Schlagwort-Archive: images

Cool Berlin Musical & Show images

Check out these berlin Musical & Show images:

LATIN PALACE DANCE CLUB
berlin Musical & Show
Image by rafeejewell
The last few days have been a flurry of activity with building on the river and wet lands. But, in between I have gone to a bunch of new places and back to some of my favorite venues.

Xavier & I love to salsa. So we did a search and wham, we found >Latin Palace Dance Club. Couples were dancing in dressy attire to wonderful salsa music. Wearing a tuxedo without a shirt and me in a short cocktail dress, it so reminded Xavier & me of Miami clubs.

A stopover at Organica to catch the last hour of DJ Qee’s set woke us up with a nice psy jolt! So good to hear Qee’s dynamic sounds and see old friends.

A brand new club called Fear FM sent me a tp. I got to meet owner/builder Cypher Webb. Beautifully built by Cypher, he was also spinning an awesome set of hardstyle and goth rock. I had a blast there. Cypher is also recruiting DJ’s so peeps, give him a shout!

It was so late on Thursday night (Fri morn?) that I just had to stop off and say hi to DJ Xavi at The Cave. Owner Tasty Hax was there, too. I run into her at every party!

Friday afternoon, I got a tp from one of the builders. I ended up at Blackhearts 80’s club. I love the funkiness of this club. So simple. It feels like a rock n roll club. Halloween was coming and the Pillsbury Dough Boy showed up! LOL!

Late night, and Xavier & I headed for DJ Nebulae’s set at Piranha. Xavi loves this club. He set his JMD Effects hud on and we were in psy heaven. We always have fun at Shad’s club!

In between all the craziness, I hit New Berlin’s Electro Smog. Gee… I can’t seem to get enough of this place. Zap Hax was hosting and DJ djleftydc Denja was spinning a sweet set of tunes.

Another new place I landed upon was Le Ghetto Hype. This is a fun club of alternative and eclectic tunes. Owner DJ Frederick Neberle & partner ARNAUD Mureaux have built a wonderful place to hang.

Off to Divaz Lounge! DJ 8wall Wrigglesworth just sent me a tp! OMG, 8wall is spinning at Divaz.
I met 8wall at Dance Island last year and then over at Nutrie. He spins a very chill set of house and minimal tunes.

But, the highlight of my night was at Old Factory listening to DJ Jeangilles Anthony. This frenchman is an artist. Beautiful industrial noise layered with a hardstyle beat… then transcending into experimental music… psychedelic experimental noise. LOL! and I fell asleep there… just couldn’t leave!

Late night on Friday, Xavier and I ended up at DJ Digital Francis‘ Le Pardis de Digital Nation. It was an after party and Digi was spinning. Xavi & Digi started a "stump me" game. I think Digital was very impressed with Xavier’s musical knowledge. They bro-downed the entire night leaving me and DJ Snowkitty dumbfounded… ‚cause neither of us knew any of the tunes. LOL! I think Xavier has a new favorite dj now!

Untitled (Musical Instruments) (1915/1916) – Amadeo Souza-Cardoso (1887-1918)
berlin Musical & Show
Image by pedrosimoes7
Museu Nacional de Arte Contemporânea (Museu do Chiado), MNAC, Lisbon, Portugal

BIOGRAPHY

Amadeo de Souza-Cardoso moved to Paris in 1906. He was 19 and wanted to continue the studies in architecture that he had begun in Lisbon. The vibrancy of the Parisian artistic milieu radically affected his destiny, leading him onto the path of painting. In 1907, taken by the drawings he received from Paris, the writer Manuel Laranjeira (1877-1912) already hailed his young friend as “an artist in the absolute meaning of the word.”

Amadeo was born in his parents’ farm in Manhufe, Amarante (Portugal), in 14 November 1887. He grew up among nine siblings, in a wealthy family of rural proprietors. He spent his childhood between the house in Manhufe and the summer resorts at the Espinho beach. There he met Manuel Laranjeira, a friendship that was decisive to fuel the practice of drawing, which Amadeo developed in Lisbon as part of the preparatory studies in Architecutre at the Lisbon Academy of Fine Arts. This was in 1905.

The trip to Paris, in November of the following year, in the company of Francisco Smith, had no fixed return date. Financed by his parents, Amadeo settled in at Boulevard Montparnasse and made preparations for the contest to the École des Beaux Arts. However, the Parisian atmosphere reinforced his inclination for drawing and caricature, thus contributing to remove himself apart definitively from the field of Architecture. Particularly influenced by the illustrations circulating in the French press, Amadeo would soon enough devote himself to drawing and painting.

The first years of Amadeo’s stay in Paris were marked by the social interactions with other Portuguese émigrés. The studio he rented at 14, Cité Falguiére became a place for gatherings and bohemia, with the frequent presence of artists such as Manuel Bentes, Eduardo Viana (who went with him on a trip to Brittany in 1907), Emmerico Nunes, Domingos Rebelo and Smith. These regular get-togethers did not last long. With the end of 1908, and beginning of the following year, came important changes to Amadeo’s life: he met Lucia Pecetto (1890-1989), who he married in 1914, and he began attending the classes by Spanish painter Anglada-Camarasa (1871-1959) at Academia Viti. He then moved his studio to rue des Fleurus, to a space contiguous to Gertrude Stein’s apartment. These changes might have helped to distance him from the circuit of Portuguese artists. But that voluntary detachment seemed to convey, primarily, a rupture at the visual level and a willingness to break with the “belated routine” he attributed to them. The level of exigency and commitment to the work that he was already producing by then, placed him in a realm that was unparalleled in Portuguese painting, since Amadeo plunged deeply into the investigations of the International Modernism being developed in Paris. It is in that context of formal research that, in 1910, we shall find him excited about the paintings of the Flemish “Primitives” (over a 3-month stay in Brussels). It is also in this period that we find him solidifying his friendship with Amedeo Modigliani (1884-1920).

