Schlagwort-Archiv: Jahr

s0328a Alexandria 2778 MeyA4B1 Alexandria Karte Meyers Konversations-Lexikon Erster Band Jahr 1885. ©

Check out these stadtplan berl images:

s0328a Alexandria 2778 MeyA4B1 Alexandria Karte Meyers Konversations-Lexikon Erster Band Jahr 1885. ©
stadtplan berl
Image by Morton1905
Alexandria (Alexandreia), eine von Alexander d. Gr. 331 v. Chr. gegründete und nach ihm benannte Stadt an der Küste von Unterägypten, jahrhundertelang eine der glänzendsten Großstädte des Altertums und als Pflegerin der Wissenschaften berühmt. Der Sage nach hatte dem Eroberer im Traum ein Greis die Verse Homers recitiert:

"Eine der Inseln liegt in der weit aufwogenden Meerflut

Vor des Ägyptos Strom, und Pharos wird sie geheißen" –

und so die Lage der zu erbauenden Stadt bestimmt. Sie nahm den sandigen Streifen zwischen dem Meer und dem Strandsee Mareotis ein und war vom Baumeister Deinokrates angelegt. Ihr Umfang betrug an 19 km. Die vorliegende Insel Pharos war mit dem Festland durch einen mächtigen, 7 Stadien (1290 m) langen Damm (Heptastadion) verbunden, welcher den Hafen in eine westliche (Eunostos) und eine östliche Hälfte (den sogen. Großen Hafen) teilte. Diese Häfen sind noch die der jetzigen Stadt A.; das tief und fest begründete Heptastadion ist durch die vom Meer angeschwemmten Gerölle und Schuttmassen zu einer etwa 500 m breiten Landzunge geworden, die Kanäle aber, welche die Häfen ehedem verbanden, sind längst angefüllt. Auf der Ostspitze der Insel Pharos erhob sich, von Sostratos unter Ptolemäos I. im 3. Jahrh. v. Chr. erbaut, der berühmte, 160 m hohe, aus acht Stockwerken bestehende Leuchtturm, dessen Leuchte auf 300 Stadien (50-60 km) den Schiffen sichtbar war. Das prächtigste Quartier der Stadt war das sogen. Brucheion oder Basileia, das den "großen Hafen" von S. einschloß und alle zur königlichen Residenz gehörigen Bauwerke umfaßte. Hier stand das weltberühmte Museion, der Brennpunkt des geistigen Lebens für mehrere Jahrhunderte, mit der großen, angeblich 700,000 Rollen starken Bibliothek (s. unten, S. 331); weiter nach der Küste hin der Tempel des Poseidon und das Theater. Am östlichen Ende des Brucheion ragten die sogen. Nadeln der Kleopatra empor, zwei schlanke Obelisken aus dem 16. Jahrh. v. Chr., von denen der eine seit 1878 in London, der andre seit 1880 in New York sich befindet. Im S. des Brucheions stand das prunkvolle Gymnasion mit 200 m langen Säulenhallen und ostwärts davon, vor dem Kanoposthor, der große Hippodrom (die Rennbahn). Im SW. der Stadt lag das Serapeion, nächst dem Kapitol in Rom das prachtvollste Gebäude seiner Art in der damals bekannten Welt (mit einer zweiten wertvollen Bibliothek von 200,000 Rollen), in dessen weiten Räumen zu Anfang des 4. Jahrh. n. Chr. ein römischer Präfekt, Pompejus, zu Ehren des Kaisers Diokletian eine imposante Säule errichtete, die noch heute, gewöhnlich Pompejussäule benannt mitten unter Schutthügeln aufrecht steht, ein riesenhafter Monolith aus rotem Granit von 20 m Höhe und 2½ m Durchmesser. Sie gehört zur korinthischen Ordnung und erreicht mit Fußgestell und Knauf eine Gesamthöhe von fast 32 m. Auf ihr wurden auf Napoleons I. Befehl die Namen der beim Sturm auf die Stadt 2. Juli 1798 gebliebenen französischen Soldaten eingezeichnet, die an ihrem Fuß beerdigt liegen. Den Mittelpunkt der gesamten Stadt bildete der ungeheure Platz, auf dem sich die beiden über 30 m breiten Hauptstraßen Alexandrias rechtwinkelig schnitten; Reihen großer Schutthaufen, einzelne Säulen und zahlreiche Zisternen deuten noch jetzt den Lauf dieser Hauptstraßen an. Im W. lag die große (unterirdische) Gräberstadt (Nekropolis), bis zu dem sogen. Bade der Kleopatra sich erstreckend. Die Hunderte der noch immer vorhandenen Zisternen zeugen noch heute von der Größe des alten Alexandrien. Unter den aufgetürmten Schuttmassen mögen noch ansehnliche Reste der großen Vorzeit verborgen liegen; mit vielen der alten Marmor- und Granitwerke hat sich Rom ausgestattet und nachmals Byzanz, über andre flutet das Meer. Bei der Besitznahme der Römer zählte A. nahezu eine Million Einwohner, und ein seltsames Gemisch von Völkern war hier zusammengedrängt: Griechen (die Mehrzahl), Ägypter und zahlreiche Juden; daneben Leute aus allen Gegenden der damals bekannten Welt, Schwarze und Weiße, die der Handel oder die Sklaverei hierher führte, endlich als Befehlende Römer. Vgl. Kiepert, Topographie des alten A. (Berl. 1872).

