Schlagwort-Archiv: COOL

Cool Insel Rügen Berlin images

Some cool insel rügen berlin images:

Berlin Prora
insel rügen berlin
Image by loop_oh
Graffiti in Prora / Germany.

Rügen Mönchsgut – bei Alt-Reddevitz / Middelhagen DSC_0893
insel rügen berlin
Image by Roland707
Ostsee – Insel Rügen

Möchsgut – bei Alt-Reddevitz / Middelhagen

diese Torten im Cafe Froschkönig waren beim Essen leider kein Vergnügen (künstlich aromatisiert, Billigstzutaten) und zudem so teuer (ca. 4 EUR) wie in den allerfeinsten Konditorei-Cafes in Berlin.

Cool Hotel Elegia images

Some cool hotel elegia images:

¿Por qué no hablan de Rilke en Toledo?
hotel elegia
Image by Antonio Marín Segovia

Rainer María Rilke dijo que Toledo era una ciudad del cielo y de la tierra. Que haría falta el lenguaje de los ángeles para describirla. Que todos los viajes anteriores solo eran una preparación para su viaje a Toledo. Que allí veía con claridad todo lo que había visto esbozado anteriormente. “Dios mío, ¿cuántas cosas me han gustado porque trataban de ser un poco esto, porque había un poco de esta sangre en su corazón? ¿Y ahora el todo? ¿Cómo saber si lo soportaré? “ Deseó ir desde que vio una vista de Toledo de El Greco en Munich. En París le dice a Rodin que tiene que ver la ciudad de El Greco. En el castillo de Duino unos desconocidos le dicen que tiene que ir a Toledo y va allí en octubre de 1912.

En la iglesia mudéjar de San Román escucha con pasión el coro de los monjes. Dice que detrás de ellos se pueden oír las voces de los ángeles. Ahora la iglesia (donde está el museo visigodo) está cerrada desde hace meses y tampoco hay carteles, un tipo que está limpiando la puerta nos dice que no es allí. Parece que se hubiera evaporado y no quedara ni el nombre.

Se quedó asombrado con las cadenas colgando en la iglesia de San Juan de los Reyes. Dijo que una mano misteriosa lo condujo hasta allí. En Duino le dijeron que encontraría una iglesia con cadenas sangrientas. Eran las cadenas de los cristianos cautivos de los musulmanes que liberaban los monjes trinitarios. Eran un símbolo de libertad y exaltación como la que él simbolizaba en los ángeles. Los ángeles son lo abierto y lo inatrapable por excelencia, lo que excede a nuestra mezquindad. Pero él podía angelizarse con su poesía.

En el puente de San Martín le pareció haber visto una estrella fugaz. Solo faltaba eso para señalar su vivencia en lo extraordinario en Toledo. La estrella fugaz indica lo estrellado de su poesía y la ciudad, y lo fugaz la dificultad de aprisionarla, de comprenderla, su libertad como la de los ángeles. Cuantas veces he querido yo sentir lo mismo en ese puente y lo he mirado con humildad para que me ocurriese algo. Igual que Rilke fue a Toledo siguiendo a el Greco yo una vez pasé veinte días en Toledo porque era la ciudad de Rilke.

Habló con entusiasmo de la calle del Ángel que sale desde San Juan hacia el corazón de la ciudad. Es una calle estrecha y mística flanqueada de callejuelas secretas que hace curvas y a la que se asoman balcones con hortensias. En ella se sintió como en un sendero de ángeles. El nombre correspondía con el recorrido.

Le entusiasmó pasear por la calle Santo Tomé. Ahora está llena de multitudes de turistas que compran recuerdos convencionales, se asoma a simplezas para turistas y sufre la industria turística. Pero también tiene placitas bajo árboles líricos, iglesias secretas, pasajes a lo desconocido, y en lo alto balcones inesperados, ventanas curvas llenas de gracia, recuerdos de épocas destiladas. El pasado tiene encanto porque es pasado y memoria, porque ha quedado el poso que ha molido el tiempo. Porque la vida se convirtió en aguardiente. Como Rilke hace con sus poemas.

En la catedral le entusiasmaron las rejas llenas de gracia y fantasía. Y el órgano que convertía las naves en música y a los fieles en orfeos. Y quedó maravillado con el gran fresco en la pared derecha que representa a san Cristóbal. Ningún san Cristóbal en ninguna otra parte tiene esa ingenuidad y frescura, esa gracia profunda. Escribió un poema donde el precursor de los puentes se queda traspuesto ante un niño extraordinario. No era capaz de comprenderlo: “Hasta que el mismo acento instándolo otra vez/ le hirió en su recatado interior”. La catedral para Rilke era esa magnificación de lo interior y de lo inexpresable.