In 1911, Amadeo moved his studio once again. He relocated close to Quai d’Orsay, at rue du Colonel Combes. In October, he took part in an exhibition with Modigliani in this space. This was not, however, the first show of his oeuvre. Some months before, Amadeo had displayed a collection of 6 paintings at the Salon des Indépendents. He would exhibit there again in the following year and in 1914. Likewise, he showed his work at the Salon d’Automne between 1912 and 1914. In the meantime, his circle of friends and acquaintances increased and became more international. He met Umberto Boccioni, Gino Severini, and Walter Pach, who later invited him to participate at the Armory Show. He was also in contact with Juan Gris (1887-1927), Max Jacob (1879-1944), Sonia and Robert Delaunay, Brancusi (1876-1957), Archipenko (1887-1964), Umberto Brunelleschi (1879-1947) and Diego Rivera (1886-1957), among others.

Amadeo’s interest in drawing consolidated throughout this period with the preparation of the illustrated manuscript of Flaubert’s Légende de Saint Julien L’Hospitalier* and the publication of the XX Dessins album (reissued by CAM in 1983), with a preface by Jérôme Doucet, which earned a very favourable judgment by the renowned critic Louis Vauxcelles.

Amadeo would also endeavour to showcase his painting outside of the Parisian circuit. The contacts he established during these years would allow him to participate in a series of important group exhibitions, among which the famous International Exhibition of Modern Art in 1913, also known as the Armory Show, that displayed European modern art for the first time in the USA (New York, Chicago and Boston). Amadeo submitted a total of eight works, alongside Braque (1882-1963), Matisse, Duchamp (1887-1968), Gleizes (1881-1953), Herbin and Segonzac (1884-1974). Three of his canvases were bought by the Chicago collector Arthur J. Eddy, who, upon publishing Cubist and Post-Impressionism (1914), cited and reproduced some of the works by the Portuguese painter, giving him prominence because of his colouring. Other important contacts would take Amadeo to Germany. In September 1913, after yet another studio relocation (which led him to settle in Montparnasse, at rue Ernest Cresson), he would be represented at the I Herbstsalon in Berlin, organized by the Der Sturm gallery. Amadeo had already worked with this Berlin gallery in November 1912, when he first exhibited in their space. It is highly likely that in 1914 he participated in shows in Cologne and Hamburg, and it is certain that, in April of the same year, he sent three works to the Royal Academy of Arts in London, although this exhibition was to be cancelled as the War broke out.

Also in 1914, before leaving Paris to spend the summer in Portugal as usual, Amadeo moved his studio to Vila Louvat, at 38 rue Boulard. However, he would never use this space. After a brief stay in Barcelona where he visited his friend, the sculptor León Solá, and met Gaudí, Amadeo returned to Manhufe where he was surprised by the outbreak of the War, which kept him from going back to Paris.

Amadeo’s forced stay in Portugal was not tantamount to a creative apathy. If, whilst in Paris, his work had explored the fields of abstraction, and then followed through paths compromised with Expressionism, the exile in Portugal would end up becoming a moment of full maturity in his painting, approaching many of the questions that were raised by the domain of collage.

In 1915, the isolation of Amadeo in Amarante was broken by the contact with Sonia and Robert Delaunay, as they were both also unexpectedly brought to settle in Vila do Conde because of the War. It was through them that his circle of relations recuperated Eduardo Viana, and extended to Almada Negreiros. Within this cluster of friendships, diverse projects would coalesce, namely the creation of a Corporation Nouvelle destined to promote international touring exhibitions, an idea which never came to fruition. Meanwhile, through Almada, Amadeo got in contact with the group of the Lisbon “Futuristas,” initially gathered around the Orpheu magazine.

In the struggle to stir things up in the Portuguese artistic milieu, Amadeo played a discreet, yet relevant role. By the late 1916, in a known interview he gave to the O Dia newspaper, he largely paraphrased Marinetti’s manifestos. Not that the propositions of Futurism captivated him as a formal solution. The radical, modernist stance associated with this movement in Portugal, was nevertheless convenient to Amadeo, as a means of intervention and a conduit to break with the dominant traditionalist structures, which had attacked him on occasion of the only two exhibitions he made in Portugal before his death.

In December 1916 Amadeo promoted, first in Porto and then in Lisbon, an exhibition for which he had gathered 114 paintings under the title Abstraccionismo. The mismatched aesthetic culture in Portugal foiled a favourable reception of Amadeo’s pictorial propositions, and these shows acquired an aura of scandal (marked, in the extreme, by a physical assault to the painter). It is important to emphasize, in this context, the central role taken by Almada Negreiros and Fernando Pessoa in his public defence. Both recognised him as the most significant painter of their time. But these were, notwithstanding, eccentric and isolated manifestations.

In October 1918, Amadeo died in Espinho, the victim of an epidemic of pneumonia which erupted that year. He was only 30 years old.

Joana Cunha Leal

May 2010

* The manuscript is part of the CAM collection. In 2006, on occasion of the exhibition Amadeo de Souza-Cardoso – Diálogo de Vanguardas, CAM and Assírio & Alvim published it in a facsimile edition, under the title A Lenda de São Julião Hospitaleiro.

SOURCE: Calouste Gulbenkian Museum, Modern Collection
gulbenkian.pt/cam/en/artist/amadeo-de-souza-cardoso-2/

redvers bailey
berlin Musical & Show
Image by abbilder
English word singer songwriter Redvers Bailey is a modern day troubadour, travelling, gathering new experiences and touring to perform in the streets, music clubs, bars and living rooms of Europe; Singing, fingerpicking and strumming joyously melancholic modern folk songs and the works of his heroes and telling sometimes humorous stories about life, love and laughter.

Originally from Gloucester, Redvers spent half of 2014 living as a musical artist in Berlin and the other half of his time touring Europe. The past year has been full of shows in the streets, in living rooms, festivals and in venues across Europe. Most notably Mandstock Festival IT, Berlin Music Week DE, a European support tour with Ryan O’Reilly and some hot summer nights in the beautiful and crowded streets of Lecce IT.