Das jetzige A. (arab. Iskanderieh, s. beifolgenden Stadtplan), Haupthafen und erste Handelsstadt Ägyptens, ist nächst Kairo die größte und blühendste Stadt des Landes, nimmt aber nur etwa ein Drittel von dem Raum des alten A. ein, nämlich die frühere Insel Pharos und die sie mit dem Festland verbindende Landzunge (das alte Heptastadion). Zu beiden Seiten der letztern liegen die beiden Häfen: westlich der alte oder afrikanische, östlich der neue oder asiatische Hafen, beide jetzt allen Nationen offen stehend, während bis Anfang dieses Jahrhunderts die fremden christlichen Schiffe nur in den nicht hinlänglich sichern neuen Hafen einlaufen durften. A. ist keine eigentlich orientalische Stadt, es bildet ein Gemisch von Orient und Occident, wobei jedoch der europäische Charakter mehr und mehr zur Geltung gelangt. Die Straßen des ältern (türkischen) Stadtteils sind ungepflastert, im Winter daher äußerst schmutzig, fast ungangbar, die Häuser entweder aus Backsteinen und rotem Lehm oder aus weißem Sandstein mit Mörtel gebaut, zwei, höchstens drei Stockwerke hoch, mit flachen Dächern, die Thüren nach der Straße zu verschlossen, die Fenster vergittert. Die mehr in die Augen fallenden Gebäude, wie der Palast des Chedive, das Zollhaus, das Marinearsenal u. a., sind sämtlich Werke Mehemed Alis. Das auffälligste Gebäude ist das auf der ehemaligen Pharosinsel (wahrscheinlich an der Stelle des alten Leuchtturms) stehende Kastell, wo sich auch seit 1842 der neue, 55 m hohe Leuchtturm erhebt, der auf 30 km sichtbar ist. Die Stadt ist nach der See- und Landseite hin durch Befestigungen verteidigt. Die Mauer, welche sie umschließt und durch etwa 100 Türme und Bastionen flankiert wird, ist die nämliche, welche die Araber nach der Zerstörung des alten A. errichteten. Das immer mehr wachsende und sich ausdehnende Quartier der Franken, in dem alljährlich palastartige Neubauten entstehen, zumal um den Platz Mehemed Ali (auch Platz der Konsuln) mit der Reiterstatue Mehemed Alis in Erzguß, drängt die Stadt der Einheimischen immer mehr in den Schatten. Hier hat sich ein völlig europäisches Leben entwickelt mit Gasbeleuchtung, glänzenden Läden, Kaffeehäusern, Theatern, Hotels; hier haben die Klubs und Vereine ("Deutscher Verein") ihren Sitz, hier liegen die europäischen Spitäler (deutsches Diakonissenhaus). Jeder europäische Handelsstaat hat in A. eine kleine Kolonie unter einem Konsul; alle Religionen genießen Schutz und Freiheit, und alle christlichen Hauptsekten besitzen hier Kirchen. Die Juden haben mehrere Synagogen und die Mohammedaner über 30 Moscheen. Einige reiche europäische Kaufleute haben sich in der Nähe von A. prächtige Landhäuser gebaut und Parke angelegt, und die Oberbeamten des Chedive fangen an, diesem Beispiel zu folgen. Der fremden Bevölkerung steht eine mindestens dreimal so starke einheimische, zumeist aus türkischen und arabischen Elementen gemischte gegenüber, die in armseligen, aus Lehm zusammengekneteten Hütten wohnt, und zu der sich noch Vertreter der verschiedensten afrikanischen Völkerschaften gesellen. Die Gesamtzahl der Einwohner wird zu (1883) 208,755 angegeben. Davon kommen auf die europäische Bevölkerung, welche, Handelsgewinn suchend, sich in A. niedergelassen hat, nahezu 