtrip Idar-Oberstein
berlin mitte karte
Image by F.d.W.
Easter Holiday, Roadtrip Idar-Oberstein

Easter (Old English: Ēostre; Greek: Πάσχα, Paskha; Aramaic: פֶּסחא‎ Pasḥa; from Hebrew: פֶּסַח‎ Pesaḥ) is the central feast in the Christian liturgical year.[1] According to the Canonical gospels, Jesus rose from the dead on the third day after his crucifixion. His resurrection is celebrated on Easter Day or Easter Sunday[2] (also Resurrection Day or Resurrection Sunday). The chronology of his death and resurrection is variously interpreted to be between AD 26 and 36, traditionally 33.

Easter marks the end of Lent, a forty-day period of fasting, prayer, and penance. The last week of the Lent is called Holy Week, and it contains Good Friday, commemorating the crucifixion and death of Jesus. Easter is followed by a fifty-day period called Eastertide or the Easter Season, ending with Pentecost Sunday.

Easter is a moveable feast, meaning it is not fixed in relation to the civil calendar. The First Council of Nicaea (325) established the date of Easter as the first Sunday after the full moon (the Paschal Full Moon) following the northern hemisphere’s vernal equinox.[3] Ecclesiastically, the equinox is reckoned to be on March 21 (even though the equinox occurs, astronomically speaking, on March 20 in most years), and the "Full Moon" is not necessarily the astronomically correct date. The date of Easter therefore varies between March 22 and April 25. Eastern Christianity bases its calculations on the Julian Calendar whose March 21 corresponds, during the 21st century, to the 3rd of April in the Gregorian Calendar, in which calendar their celebration of Easter therefore varies between April 4 and May 8.

Easter is linked to the Jewish Passover by much of its symbolism, as well as by its position in the calendar. In many European languages, the words for "Easter" and "Passover" are etymologically related or homonymous.[4] The term "Pascha", from the same root, is also used in English to refer to Easter.

Easter customs vary across the Christian world, but decorating Easter eggs is a common motif. In the Western world, customs such as egg hunting and the Easter Bunny extend from the domain of church, and often have a secular character.

en.wikipedia.org/wiki/Easter

Erbeskopf

Erbeskopf

Blick vom Erbeskopf

Höhe

816,32 m ü. NN

Lage

Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gebirge

Hunsrück

Dominanz

113 km

Schartenhöhe

571 m ↓ Bruchhof, Homburg[1]

Geographische Lage

49° 43′ 46″ N, 7° 5′ 20″ OKoordinaten: 49° 43′ 46″ N, 7° 5′ 20″ O (Karte)

Besonderheiten

höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz und höchster Berg im Hunsrück

Der Erbeskopf ist mit 816 m ü. NN die höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz. Er ist gleichzeitig höchster Berg im Mittelgebirge Hunsrück und der höchste deutsche linksrheinische Berg. Am 17. Januar 2008 wurde vom Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz eine Neuvermessung vorgenommen; mittels zweier unabhängiger Messungen wurde die exakte Höhe des Erbeskopfes mit 816,32 m ü. NN ermittelt.

Geschichte [Bearbeiten]

Während eines Manövers 1892 errichteten Pioniersoldaten einen hölzernen Aussichtsturm. Der Verein für Mosel, Hochwald und Hunsrück (heute Hunsrückverein) beschloss 1894 den Bau eines steinernen Kaiser-Wilhelm-Turms. Der 24 m hohe Turm wurde 1901 eingeweiht, 111 Treppenstufen führten zur Aussichtsplattform empor. Am Turmeingang wurde 1933 ein Kiosk angebaut und hoch oben eine Klimamessstation eingerichtet.

Ende August 1939 wurde der Turm für zivile Benutzer gesperrt, um drei Stockwerke erhöht, mit militärischen Funkanlagen ausgerüstet und diente als Funksendezentrale einer Richtstrahlverbindung von Berlin zur Atlantikküste. Die Klimastation wurde zur Wetterwarte.

Amerikanische Truppen besetzen am 17. März 1945 den Erbeskopf. Sie erweiterten die militärische Nutzung erheblich und überwachten den gesamten militärischen Flugverkehr bis tief ins Gebiet der damaligen Sowjetunion. Drei große Radartürme sowie der nach 1960 unter den Südhang des Erbeskopfes erbaute „Bunker Erwin“ mit dem Kriegshauptquartier Europa Mitte dienten der NATO–Strategie als multinationale Gefechtsstelle im Kalten Krieg. Der Turm wurde am 18. August 1961 gesprengt, weil er den militärischen Radarrundblick behinderte.

Aussichtsturm
Außerhalb des Sperrgebietes wurde 1971 ein 12 m hoher hölzerner Aussichtsturm erbaut.