Having been schooled in his art on the streets of Europe, performing to audiences who sometimes do not speak the same language, Redvers demands the listener’s attention through his dancing melodies and flawless, passion filled performances. For those who do understand the words, beautiful melodic poetry flows throughout every song giving every listener an enchanting and memorable experience.

www.redversbailey.com

Cool Online Berlin images

Some cool online berlin images:

Image from page 19 of „The dahlia; a practical treatise on its habits, characteristics cultivation and history“ (1916)
online berlin
Image by Internet Archive Book Images
Identifier: dahliapracticalt01peac
Title: The dahlia; a practical treatise on its habits, characteristics cultivation and history
Year: 1916 (1910s)
Authors: Peacock, Lawrence Kramer, 1870-1936
Subjects: Dahlias
Publisher: Berlin, N.J., Peacock Dahlia Farms
Contributing Library: The Library of Congress
Digitizing Sponsor: Sloan Foundation

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
les: Grand Duke Alexis, Cuban Giant, ^Irs. Roosevelt, Le Colosse, W. ^^^Rawson and Golden ^^est. THE DAHLIA, C. Ponipun Type: Shape andcolor may be same as of A or B, butmust be under two inches in diam-eter. Typical c x a m pies: Fair)-Queen, Belle of Springfield, Darkestof All, Nerissa, Little Herman andSnowclad. 7. Pccony-Flowered or ArtDahlias. Semi-double flowers with opencenter, the inner floral rays (pet-als I being usually curled or twisted,the other or outer petals being eitherflat or more or less irregular. Tyfical examples: Queen Wil-liehuina, (leisha, Hampton Court,Mrs. W. Kerr, P. W. Janssen, andI ilorv of Baarn. 5. Duplex Dahlias.Semi – double flowers, withcenter always exposed on opening ofbud, with petals in more than one row, more than 12, long and flat, or broad and rounded, notnoticeably twisted or curled. (Many so-called Paeony-flowered Dahlias belong here.) Typieal examples: Big Chief, Souv de Franz Liszt, Merry Widow, Sensation, Prairie Fireand Mine. ]. Coissard.

Text Appearing After Image:
MRS. J r MACE 6. Single Dahlias. Open centered flowers, smallto very large, with eight to twelvefloral rays (petals) more or lessin one circle, margins often de-curved (turned down or back).There are no distinctions as tocolors. The type emliraces the largeTwentieth Century as well as thesmaller English varieties. Typical examples: White Cen-tury, Golden Century, Scarlet Cen-tury, Newport Marvel (of the large-flowered forms) with Polly Eccles,Leslie Seale, Danish Cross and AmiBarillet (of the lesser floweredforms). The Star singles and Cactussingles are omitted from the presentclassification scheme as not beingsufficiently numerous or well de-fined vet.

Note About Images
Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability – coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

Online Educa Berlin
online berlin
Image by aplaza70

Online Educa Berlin
online berlin
Image by aplaza70

Cool Wetter Berlin images

Some cool wetter berlin images:

Germany near Potsdam: christmas fog street 09.1127.29
wetter berlin
Image by Juergen Kurlvink
Hear: Moonlight Sonata – Ludwig van Beethoven and
See: Slideshow New (30 day) or ►unvalued photos or Large or ► Map

Ort: Landstraße Neu-Fahrland
• Landkreis Potsdam Mittelmark Brandenburg Deutschland
Place: Country Road Neu-Fahrland
• Counties Potsdam MIttelmark Brandenburg Germany

☻ Kommentar: ▬► Klick auf die "Links" ( ▲ oben ▲) für Wikiepedia- Infos
… … Nach einem schönem Weihnachtsfest in unserem Garten,
… nun harte Nebelfahrt nach Hause, in Hannover …
☻ Comment: ▬► Click on the "Link" (▲ above ▲) for Wikiepedia- Infos
… after the beautiful Christmas celebration in our garden,
… now a hard fog ride from Berlin home to Hanover …

Berlin
wetter berlin
Image by fotoschirmer
zwei Stunden Berlin bei trübem Wetter ;-(

Cool Aktuelle Unfälle images

A few nice aktuelle unfälle images I found:

Reclaim the Campus! *
aktuelle unfälle
Image by Sterneck
.

Reclaim the Campus! *

Campus Camp 2011
2. – 12. Juni 2011 – Neuenheimer Feld in Heidelberg
Ganztägiges Programm rund um Politik, Kultur und Hochschule
www.campuscamp.de

——-

Campus Camp 2011

…auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. Es wird vom 02.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie europäische Migration, Sexismus und Gegenöffentlichkeit geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht!

Wir laden euch alle herzlich ein, beim Heidelberger CampusCamp2011 dabei zu sein, mit zu machen, mit uns zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen, und freuen uns euch ab dem 2. Juni im Neuenheimer Feld auf der Wiese vor dem Chemiehörsaal (INF 252) begrüßen zu dürfen. Ihr seid herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

Schreibt uns einfach eine Email. info[at]campuscamp.de und kommt vorbei!

Wir sehen uns auf dem CampusCamp!

——-

Zielsetzung

Das CampusCamp richtet sich an Interessierte verschiedener Weltanschauungen und kultureller Hintergründe. Wir laden alle ein, Teil des Projekts "CampusCamp 2011" zu sein.

Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art. Wir wollen aus dem (universitären) Alltagstrott ausbrechen und Menschen motivieren selbst aktiv zu werden.

Es sollen aktuelle Themen besprochen, vorhandene Lösungsansätze vorgestellt und eigene Wege der Teilhabe, des Hinterfragens und des Gestaltens von Gesellschaft, Politik und Kultur für und durch uns alle eröffnet werden. Wir setzen auf die Eigendynamik einer solchen offenen Veranstaltung – damit wäre ein Ziel schon mal erreicht.

Wir als Organisator_Innen wollen nur einen Rahmen für diesen kreativen Prozess anbieten.

——-

Standort

Auf der großen Wiese zwischen dem großen Hörsaal der Chemie (INF 252) und dem URZ wird sich viel Platz für jedes Zelt finden. Kommt zahlreich!

Zelten

Das Camp ist auch ein Camp und nicht nur eine Sommeruni, damit viele Leute bleiben. Bringt Zelt, Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste mit und richtet Euch die Tage mit uns ein. Kocht gemeinsam warme Mahlzeiten und bereitet das Frühstück. Für Leute ohne Zelt wird es ein Gemeinschaftszelt geben.
Reclaim Your Campus!