60,000, vorherrschend Italiener, Griechen und Franzosen (nur etwa 1000 Deutsche). Der Flor der neuen Stadt gründet sich hauptsächlich auf den überseeischen Export- und Importhandel, welcher hier für ganz Ägypten seinen Sitz hat. Die Hauptgegenstände des Exporthandels sind gegenwärtig: Baumwolle und Baumwollsamen, Hülsenfrüchte, Ölsamen, Hanf, Indigo, Zucker, Gummi, Opium, Wolle, verschiedene Droguen etc.; Hauptgegenstände des Importhandels: europäische Seidenwaren, wollene und baumwollene Stoffe, Leder- und allerlei Kurzwaren und Luxusgegenstände etc. Die Verkehrsmittel Alexandrias sind so entwickelt wie nur die irgend eines andern Hafens am Mittelmeer; Dampferlinien führen nach Southampton, Marseille, Genua, Brindisi, Triest und Konstantinopel. Jährlich besuchen über 2000 Schiffe A. Zwei Telegraphenkabelführen nach Europa. Eine Eisenbahn führt in östlicher Richtung nach der nahen Sommerfrische Ramle und nach Rosette, eine zweite nach Kairo und Suez, eine dritte nach El Meks, Mittelpunkt der Arbeiten für die von einem englischen Hause ausgeführten großartigen Hafenanlagen. Das außerordentlich schnelle Emporkommen Alexandrias unter der jetzigen Regierung ist übrigens großenteils auf Kosten andrer Plätze bewerkstelligt worden, besonders Rosettes, das in gleichem Verhältnis sank und verarmte. Der Lebensnerv des heutigen A. ist der Mahmudiehkanal, welcher die Verbindung mit dem Innern unterhält und zugleich den Zweck hat, die Stadt mit Trinkwasser zu versorgen. Dieses großartige Werk despotischer Willenskraft, 1819 von Mehemed Ali angelegt und zu Ehren des Sultans Mahmud benannt, läuft vom alten Hafen zum Nilarm von Rosette in einer Länge von 83,5 km, 30 m breit und 6 m tief. Mit diesem Kanal, an dem anfangs 100,000, später sogar 310,000 Menschen arbeiteten (20,000 sollen durch Krankheiten und Hunger hingerafft worden sein), steht ein kleinerer von etwa 2728 m Länge, 20 m Breite und 6 m Tiefe in Verbindung, um beim Anschwellen des Nils das eintretende überflüssige Wasser abzuführen. An Stelle der Zisternen, von denen es noch über 1000 geben soll, ist seit 1860 eine aus dem Kanal Moharrem Bei (einem Zweig des Mahmudiehkanals) gespeiste Wasserleitung getreten, deren Wasser in der trocknen Jahreszeit jedoch kaum brauchbar ist. Das Klima Alexandrias ist im ganzen gesund, und selbst im Sommer ist die Hitze, durch den Seewind gekühlt, nicht drückend; selten steigt das Thermometer auf 26° C. Der vorherrschende Wind ist der Nordwind; im Winter regnet es fast täglich. A. ist der Sitz eines Gouverneurs, eines koptischen Patriarchen, seit 1876 eines internationalen Appellhofs, der Marine- und Handelsanstalten sowie der Marine- und Militärschulen und der fremden Konsuln. Alle Europäer genießen vollkommene Gewerbe- und Steuerfreiheit und Schutz von den ägyptischen Behörden. Die Garnison besteht aus 2-3000 Mann Kerntruppen. Die Eröffnung des Suezkanals und damit des Konkurrenzhafens Port Said hat keineswegs, wie man befürchtete, nachteilig auf die Blüte der Stadt gewirkt, die im Gegenteil sich noch mehr gehoben hat und den seit dem amerikanischen Bürgerkrieg so bedeutend gewordenen ägyptischen Baumwollhandel monopolisiert. Vgl. Franceschi, Volkswirtschaftliche Studien über A. und das untere Nilthal (Wien 1874).