Im Zuge der politischen Entspannung zwischen der NATO und den so genannten Ostblockstaaten ging die Bedeutung der Lauschapparate und elektronischen Alarmanlagen auf dem Erbeskopf rasch zurück. Ein halbes Jahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zogen die US–Truppen ab und überließen ihre Radaranlagen der Bundeswehr unter NATO–Verwaltung.

Bis August 2004 war das Gipfelplateau ein stark umzäuntes Sperrgebiet. Seit der Beseitigung des Stacheldrahtes ist der größte Teil des Gipfels wieder frei zugänglich.

Jahrhunderte lang krönte den Erbeskopf ein Gipfelschopf aus mächtigen Buchen. In früheren Jahren wurde er auch als „Heiliger Hain“ bezeichnet, obwohl nichts darauf hindeutet, dass er einst eine Kultstätte gewesen sein könnte. Nach der Sprengung des Kaiser-Wilhelm-Turmes und großflächigen Rodungen bewahren spärliche Reste nur noch einen schwachen Eindruck der einstigen Urwüchsigkeit.

de.wikipedia.org/wiki/Erbeskopf

Easter Holiday, Roadtrip Idar-Oberstein
berlin mitte karte
Image by F.d.W.
Easter Holiday, Roadtrip Idar-Oberstein

Easter (Old English: Ēostre; Greek: Πάσχα, Paskha; Aramaic: פֶּסחא‎ Pasḥa; from Hebrew: פֶּסַח‎ Pesaḥ) is the central feast in the Christian liturgical year.[1] According to the Canonical gospels, Jesus rose from the dead on the third day after his crucifixion. His resurrection is celebrated on Easter Day or Easter Sunday[2] (also Resurrection Day or Resurrection Sunday). The chronology of his death and resurrection is variously interpreted to be between AD 26 and 36, traditionally 33.

Easter marks the end of Lent, a forty-day period of fasting, prayer, and penance. The last week of the Lent is called Holy Week, and it contains Good Friday, commemorating the crucifixion and death of Jesus. Easter is followed by a fifty-day period called Eastertide or the Easter Season, ending with Pentecost Sunday.

Easter is a moveable feast, meaning it is not fixed in relation to the civil calendar. The First Council of Nicaea (325) established the date of Easter as the first Sunday after the full moon (the Paschal Full Moon) following the northern hemisphere’s vernal equinox.[3] Ecclesiastically, the equinox is reckoned to be on March 21 (even though the equinox occurs, astronomically speaking, on March 20 in most years), and the "Full Moon" is not necessarily the astronomically correct date. The date of Easter therefore varies between March 22 and April 25. Eastern Christianity bases its calculations on the Julian Calendar whose March 21 corresponds, during the 21st century, to the 3rd of April in the Gregorian Calendar, in which calendar their celebration of Easter therefore varies between April 4 and May 8.

Easter is linked to the Jewish Passover by much of its symbolism, as well as by its position in the calendar. In many European languages, the words for "Easter" and "Passover" are etymologically related or homonymous.[4] The term "Pascha", from the same root, is also used in English to refer to Easter.

Easter customs vary across the Christian world, but decorating Easter eggs is a common motif. In the Western world, customs such as egg hunting and the Easter Bunny extend from the domain of church, and often have a secular character.

en.wikipedia.org/wiki/Easter

Erbeskopf

Erbeskopf

Blick vom Erbeskopf

Höhe

816,32 m ü. NN

Lage

Rheinland-Pfalz, Deutschland

Gebirge

Hunsrück

Dominanz

113 km

Schartenhöhe

571 m ↓ Bruchhof, Homburg[1]

Geographische Lage

49° 43′ 46″ N, 7° 5′ 20″ OKoordinaten: 49° 43′ 46″ N, 7° 5′ 20″ O (Karte)

Besonderheiten

höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz und höchster Berg im Hunsrück

Der Erbeskopf ist mit 816 m ü. NN die höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz. Er ist gleichzeitig höchster Berg im Mittelgebirge Hunsrück und der höchste deutsche linksrheinische Berg. Am 17. Januar 2008 wurde vom Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz eine Neuvermessung vorgenommen; mittels zweier unabhängiger Messungen wurde die exakte Höhe des Erbeskopfes mit 816,32 m ü. NN ermittelt.

Geschichte [Bearbeiten]

Während eines Manövers 1892 errichteten Pioniersoldaten einen hölzernen Aussichtsturm. Der Verein für Mosel, Hochwald und Hunsrück (heute Hunsrückverein) beschloss 1894 den Bau eines steinernen Kaiser-Wilhelm-Turms. Der 24 m hohe Turm wurde 1901 eingeweiht, 111 Treppenstufen führten zur Aussichtsplattform empor. Am Turmeingang wurde 1933 ein Kiosk angebaut und hoch oben eine Klimamessstation eingerichtet.