Volksküche

Auf dem CampusCamp 2011 wird abends eine Vokü für euer leibliches Wohl sorgen. Es wird leckeres, veganes und ökologisch möglichst unbedenkliches Essen geben. Während des Frühstückplenums (9-11 Uhr) gibt es Brot mit Aufstrichen, Marmelade usw., Müsli, Obst und natürlich auch fair gehandelten Kaffee und Tee, damit ihr frisch in den Tag starten könnt. Mittags (13-14:30 Uhr) gibt’s Brot, vegane Aufstriche und je nach Möglichkeit auch was warmes zu Essen. Fürs Abendessen (19-20 Uhr) wird groß gekocht. Den ganzen Tag über werden warme und kalte Getränke bereitstehen und ein Brot zwischendurch ist auch kein Problem. Aber Achtung: wir müssen dafür einkaufen und haben keine reiche Gönnerin! Daher sind wir auf Spenden von euch angewiesen. Natürlich braucht die Vokü auch eure helfenden Hände, also helft gerne mit, wenn ihr Lust habt.

——-

CampusCamp 2011 – Programm

Täglich:
9 h Frühstück(-plenum)
13 h Mittagessen
19 h Abendessen –

Donnerstag 2.6.
Aufbau (ganztägig) – Hilfe sehr willkommen!

Freitag 3.6.
11 h Guerilla Naturschutz (WS)
14 h Feminismus u. Neoliberalismus (Vortrag (V))
16 h PGP Praxisworkshop – Gemeinsam eine
Verschlüsselung einrichten(Workshop (WS) bis 19h)
17 h Piraterie in Rechtsgeschichte (V)
21 h Konzert Mugge Meschugge

Samstag 4.6.
11 h Freie Software und Netzdienste – Grenzen und
Probleme (V)
13 h Geschichte der agit-prop Theaters (V)
15 h Vorstellung des Projekt Anarres (V)
17 h Was tun wenns brennt?Rechtshilfe Tipps (V)
23 h Party mit Prince O.C.C. (Electropunk), Mr.
Magoo (drumnbass) und Mr. Supersmile (electro)

Sonntag 5.6.
11 h Baumklettern – Einführung ohne Unfälle (WS)
11 h Tierrechte, Veganismus u. Herrschaftskritik –
Input und Diskussion (WS)
14 h Spiele: Gruppenfindung, Bewegung, Vertrauen
(WS)
16 h Samba – mit den Sambartistas HD (WS)
17 h Calais – Die Situation der Flüchtlinge in der
französischen Grenzstadt (V)
20 h Plenum
22 h Film Vivir la Utopia

Montag 6.6.
11 h Demo Workshop 2.0. (WS)
14 h Das Kapital – Methode, Aufbau, Gegenstand,
Aussagen (V bis 18h)
20 h KaKaKa-Du – Brandanschlag auf eine
Hähnchenmastanlage. Die Ermittlungen und
Repression sowie die Arbeit der Soligruppe (V)
22 h Film: Bold Native

Dienstag 7.6.
11 h Guerilla harvesting (WS)
14 h Erziehungswidersprüche in der bürgerlichen
Gesellschaft (V)
17 h Aufstriche – Vegan und lecker (WS)
19 h Antira-Einkauf in Heidelberg?
21 h Liedermacher_innen Abend u.A. mit der
Sanften 13 und Ali de la Frontera

Mittwoch 8.6.
11 h Sexismus in der Linken (V)
11 h Guerilla gardening (WS)
14 h Politisches Straßentheater – kreativer Protest
(WS)
17 h Cabaret DaDa Infantil
20 h Freisprung Film: Ausländer raus!
22 h Feuergarten u. Jam Session

Donnerstag 9.6.
11 h Sexismus/ Antisexistische Praxis/
Gendersensibilisierung (WS)
14 h Theorien alternativen wirtschaftens (V)
17 h Music, Mind & Politics – Project Alice zu
Bewusstsein, Kultur, Veränderung und
Designerdrogen (V)
21 h Film Asalto al sueno

Freitag 10.6.
11 h Die Produktionsweise eines Vereins freier
Menschen – zur Kritik des Kapitalismus, des „real
existierenden Sozialismus“ und aktueller
Reformkonzepte (V)
14 h Gegenöffentlichkeit (V)
17 h Sozialpolitik, Kapitalismus,
Sozialwissenschaften (V)
20 h Aufgetaucht – Vorstellung der Gruppe und
Diskussion zum Thema Migration
22 h Konzert mit Malo – Gesang mit Gitarre, Geige
und Percussion
und Idiophon – Postpunk aus Mannheim

Samstag 11.6.
14 h Eliten der Nation – Geschichte, Ideologie u.
Soziale Funktion studentischer Verbindungen in HD
(V)
17 h Barrierefreiheit (V)
22 h Party mit Esperanza Sound Sistema
(drumnbass/electro/swing)
Das hier vorgestellte Programm darf jederzeit
erweitert werden. Jede Person, die Lust hat einen
Workshop oder einen Vortrag zu veranstalten, wird
auf dem CampusCamp dazu Zeit, Ort und
interessierte Menschen finden.
Zusätzlich wird es auf dem CampusCamp eine
Freewall geben, wo alle Menschen dem Blut in ihrer
künstlerischen Ader freien Lauf lassen und Kunst ausstellen können.

www.campuscamp.de

——-

Die Kritische Initiative Heidelberg

An der Uni wird Bildung nicht mehr groß geschrieben. Studiengebühren machen Studierende zu Bildungskonsumenten. Proteste werden seitens der Universitätsleitung, wie auch der Regierungen von Bund und Ländern ignoriert oder mit Repression beantwortet.

Das ist nicht nur der Fall, wenn es um Bildungspolitik geht, sondern auch, wenn die Sicherheitspolitik über die Freiheitsrechte gestellt wird. Wenn der Bundesrechnungshof die Bundesregierung ermahnt, Wirtschaftslobbyisten dürften nicht an der Formulierung von Gesetzen mitarbeiten, wie es zur Zeit gängige Praxis ist, dies von den Medien nicht als Skandal, sondern als Notiz am Rande betrachtet wird und wenn die Teilnahme an Wahlen im besten Fall eine Minderung des zu erwartenden Übels verspricht, dann liegt einiges im Argen in einer Demokratie.