Geschichte. Was der große Makedonier mit der Gründung Alexandrias gewollt, führten die ihm nachfolgenden Beherrscher Ägyptens teilweise aus. Die Ptolemäer wählten A. zur Hauptstadt ihres neuen Reichs, und unter ihrer Regierung hob es sich zu einer der blühendsten Städte des Altertums empor, groß durch Handel wie keine, als Sitz der Wissenschaften berühmter als alle, aber auch als Sitz einer durch überschwenglichen Reichtum genährten grenzenlosen Sittenlosigkeit und Üppigkeit berüchtigt. Als Cäsar 48 v. Chr. nach Pompejus‘ Ermordung in A. erschien, entstand eine Empörung des Volks, gegen welche sich die Römer unter heftigen Kämpfen neun Monate lang im Besitz des Brucheion behaupteten (Alexandrinischer Krieg); ein Brand verzehrte damals den größten Teil der berühmten alexandrinischen Bibliothek. Mit Kleopatra endigte 30 v. Chr. die Reihe der Ptolemäer, aber die Blüte Alexandrias verlor beim Wechsel der Herrschaft nicht; es stand auch im Römerreich nur Rom selbst an Größe nach und war das Emporium, wo sich der gesamte Welthandel konzentrierte, der große Markt, wo die Produkte Arabiens, Indiens, Afrikas und das Korn Ägyptens für das Gold und Silber und die Erze der Westwelt vertauscht wurden. Die wissenschaftliche Bedeutung Alexandrias machte es auch zu einem Hauptsitz des Christentums; die heftigsten Kämpfe zwischen diesem und dem Heidentum und zwischen den christlichen Parteien schädigten die Blüte der Stadt. In diesen Kämpfen ging 389 n. Chr. mit dem Serapeion auch der Rest der Bibliothek zu Grunde. Vernichtet wurde aber A. als Hauptstadt Ägyptens und herrschender Handelsplatz durch die Araber, welche unter Führung Amrus die Stadt nach 14monatlicher tapferer Verteidigung durch griechische Truppen im Dezember 641 eroberten. Die Festungswerke wurden geschleift; der größte Teil der Stadt blieb zwar verschont, erhob sich aber nicht wieder zu der frühern Größe. Als das Kalifat selbst in Verfall geriet, erklärte sich der Statthalter Achmed 868 für unabhängig und gründete die Dynastie der Tuluniden, welche aber nach kurzer Dauer (908) Mahadi, dem Fatimiden, Platz machen mußte. Da beide Dynastien Kairo zur Residenz wählten, kam A. mehr und mehr herab. Im J. 1171 wurde die fatimidische Herrschaft von Saladin gestürzt, dessen Nachfolger ihrerseits 1250 durch die Mamelucken verdrängt wurden. Unter solchem Herrenwechsel kam A. durch Belagerung und Plünderung wiederholt in große Bedrängnis. Genuesen und Venezianer, die es zum Hauptstapelplatz des indischen Handels auserkoren, schützten es allein noch vor größerm Verfall, der aber unvermeidlich eintreten mußte, als 1498 der neue europäisch-indische Handelsweg um Afrika entdeckt wurde. Im J. 1517 nahm die Despotie der Türken die Stelle der Mamelucken ein. Vom alten A. hatte sich bis zu Edrisis Zeit (12. Jahrh.) immer noch ein großer Teil der alten Monumente erhalten; ein Schatten von ehedem, war die Stadt gleichwohl noch groß und herrlich. Erst Selim und seine Türken gaben ihr den letzten Todesstoß. Was noch stand, wurde geschleift, durch Feuer und Schwert vernichtet und unter Schutt begraben; sogar die unter den Tuluniden entstandene Stadt der Araber, welche durch