Ende August 1939 wurde der Turm für zivile Benutzer gesperrt, um drei Stockwerke erhöht, mit militärischen Funkanlagen ausgerüstet und diente als Funksendezentrale einer Richtstrahlverbindung von Berlin zur Atlantikküste. Die Klimastation wurde zur Wetterwarte.

Amerikanische Truppen besetzen am 17. März 1945 den Erbeskopf. Sie erweiterten die militärische Nutzung erheblich und überwachten den gesamten militärischen Flugverkehr bis tief ins Gebiet der damaligen Sowjetunion. Drei große Radartürme sowie der nach 1960 unter den Südhang des Erbeskopfes erbaute „Bunker Erwin“ mit dem Kriegshauptquartier Europa Mitte dienten der NATO–Strategie als multinationale Gefechtsstelle im Kalten Krieg. Der Turm wurde am 18. August 1961 gesprengt, weil er den militärischen Radarrundblick behinderte.

Aussichtsturm
Außerhalb des Sperrgebietes wurde 1971 ein 12 m hoher hölzerner Aussichtsturm erbaut.

Im Zuge der politischen Entspannung zwischen der NATO und den so genannten Ostblockstaaten ging die Bedeutung der Lauschapparate und elektronischen Alarmanlagen auf dem Erbeskopf rasch zurück. Ein halbes Jahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zogen die US–Truppen ab und überließen ihre Radaranlagen der Bundeswehr unter NATO–Verwaltung.

Bis August 2004 war das Gipfelplateau ein stark umzäuntes Sperrgebiet. Seit der Beseitigung des Stacheldrahtes ist der größte Teil des Gipfels wieder frei zugänglich.

Jahrhunderte lang krönte den Erbeskopf ein Gipfelschopf aus mächtigen Buchen. In früheren Jahren wurde er auch als „Heiliger Hain“ bezeichnet, obwohl nichts darauf hindeutet, dass er einst eine Kultstätte gewesen sein könnte. Nach der Sprengung des Kaiser-Wilhelm-Turmes und großflächigen Rodungen bewahren spärliche Reste nur noch einen schwachen Eindruck der einstigen Urwüchsigkeit.

de.wikipedia.org/wiki/Erbeskopf

Nice Top Hotel Berlin Mitte photos

A few nice top hotel berlin mitte images I found:

Alex at Night
top hotel berlin mitte
Image by schopohl.photography
Not really sure if I like the photo.

Dawn breaking in over Berlin with red-coloured clouds. Standing on top of the hotel "Park Inn" at Alexanderplatz, Berlin on their roof-deck.

—–

Took three pictures with different exposure values and combined them via "HDR Darkroom 3". Added some adjustments for colors and tones to city and sky.

Nice Appartement Berlin Mitte photos

A few nice appartement berlin mitte images I found:

Eralda & Kirsten @ Monsieur Vuong Berlin Mitte
appartement berlin mitte
Image by Merlijn Hoek
A great Indochina Café where they serve the best Mango Shakes

Rathauspassagen Berlin-Mitte
appartement berlin mitte
Image by Eric Sturm (ericsturm.de – Webdesigner, Berlin)
Teil der Fotoserie "Schritt 1", entstanden im Herbst 1999 im Rahmen der Vorbereitung meiner Architektur-Diplomarbeit "unternull.de – Ein Schwimmbad im Autotunnel unter dem Berliner Alexanderplatz" (http://www.unternull.de/).

Nice Ao Mitte Berlin photos

Check out these ao mitte berlin images:

Potsdamer Platz
ao mitte berlin
Image by Marcio Cabral de Moura
Potsdamer Platz à noite.
A Potsdamer Platz é uma importante praça e interseção de tráfego no centro de Berlim, Alemanha, distando cerca de um km ao sul do Portão de Brandemburgo e do Reichstag (a sede do parlamento alemão), e próxima ao canto sudeste do parque Tiergarten. Seu nome homenageia a cidade de Potsdam, cerca de 25 km à sudoeste, e marca o ponto onde a velha estrada para Potsdam passava através da muralha da cidade de Berlim no Portão de Potsdam. Depois de se transformar, em pouco menos de um século, de um cruzamento de estradas rurais no mais frenético centro de tráfego da Europa, foi totalmente devastada durante a Segunda Guerra Mundial e abandonada durante o período da Guerra Fria, quando o Muro de Berlim dividiu seu antigo sítio. Após a queda do Muro, a praça foi reconstruída e tornou-se um dos mais reluzentes símbolos da nova Berlim.
Wikipédia