Doch um eine Änderung herbei zu führen, fehlt es in der Bevölkerung und besonders auch unter den Studierenden an aufgeklärtem politischen Bewusstsein.

Die Kritische Initiative Heidelberg will einen Umschwung erreichen. Wir wollen Studierende sowie die Gesamtbevölkerung über (lokale) Vorgänge und Strukturen aufklären und ihnen alternative Lösungen in sozialen Fragen aufzeigen. Wir wollen den/die Einzelnen politisieren mit dem Ziel einer emanzipierten Gesellschaft. Einer, in der die Menschen sich aus Alternativen die passenden für sich auswählen und leben und als selbstbestimmte Individuen Widerstand gegen Unterdrückung leisten. Die Utopie, die wir anstreben, ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Hierarchien, unter anderem ohne Rassismus, Sexismus, patriarchale Strukturen und jegliche Art von religiösem Fundamentalismus.

Die Mittel, die wir dafür wählen, können verschiedenen Charakters sein, sind aber stets Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Das heißt keineswegs blinden Aktionismus zu predigen, allerdings sind wir der Meinung, dass gerade öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Vermittlung von Inhalten zu unserer politischen Arbeit dazugehören müssen.

Außerdem arbeiten wir immer auch an der lokalen Vernetzung (siehe Sozialforum Heidelberg) sowie an bundesweiten Vernetzungsstrukturen, wie z.B. während der Studiengebührenboykotte 2006-2008 und des Bildungsstreiks. Auch mit sozialen Bewegungen außerhalb des Bildungssektors suchen wir den Kontakt. Jährlich organisieren wir im Sommersemester das CampusCamp im Neuenheimer Feld. Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art.

Wir treffen uns donnerstags um 20 Uhr im Zentralen-Fachschafts-Büro in der Albert-Ueberle Str. 3-5 (Wegbeschreibung) und versuchen aktuelle politische Themen wie Studiengebühren (viele Ehemalige aus dem AK Studiengebühren sind dabei) und andere soziale Themen zu bearbeiten.

In hierarchiefreiem Raum versuchen wir nachvollziehbar, transparent, reflektiert, differenziert, undogmatisch und zuverlässig zu arbeiten und uns dabei kritisch und kreativ auszuleben.
Unsere Gruppe kann nur dann viele Ideen umsetzen, wenn ihr die Kritische Initiative unterstützt oder eure Vorstellungen einbringt.
Revolution ist, was ihr draus macht.

Die Kritische Initiative Heidelberg.

www.kritische-initiative.de

——-

Reclaim the Campus! * Politics for a Real Change *
aktuelle unfälle
Image by Sterneck
.

Reclaim the Campus! *

Campus Camp 2011
2. – 12. Juni 2011 – Neuenheimer Feld in Heidelberg
Ganztägiges Programm rund um Politik, Kultur und Hochschule
www.campuscamp.de

——-

Campus Camp 2011

…auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. Es wird vom 02.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie europäische Migration, Sexismus und Gegenöffentlichkeit geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht!

Wir laden euch alle herzlich ein, beim Heidelberger CampusCamp2011 dabei zu sein, mit zu machen, mit uns zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen, und freuen uns euch ab dem 2. Juni im Neuenheimer Feld auf der Wiese vor dem Chemiehörsaal (INF 252) begrüßen zu dürfen. Ihr seid herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

Schreibt uns einfach eine Email. info[at]campuscamp.de und kommt vorbei!

Wir sehen uns auf dem CampusCamp!

——-

Zielsetzung

Das CampusCamp richtet sich an Interessierte verschiedener Weltanschauungen und kultureller Hintergründe. Wir laden alle ein, Teil des Projekts "CampusCamp 2011" zu sein.

Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art. Wir wollen aus dem (universitären) Alltagstrott ausbrechen und Menschen motivieren selbst aktiv zu werden.

Es sollen aktuelle Themen besprochen, vorhandene Lösungsansätze vorgestellt und eigene Wege der Teilhabe, des Hinterfragens und des Gestaltens von Gesellschaft, Politik und Kultur für und durch uns alle eröffnet werden. Wir setzen auf die Eigendynamik einer solchen offenen Veranstaltung – damit wäre ein Ziel schon mal erreicht.

Wir als Organisator_Innen wollen nur einen Rahmen für diesen kreativen Prozess anbieten.

——-

Standort

Auf der großen Wiese zwischen dem großen Hörsaal der Chemie (INF 252) und dem URZ wird sich viel Platz für jedes Zelt finden. Kommt zahlreich!

Zelten

Das Camp ist auch ein Camp und nicht nur eine Sommeruni, damit viele Leute bleiben. Bringt Zelt, Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste mit und richtet Euch die Tage mit uns ein. Kocht gemeinsam warme Mahlzeiten und bereitet das Frühstück. Für Leute ohne Zelt wird es ein Gemeinschaftszelt geben.
Reclaim Your Campus!

Volksküche

Auf dem CampusCamp 2011 wird abends eine Vokü für euer leibliches Wohl sorgen. Es wird leckeres, veganes und ökologisch möglichst unbedenkliches Essen geben. Während des Frühstückplenums (9-11 Uhr) gibt es Brot mit Aufstrichen, Marmelade usw., Müsli, Obst und natürlich auch fair gehandelten Kaffee und Tee, damit ihr frisch in den Tag starten könnt. Mittags (13-14:30 Uhr) gibt’s Brot, vegane Aufstriche und je nach Möglichkeit auch was warmes zu Essen. Fürs Abendessen (19-20 Uhr) wird groß gekocht. Den ganzen Tag über werden warme und kalte Getränke bereitstehen und ein Brot zwischendurch ist auch kein Problem. Aber Achtung: wir müssen dafür einkaufen und haben keine reiche Gönnerin! Daher sind wir auf Spenden von euch angewiesen. Natürlich braucht die Vokü auch eure helfenden Hände, also helft gerne mit, wenn ihr Lust habt.

——-

CampusCamp 2011 – Programm

Täglich:
9 h Frühstück(-plenum)
13 h Mittagessen
19 h Abendessen –

Donnerstag 2.6.
Aufbau (ganztägig) – Hilfe sehr willkommen!