ihre sich rechtwinkelig durchschneidenden Gassen einem Schachbrett glich und zahlreiche Prachtgebäude einschloß, wurde der Erde gleichgemacht. Seitdem war A. nicht viel mehr als ein Haufe Trümmer, den niedrige arabische Hütten, dann und wann das zierliche Haus eines Franken oder die ummauerte Wohnung eines Türken, geräumige Gärten oder Anpflanzungen hoher Palmen umgaben. In solchem Zustand befand sich A., als Bonaparte mit seiner Expedition in der Nacht vom 1. zum 2. Juli 1798 vor A. erschien und es sofort erstürmte. Drei Jahre, bis Oktober 1801, blieb es in den Händen der Franzosen. Als sie abzogen, hatte A. kaum noch 7000 Einw., die in elenden Lehmhütten wohnten. So fand es Mehemed Ali bei seinem Regierungsantritt, der die rühmlichsten Anstrengungen machte, die Stadt wieder emporzubringen, und so im wesentlichen der Schöpfer des neuen A. ward. Im J. 1882 wurde die Stadt infolge der Empörung Arabi Paschas arg heimgesucht: 11. Juni war es Schauplatz einer blutigen Verfolgung der Europäer durch den aufgehetzten Pöbel, und da Arabi Pascha die Stadt besetzen und die Forts armieren ließ, ward es 11. Juli von der englischen Flotte unter Seymour bombardiert, worauf es von den erbitterten Soldaten und dem Volk in Brand gesteckt und geplündert wurde, bis die Engländer es 14. Juli besetzten.
———————————————————–
Alexandria is the second largest city and the second largest metropolitan area in Egypt after Greater Cairo by size and population, extending about 32 km (20 mi) along the coast of the Mediterranean Sea in the north central part of the country. It is also the largest city lying directly on the Mediterranean coast. Alexandria is Egypt’s largest seaport, serving approximately 80% of Egypt’s imports and exports. It is an important industrial center because of its natural gas and oil pipelines from Suez. Alexandria is also an important tourist resort.
Alexandria was founded around a small Ancient Egyptian town c. 331 BC by Alexander the Great. It became an important center of the Hellenistic civilization and remained the capital of Hellenistic and Roman & Byzantine Egypt for almost one thousand years until the Muslim conquest of Egypt in AD 641, when a new capital was founded at Fustat (later absorbed into Cairo). Hellenistic Alexandria was best known for the Lighthouse of Alexandria (Pharos), one of the Seven Wonders of the Ancient World; its Great Library (the largest in the ancient world; now replaced by a modern one); and the Necropolis, one of the Seven Wonders of the Middle Ages. Ongoing maritime archaeology in the harbor of Alexandria, which began in 1994, is revealing details of Alexandria both before the arrival of Alexander, when a city named Rhacotis existed there, and during the Ptolemaic dynasty.
From the late 19th century, Alexandria became a major center of the international shipping industry and one of the most important trading centers in the world, both because it profited from the easy overland connection between the Mediterranean Sea and the Red Sea, and the lucrative trade in Egyptian cotton. Alexandria was the second most powerful city of the ancient world after Rome.
————————————–