Potsdamer Platz (English Potsdam Square) is an important public square and traffic intersection in the centre of Berlin, Germany, lying about one kilometre south of the Brandenburg Gate and the Reichstag (German Parliament Building), and close to the southeast corner of the Tiergarten park. It is named after the city of Potsdam, some 25 km to the south west, and marks the point where the old road from Potsdam passed through the city wall of Berlin at the Potsdam Gate. After developing within the space of little over a century from an intersection of rural thoroughfares into the most bustling traffic intersection in Europe, it was totally laid waste during World War II and then left desolate during the Cold War era when the Berlin Wall bisected its former location. Since German reunification, Potsdamer Platz has been the site of extensive redevelopment.
Wikipedia

Der Potsdamer Platz ist ein Verkehrsknoten in den Berliner Ortsteilen Mitte und Tiergarten im Bezirk Mitte zwischen der alten Innenstadt im Osten und dem neuen Berliner Westen. Als Doppelplatzanlage schließt er sich westlich an den Leipziger Platz an und liegt direkt vor dem ehemaligen Potsdamer Stadttor und der damaligen Akzisemauer.

Bis zum Zweiten Weltkrieg war der Potsdamer Platz vor dem gleichnamigen Fernbahnhof mit seinen vielen sich kreuzenden Straßenbahn- und Omnibuslinien und der ersten Lichtzeichenanlage auf dem Kontinent einer der verkehrsreichsten Plätze Europas und ein beliebter Treffpunkt der politischen, sozialen und kulturellen Szene Berlins.

Das nach 1990 auf dem alten Stadtgrundriss größtenteils neu bebaute Terrain zählt zu den markantesten Orten der Stadt und wird von zahlreichen Touristen besucht.
Wikipedia

Zoológico de Berlim / Berlin Zoo
ao mitte berlin
Image by Marcio Cabral de Moura
Zoológico de Berlim.
Jardim Zoológico de Berlim (em alemão:Zoologischer Garten Berlin) é o jardim zoológico da capital da Alemanha.

Fundado em 1 de Agosto de 1844 (166 anos), contava com 1.462 espécies e 15.126 animais segundo o censo de 2008. Em 2007 foi visitado por 3,2 milhões de pessoas. Com 35 hectares de área, esta localizado no bairro de Tiergarten. O zoológico está ligado ao restante da cidade pelo Metro de Berlim.
Wikipédia

The Berlin Zoological Garden (German: Zoologischer Garten Berlin) is the oldest and best known zoo in Germany. Opened in 1844 it covers 34 hectares (84 acres) and is located in Berlin’s Tiergarten. With almost 1,500 different species and around 16,000 animals the zoo presents the most comprehensive collection of species in the world.

The zoo and its aquarium had 3 million visitors in 2009. It is considered to be the most visited zoo in Europe and one of the most popular worldwide. Regular animal feedings are among its most famous attractions. Globally known animals like Knut, the polar bear, and Bao Bao, the Giant Panda contribute to the zoo’s public image.

The zoo collaborates with many universities, research institutes, and other zoos around the world. It maintains and promotes European breeding programmes, helps safeguard several endangered species, and participates in several species reintroduction programs.
Wikipedia

Der Zoologische Garten Berlin im Berliner Ortsteil Tiergarten (Bezirk Mitte) ist einer der beiden Zoologischen Gärten in Berlin. Er ist 35 Hektar groß und gilt als der artenreichste Zoo der Welt (über 15.000 Tiere in fast 1.500 Arten). Mit dem angeschlossenen Aquarium, das auf drei Etagen Fische, Reptilien, Amphibien sowie Wirbellose wie Insekten und andere zeigt, gehört der Zoologische Garten zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Berlins. 3,18 Millionen Menschen besuchten im Jahr 2007 den Berliner Zoo.

Der Zoo ist Namensgeber des Bahnhofs Zoologischer Garten, des während der Deutschen Teilung wichtigsten Fernbahnhofs West-Berlins, der sich am Hardenbergplatz gegenüber dem Zoo-Verwaltungsgebäude und dem Löwentor befindet.
Wikipedia

Nice Mitte Germany photos

Some cool mitte germany images:

New Year Eve 2010
mitte germany
Image by SQFP info
A view of the snowy Memorial for the Murdered Jews of Europe, in the first hours of 2010

View on Berlin Mitte (Germany)
mitte germany
Image by Werner Kunz
Berlin is a great town. I love the view from the TV tower down to Mitte. If you ever have the chance to visit the city you need to explore the historic center.

watch in black
bighugelabs.com/flickr/onblack.php?id=3633904606&size…