Freitag 3.6.
11 h Guerilla Naturschutz (WS)
14 h Feminismus u. Neoliberalismus (Vortrag (V))
16 h PGP Praxisworkshop – Gemeinsam eine
Verschlüsselung einrichten(Workshop (WS) bis 19h)
17 h Piraterie in Rechtsgeschichte (V)
21 h Konzert Mugge Meschugge

Samstag 4.6.
11 h Freie Software und Netzdienste – Grenzen und
Probleme (V)
13 h Geschichte der agit-prop Theaters (V)
15 h Vorstellung des Projekt Anarres (V)
17 h Was tun wenns brennt?Rechtshilfe Tipps (V)
23 h Party mit Prince O.C.C. (Electropunk), Mr.
Magoo (drumnbass) und Mr. Supersmile (electro)

Sonntag 5.6.
11 h Baumklettern – Einführung ohne Unfälle (WS)
11 h Tierrechte, Veganismus u. Herrschaftskritik –
Input und Diskussion (WS)
14 h Spiele: Gruppenfindung, Bewegung, Vertrauen
(WS)
16 h Samba – mit den Sambartistas HD (WS)
17 h Calais – Die Situation der Flüchtlinge in der
französischen Grenzstadt (V)
20 h Plenum
22 h Film Vivir la Utopia

Montag 6.6.
11 h Demo Workshop 2.0. (WS)
14 h Das Kapital – Methode, Aufbau, Gegenstand,
Aussagen (V bis 18h)
20 h KaKaKa-Du – Brandanschlag auf eine
Hähnchenmastanlage. Die Ermittlungen und
Repression sowie die Arbeit der Soligruppe (V)
22 h Film: Bold Native

Dienstag 7.6.
11 h Guerilla harvesting (WS)
14 h Erziehungswidersprüche in der bürgerlichen
Gesellschaft (V)
17 h Aufstriche – Vegan und lecker (WS)
19 h Antira-Einkauf in Heidelberg?
21 h Liedermacher_innen Abend u.A. mit der
Sanften 13 und Ali de la Frontera

Mittwoch 8.6.
11 h Sexismus in der Linken (V)
11 h Guerilla gardening (WS)
14 h Politisches Straßentheater – kreativer Protest
(WS)
17 h Cabaret DaDa Infantil
20 h Freisprung Film: Ausländer raus!
22 h Feuergarten u. Jam Session

Donnerstag 9.6.
11 h Sexismus/ Antisexistische Praxis/
Gendersensibilisierung (WS)
14 h Theorien alternativen wirtschaftens (V)
17 h Music, Mind & Politics – Project Alice zu
Bewusstsein, Kultur, Veränderung und
Designerdrogen (V)
21 h Film Asalto al sueno

Freitag 10.6.
11 h Die Produktionsweise eines Vereins freier
Menschen – zur Kritik des Kapitalismus, des „real
existierenden Sozialismus“ und aktueller
Reformkonzepte (V)
14 h Gegenöffentlichkeit (V)
17 h Sozialpolitik, Kapitalismus,
Sozialwissenschaften (V)
20 h Aufgetaucht – Vorstellung der Gruppe und
Diskussion zum Thema Migration
22 h Konzert mit Malo – Gesang mit Gitarre, Geige
und Percussion
und Idiophon – Postpunk aus Mannheim

Samstag 11.6.
14 h Eliten der Nation – Geschichte, Ideologie u.
Soziale Funktion studentischer Verbindungen in HD
(V)
17 h Barrierefreiheit (V)
22 h Party mit Esperanza Sound Sistema
(drumnbass/electro/swing)
Das hier vorgestellte Programm darf jederzeit
erweitert werden. Jede Person, die Lust hat einen
Workshop oder einen Vortrag zu veranstalten, wird
auf dem CampusCamp dazu Zeit, Ort und
interessierte Menschen finden.
Zusätzlich wird es auf dem CampusCamp eine
Freewall geben, wo alle Menschen dem Blut in ihrer
künstlerischen Ader freien Lauf lassen und Kunst ausstellen können.

www.campuscamp.de

——-

Die Kritische Initiative Heidelberg

An der Uni wird Bildung nicht mehr groß geschrieben. Studiengebühren machen Studierende zu Bildungskonsumenten. Proteste werden seitens der Universitätsleitung, wie auch der Regierungen von Bund und Ländern ignoriert oder mit Repression beantwortet.

Das ist nicht nur der Fall, wenn es um Bildungspolitik geht, sondern auch, wenn die Sicherheitspolitik über die Freiheitsrechte gestellt wird. Wenn der Bundesrechnungshof die Bundesregierung ermahnt, Wirtschaftslobbyisten dürften nicht an der Formulierung von Gesetzen mitarbeiten, wie es zur Zeit gängige Praxis ist, dies von den Medien nicht als Skandal, sondern als Notiz am Rande betrachtet wird und wenn die Teilnahme an Wahlen im besten Fall eine Minderung des zu erwartenden Übels verspricht, dann liegt einiges im Argen in einer Demokratie.

Doch um eine Änderung herbei zu führen, fehlt es in der Bevölkerung und besonders auch unter den Studierenden an aufgeklärtem politischen Bewusstsein.

Die Kritische Initiative Heidelberg will einen Umschwung erreichen. Wir wollen Studierende sowie die Gesamtbevölkerung über (lokale) Vorgänge und Strukturen aufklären und ihnen alternative Lösungen in sozialen Fragen aufzeigen. Wir wollen den/die Einzelnen politisieren mit dem Ziel einer emanzipierten Gesellschaft. Einer, in der die Menschen sich aus Alternativen die passenden für sich auswählen und leben und als selbstbestimmte Individuen Widerstand gegen Unterdrückung leisten. Die Utopie, die wir anstreben, ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Hierarchien, unter anderem ohne Rassismus, Sexismus, patriarchale Strukturen und jegliche Art von religiösem Fundamentalismus.

Die Mittel, die wir dafür wählen, können verschiedenen Charakters sein, sind aber stets Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Das heißt keineswegs blinden Aktionismus zu predigen, allerdings sind wir der Meinung, dass gerade öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Vermittlung von Inhalten zu unserer politischen Arbeit dazugehören müssen.