s0328a Alexandria 2778 MeyA4B1 Alexandria Karte Meyers Konversations-Lexikon Erster Band Jahr 1885. ©

Auch im neuen Jahr plant das Bezirksamt die Benennung von Straßen und Plätzen

Auch im neuen Jahr plant das Bezirksamt die Benennung von Straßen und Plätzen
So hatte das Bezirksamt vor, die relativ kleine Straße Nummer 16 in Heinersdorf in Rudolf-Spitzley-Straße umzubenennen. Der Vorschlag kam von der Bito AG. Sie möchte damit den 1996 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Unternehmer …
Read more on Berliner Woche

Die Straße 16 soll nach einem Mann benannt werden
Heinersdorf. Die Straße Nummer 16 soll den Namen Rudolf-Spitzley-Straße erhalten. Diese Absicht teilte das Bezirksamt der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) mit. Angeregt wurde die Benennung der bislang provisorisch mit der Nummer 16 registrierten …
Read more on Berliner Woche

Reisetipps – Neues Jahr, neue Ziele

Reisetipps – Neues Jahr, neue Ziele
Natürlich gibt es auch hier ein allgemeines Anschlagsrisiko, aber es ist wohl nicht höher als in Berlin oder London. Das Auswärtige Amt attestiert dem Land eine "gute touristische und sicherheitspolitische Infrastruktur". Marokko bietet enorme …
Read more on Süddeutsche.de

Zum Kinostart von „Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste“
Das Tryp Berlin Mitte ist ein beliebtes 4-Sterne-Designhotel mitten im Herzen der deutschen Hauptstadt und dank seiner verkehrsgünstigen Lage im Trendviertel Berlin-Mitte ein idealer Ausgangspunkt für eine City-Tour. Die modern ausgestatteten und voll …
Read more on OK! Magazin

Bis dass Las Vegas uns scheidet
Übernachten: Im Design-Hotel Cosmopolitan of Las Vegas mit Blick auf den Strip ab 119 Euro/DZ oder im stylischen Aria Resort and Casino Las Vegas mit drei Poollandschaften ab 164 Euro/DZ. Museen: Vintage-Schilder im Neon-Museum (ca. 18 Euro mit …
Read more on B.Z. Berlin

Das war das Jahr 2015 in Steglitz-Zehlendorf

Das war das Jahr 2015 in Steglitz-Zehlendorf
Herrenlose Schrottfahrräder stehen in Berlin an fast jeder Ecke. Laut einer Statistik waren es 2014 stadtweit 2500, in Steglitz-Zehlendorf 250. Nur wenige soziale Einrichtungen arbeiten die Räder auf, die meisten landen in der Schrottpresse der BSR.
Read more on Berliner Woche

Jetzt spricht Ramos' Fahrlehrer
T. äußert sich zum ersten Mal in der Führerschein-Affäre um den Fußball-Millionär. Der Verdacht der Polizei: Hat Ramos betrogen und einen Stellvertreter zum Theorie-Test geschickt? Was sagt der Fahrlehrer Yusuf T.? Die Staatsanwaltschaft soll schon …
Read more on B.Z. Berlin

Berliner Verkehrsbetriebe: BVG hat in der NS-Zeit Schuld auf sich geladen
Der von Hermann Göring eingesetzte Staatskommissar für Berlin, Julius Lippert, machte den strammen Nazi Johannes Engel, der als Dreher gearbeitet hatte, zum Aufsichtsratschef der BVG. Der Vorstand und die meisten leitenden Angestellten wurden gekündigt …
Read more on Tagesspiegel