Außerdem arbeiten wir immer auch an der lokalen Vernetzung (siehe Sozialforum Heidelberg) sowie an bundesweiten Vernetzungsstrukturen, wie z.B. während der Studiengebührenboykotte 2006-2008 und des Bildungsstreiks. Auch mit sozialen Bewegungen außerhalb des Bildungssektors suchen wir den Kontakt. Jährlich organisieren wir im Sommersemester das CampusCamp im Neuenheimer Feld. Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art.

Wir treffen uns donnerstags um 20 Uhr im Zentralen-Fachschafts-Büro in der Albert-Ueberle Str. 3-5 (Wegbeschreibung) und versuchen aktuelle politische Themen wie Studiengebühren (viele Ehemalige aus dem AK Studiengebühren sind dabei) und andere soziale Themen zu bearbeiten.

In hierarchiefreiem Raum versuchen wir nachvollziehbar, transparent, reflektiert, differenziert, undogmatisch und zuverlässig zu arbeiten und uns dabei kritisch und kreativ auszuleben.
Unsere Gruppe kann nur dann viele Ideen umsetzen, wenn ihr die Kritische Initiative unterstützt oder eure Vorstellungen einbringt.
Revolution ist, was ihr draus macht.

Die Kritische Initiative Heidelberg.

www.kritische-initiative.de

——-

Reclaim the Campus! * Politics for a Real Change *
aktuelle unfälle
Image by Sterneck
.

Reclaim the Campus! *

Campus Camp 2011
2. – 12. Juni 2011 – Neuenheimer Feld in Heidelberg
Ganztägiges Programm rund um Politik, Kultur und Hochschule
www.campuscamp.de

——-

Campus Camp 2011

…auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. Es wird vom 02.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie europäische Migration, Sexismus und Gegenöffentlichkeit geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht!

Wir laden euch alle herzlich ein, beim Heidelberger CampusCamp2011 dabei zu sein, mit zu machen, mit uns zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen, und freuen uns euch ab dem 2. Juni im Neuenheimer Feld auf der Wiese vor dem Chemiehörsaal (INF 252) begrüßen zu dürfen. Ihr seid herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

Schreibt uns einfach eine Email. info[at]campuscamp.de und kommt vorbei!

Wir sehen uns auf dem CampusCamp!

——-

Zielsetzung

Das CampusCamp richtet sich an Interessierte verschiedener Weltanschauungen und kultureller Hintergründe. Wir laden alle ein, Teil des Projekts "CampusCamp 2011" zu sein.

Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art. Wir wollen aus dem (universitären) Alltagstrott ausbrechen und Menschen motivieren selbst aktiv zu werden.

Es sollen aktuelle Themen besprochen, vorhandene Lösungsansätze vorgestellt und eigene Wege der Teilhabe, des Hinterfragens und des Gestaltens von Gesellschaft, Politik und Kultur für und durch uns alle eröffnet werden. Wir setzen auf die Eigendynamik einer solchen offenen Veranstaltung – damit wäre ein Ziel schon mal erreicht.

Wir als Organisator_Innen wollen nur einen Rahmen für diesen kreativen Prozess anbieten.

——-

Standort

Auf der großen Wiese zwischen dem großen Hörsaal der Chemie (INF 252) und dem URZ wird sich viel Platz für jedes Zelt finden. Kommt zahlreich!

Zelten

Das Camp ist auch ein Camp und nicht nur eine Sommeruni, damit viele Leute bleiben. Bringt Zelt, Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste mit und richtet Euch die Tage mit uns ein. Kocht gemeinsam warme Mahlzeiten und bereitet das Frühstück. Für Leute ohne Zelt wird es ein Gemeinschaftszelt geben.
Reclaim Your Campus!

Volksküche

Auf dem CampusCamp 2011 wird abends eine Vokü für euer leibliches Wohl sorgen. Es wird leckeres, veganes und ökologisch möglichst unbedenkliches Essen geben. Während des Frühstückplenums (9-11 Uhr) gibt es Brot mit Aufstrichen, Marmelade usw., Müsli, Obst und natürlich auch fair gehandelten Kaffee und Tee, damit ihr frisch in den Tag starten könnt. Mittags (13-14:30 Uhr) gibt’s Brot, vegane Aufstriche und je nach Möglichkeit auch was warmes zu Essen. Fürs Abendessen (19-20 Uhr) wird groß gekocht. Den ganzen Tag über werden warme und kalte Getränke bereitstehen und ein Brot zwischendurch ist auch kein Problem. Aber Achtung: wir müssen dafür einkaufen und haben keine reiche Gönnerin! Daher sind wir auf Spenden von euch angewiesen. Natürlich braucht die Vokü auch eure helfenden Hände, also helft gerne mit, wenn ihr Lust habt.

——-

CampusCamp 2011 – Programm

Täglich:
9 h Frühstück(-plenum)
13 h Mittagessen
19 h Abendessen –

Donnerstag 2.6.
Aufbau (ganztägig) – Hilfe sehr willkommen!

Freitag 3.6.
11 h Guerilla Naturschutz (WS)
14 h Feminismus u. Neoliberalismus (Vortrag (V))
16 h PGP Praxisworkshop – Gemeinsam eine
Verschlüsselung einrichten(Workshop (WS) bis 19h)
17 h Piraterie in Rechtsgeschichte (V)
21 h Konzert Mugge Meschugge

Samstag 4.6.
11 h Freie Software und Netzdienste – Grenzen und
Probleme (V)
13 h Geschichte der agit-prop Theaters (V)
15 h Vorstellung des Projekt Anarres (V)
17 h Was tun wenns brennt?Rechtshilfe Tipps (V)
23 h Party mit Prince O.C.C. (Electropunk), Mr.
Magoo (drumnbass) und Mr. Supersmile (electro)

Sonntag 5.6.
11 h Baumklettern – Einführung ohne Unfälle (WS)
11 h Tierrechte, Veganismus u. Herrschaftskritik –
Input und Diskussion (WS)
14 h Spiele: Gruppenfindung, Bewegung, Vertrauen
(WS)
16 h Samba – mit den Sambartistas HD (WS)
17 h Calais – Die Situation der Flüchtlinge in der
französischen Grenzstadt (V)
20 h Plenum
22 h Film Vivir la Utopia

Montag 6.6.
11 h Demo Workshop 2.0. (WS)
14 h Das Kapital – Methode, Aufbau, Gegenstand,
Aussagen (V bis 18h)
20 h KaKaKa-Du – Brandanschlag auf eine
Hähnchenmastanlage. Die Ermittlungen und
Repression sowie die Arbeit der Soligruppe (V)
22 h Film: Bold Native

Dienstag 7.6.
11 h Guerilla harvesting (WS)
14 h Erziehungswidersprüche in der bürgerlichen
Gesellschaft (V)
17 h Aufstriche – Vegan und lecker (WS)
19 h Antira-Einkauf in Heidelberg?
21 h Liedermacher_innen Abend u.A. mit der
Sanften 13 und Ali de la Frontera

Mittwoch 8.6.
11 h Sexismus in der Linken (V)
11 h Guerilla gardening (WS)
14 h Politisches Straßentheater – kreativer Protest
(WS)
17 h Cabaret DaDa Infantil
20 h Freisprung Film: Ausländer raus!
22 h Feuergarten u. Jam Session

Donnerstag 9.6.
11 h Sexismus/ Antisexistische Praxis/
Gendersensibilisierung (WS)
14 h Theorien alternativen wirtschaftens (V)
17 h Music, Mind & Politics – Project Alice zu
Bewusstsein, Kultur, Veränderung und
Designerdrogen (V)
21 h Film Asalto al sueno

Freitag 10.6.
11 h Die Produktionsweise eines Vereins freier
Menschen – zur Kritik des Kapitalismus, des „real
existierenden Sozialismus“ und aktueller
Reformkonzepte (V)
14 h Gegenöffentlichkeit (V)
17 h Sozialpolitik, Kapitalismus,
Sozialwissenschaften (V)
20 h Aufgetaucht – Vorstellung der Gruppe und
Diskussion zum Thema Migration
22 h Konzert mit Malo – Gesang mit Gitarre, Geige
und Percussion
und Idiophon – Postpunk aus Mannheim

Samstag 11.6.
14 h Eliten der Nation – Geschichte, Ideologie u.
Soziale Funktion studentischer Verbindungen in HD
(V)
17 h Barrierefreiheit (V)
22 h Party mit Esperanza Sound Sistema
(drumnbass/electro/swing)
Das hier vorgestellte Programm darf jederzeit
erweitert werden. Jede Person, die Lust hat einen
Workshop oder einen Vortrag zu veranstalten, wird
auf dem CampusCamp dazu Zeit, Ort und
interessierte Menschen finden.
Zusätzlich wird es auf dem CampusCamp eine
Freewall geben, wo alle Menschen dem Blut in ihrer
künstlerischen Ader freien Lauf lassen und Kunst ausstellen können.

www.campuscamp.de

——-

Die Kritische Initiative Heidelberg

An der Uni wird Bildung nicht mehr groß geschrieben. Studiengebühren machen Studierende zu Bildungskonsumenten. Proteste werden seitens der Universitätsleitung, wie auch der Regierungen von Bund und Ländern ignoriert oder mit Repression beantwortet.

Das ist nicht nur der Fall, wenn es um Bildungspolitik geht, sondern auch, wenn die Sicherheitspolitik über die Freiheitsrechte gestellt wird. Wenn der Bundesrechnungshof die Bundesregierung ermahnt, Wirtschaftslobbyisten dürften nicht an der Formulierung von Gesetzen mitarbeiten, wie es zur Zeit gängige Praxis ist, dies von den Medien nicht als Skandal, sondern als Notiz am Rande betrachtet wird und wenn die Teilnahme an Wahlen im besten Fall eine Minderung des zu erwartenden Übels verspricht, dann liegt einiges im Argen in einer Demokratie.

Doch um eine Änderung herbei zu führen, fehlt es in der Bevölkerung und besonders auch unter den Studierenden an aufgeklärtem politischen Bewusstsein.

Die Kritische Initiative Heidelberg will einen Umschwung erreichen. Wir wollen Studierende sowie die Gesamtbevölkerung über (lokale) Vorgänge und Strukturen aufklären und ihnen alternative Lösungen in sozialen Fragen aufzeigen. Wir wollen den/die Einzelnen politisieren mit dem Ziel einer emanzipierten Gesellschaft. Einer, in der die Menschen sich aus Alternativen die passenden für sich auswählen und leben und als selbstbestimmte Individuen Widerstand gegen Unterdrückung leisten. Die Utopie, die wir anstreben, ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Hierarchien, unter anderem ohne Rassismus, Sexismus, patriarchale Strukturen und jegliche Art von religiösem Fundamentalismus.

Die Mittel, die wir dafür wählen, können verschiedenen Charakters sein, sind aber stets Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Das heißt keineswegs blinden Aktionismus zu predigen, allerdings sind wir der Meinung, dass gerade öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Vermittlung von Inhalten zu unserer politischen Arbeit dazugehören müssen.

Außerdem arbeiten wir immer auch an der lokalen Vernetzung (siehe Sozialforum Heidelberg) sowie an bundesweiten Vernetzungsstrukturen, wie z.B. während der Studiengebührenboykotte 2006-2008 und des Bildungsstreiks. Auch mit sozialen Bewegungen außerhalb des Bildungssektors suchen wir den Kontakt. Jährlich organisieren wir im Sommersemester das CampusCamp im Neuenheimer Feld. Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art.

Wir treffen uns donnerstags um 20 Uhr im Zentralen-Fachschafts-Büro in der Albert-Ueberle Str. 3-5 (Wegbeschreibung) und versuchen aktuelle politische Themen wie Studiengebühren (viele Ehemalige aus dem AK Studiengebühren sind dabei) und andere soziale Themen zu bearbeiten.

In hierarchiefreiem Raum versuchen wir nachvollziehbar, transparent, reflektiert, differenziert, undogmatisch und zuverlässig zu arbeiten und uns dabei kritisch und kreativ auszuleben.
Unsere Gruppe kann nur dann viele Ideen umsetzen, wenn ihr die Kritische Initiative unterstützt oder eure Vorstellungen einbringt.
Revolution ist, was ihr draus macht.

Die Kritische Initiative Heidelberg.

www.kritische-initiative.de

——-