Silvester in Berlin – Mehr Schlägereien als im vergangenen Jahr

Silvester in Berlin – Mehr Schlägereien als im vergangenen Jahr
Die meisten Berliner feierten friedlich ins neue Jahr. Und die Polizei zieht „insgesamt eine positive Bilanz zum Jahreswechsel“. Doch es gab mehr Schlägereien und mehr Rettungsdiensteinsätze als beim letzten Mal. 1 749 Einsätze musste die Polizei …
Read more on Berliner Zeitung

Hypermodern – Digitalismus um jeden Preis
63 Prozent der Deutschen sind täglich online. Das Internet hat ganze Branchen verschwinden lassen. Der Digitalismus ist zu einer Weltanschauung geworden, der sich nur noch wenige widersetzen.
Read more on Berliner Zeitung

Das war das Jahr 2015 in Charlottenburg-Wilmersdorf

Das war das Jahr 2015 in Charlottenburg-Wilmersdorf
Gedenkkultur zu ehren von uniformierten Freunden: Der Verein „West Alliierte Berlin“ eröffnete ein Museum voller Erinnerungsstücke im Olympiapark und kehrte der früheren Heimat in Tempelhof den Rücken. In Erinnerungen … Paukenschlag im …
Read more on Berliner Woche

Eigentum statt günstiger Wohnraum: Gericht in Berlin genehmigt Abriss von
Das seit 2014 in Berlin geltende Zweckentfremdungsverbot solle nur verhindern, dass vorhandener Wohnraum dem Wohnungsmarkt entzogen werde, etwa durch dessen Umwandlung in Gewerberaum oder in Ferienwohnungen. Der höhere Standard durch …
Read more on Tagesspiegel

Hotels buchen im Internet : Die falschen Versprechen der Buchungsportale
Denn meist gibt es dort einen besseren Preis, weil die Provision an die Portale entfällt und dadurch oft das Frühstück im Preis inbegriffen ist oder der Gesamtpreis günstiger wird. So heißt es dann auch: „Die wahre Konkurrenz sind oft die Hotels selber.“.
Read more on Tagesspiegel

150.000 Kreislauf-Stillstände im Jahr – Großer MOPO-Test in Hamburg: Können

150.000 Kreislauf-Stillstände im Jahr – Großer MOPO-Test in Hamburg: Können
Schnappatmung, Krämpfe, Pulslosigkeit: Jährlich erleiden in Deutschland rund 150.000 Menschen einen Kreislauf-Stillstand. Die Überlebensrate ist gering – könnte aber um bis zu 70 Prozent höher sein! Dazu müssten mehr Menschen wissen, wie man Erste …
Read more on Hamburger Morgenpost

William Forsythe kam für den Mauerfall nach Berlin
Der Hollywood-Star William Forsythe (59) ist vor 25 Jahren spontan nach Berlin geflogen – um mit den Deutschen zu feiern. «Ich will bei diesem einzigartigen Moment dabei sein», habe er sich gedacht, als er am 9. November 1989 im Fernsehen die ersten …
Read more on Berliner Zeitung

SILVESTER-CHAOS 2010 / 2011 + Vorsätze fürs neue Jahr

SILVESTER-CHAOS 2010 / 2011 + Vorsätze fürs neue Jahr

WICHTIG! Abonnieren: youtube.com — Berliner Chaoten feiern Silvester. 😉 Und meine Neujahrsvorsätze 2011. Mein Scott Pilgrim-Shirt habe ich aus „Forbidden Planet“ in London. Man kann es sich aber auch bei diesem US-Online-Händler bestellen (ist aber leider nicht billig): welovefine.com Schaut euch auch die Kanäle meiner Gäste an: youtube.com youtube.com twitter.com — Musik: youtube.com — manniac auf Facebook und Twitter: facebook.com twitter.com
Video Rating: 4 / 5