Acudió todos los sábados a la iglesia de san Lucas. Bajaba por la calle del Pozo Amargo que equivale a las Penas de la Décima Elegía que anteceden al gozo más hondo. Según la leyenda en la Edad Media la Virgen y los ángeles acudían los sábados a cantar en san Lucas porque el encargado de hacerlo no quería. Siempre Rilke exaltaba la música, pero quería la más secreta. Ese lugar ahora es el más rilkiano que puede concebirse. La iglesia está sobre una plataforma que da sobre el río Tajo. En el extremo de ella se aprecian los farallones rocosos y el agua. Al lado hay un recinto mágico, una especie de cigarral, el Jardín de los Doctrinos, con un arco mudéjar lleno de gracia en la entrada y unos cipreses y una casa con fuentes. Allí se respira un silencio en que todo se transfigura, como hacía Rilke con las palabras. Sentados en un banco como en otro mundo leímos el poema que dice: “Esto son los deseos, quedos diálogos/ de las horas cotidianas con la eternidad” . Desde allí se baja a un lugar increíble del Tajo donde hay un embarcadero, la Casa del Diamantista y juegan cisnes y patos. Al lado de unos niños jugamos a atraer con nombres a los cisnes y todo parece prodigioso y recién nacido.

Vivió en el hotel de Castilla, un hermoso hotel de piedra de estilo neogótico situado en la plaza de san Agustín detrás de Zocodover. Ahora es la tesorería de la Seguridad Social y algún cursi algún día mandó pintarlo de rosa. Pero tuvo en su momento una elegancia digna de Rilke. Por aquella puerta con arco conopial salía silencioso todos los días para dar sus paseos fervorosos como un místico sin doctrina, como un alquimista que lo convierte todo en intensidad y asombro. Era como una de esas mantelerías de piedra que él apreciaría en otros momentos en Brujas. Ahora nos sentamos nosotros en esa plaza escondida a tomar una cerveza y a sentirnos íntimos porque estamos en la plaza donde respiró Rilke.

Se escondía en la plaza de los Montalbanes. Es una plaza tan diminuta, al final de un callejón sin salida, que nos costó cien preguntas llegar a ella. Al final hace un codo y hay otro espacio impensable a la derecha. Allí parece que se acaba el mundo y el ruido, que solo se puede mirar hacia arriba. Ahora la afea una terraza con sus toldos vulgares , pero hay detalles sutiles que aún hablan de silencios. Allí Rilke podía concebir su soledad creativa, su amor intransitivo.

Toda la ciudad es un retrato de la poesía de Rilke. Igual que su poesía lo adensa todo también todo se adensa en los laberintos de Toledo, que parece secuestrada por el río en medio de precipicios apasionados. En Toledo escribió el poema “A la esperada”: “Ven cuando debas. Todo esto/ llegará a través de mí hasta tu aliento”. En ese poema le dice a la ciudad que todo lo que ha guardado con pasión sin saberlo volverá a manifestarse. Y parece que la esperada era Toledo: “Cuando pienso cuanta ternura/ ha sumergido en la sangre, en la sangre silenciosa del corazón/ de tantas cosas que he querido sin estremecimiento”.

Y sin embargo nadie habla de Rilke en Toledo. En Ronda hay un museo, una escultura mirando al río, una calle. En Toledo nada. Ya se extrañó el gran rilkista toledano Antonio Pau, autor de “Rilke, la belleza y el espanto”. ¿Es que en Toledo nadie lee poesía? ¿ Es que los gobernantes están tan ocupados en recortar el dinero para los servicios públicos? Hay una calle dedicada a Maurice Barres, un carca francés del que nadie se acuerda, otras a personajes mediocres, pero nada de Rilke. ¿Tendrán que ir miles de lectores de Rilke del mundo entero a dejar piedrecitas en el ayuntamiento? Si tanto dinero cuesta una placa de bronce pongan una de latón. O una de papel para que se la lleve el viento como lleva los poemas.

Fuente: ENTRE TANTO – MAGAZINE

lejosdeltiempo.wordpress.com/2014/07/13/por-que-no-hablan…

Pigeons from Hell_001
hotel elegia
Image by rivenhomewood
Elegia Underwood reads Pigeons From Hell at the Steelhead Scary Story Festibval Halloween 2008

Cool Prenzlauer Berg Heute images

Some cool prenzlauer berg heute images:

Wasserturm
prenzlauer berg heute
Image by Gertrud K.
am Wasserturmplatz, Berlin Prenzlauer Berg (Pankow)

Der Wasserturm Prenzlauer Berg ist der älteste Berliner Wasserturm, fertiggestellt 1877 und in Betrieb bis 1952. Er steht zwischen Knaackstraße und Belforter Straße im Kollwitzkiez des Ortsteils Prenzlauer Berg (Bezirk Pankow). Unterhalb des Wasserbehälters befanden sich die Wohnungen der Maschinenarbeiter des Turms. Diese Wohnungen im Wahrzeichen des Prenzlauer Berges sind auch heute noch bewohnt.

Kulturbrauerei
prenzlauer berg heute
Image by Gertrud K.
Berlin Prenzlauer Berg (Pankow)

Das 25.000 m² große Bauensemble der KulturBrauerei mit seinen insgesamt sechs Höfen, über 20 Gebäuden und seiner markanten Architektur gehört zu einem der wenigen gut erhaltenen Industrie-Architekturdenkmälern aus dem Berlin Ende des 19. Jahrhunderts.

Ausgehend von einem kleinen Braubetrieb mit Ausschank auf dem Gelände entstand ab 1878 nach Plänen des Architekten Franz Heinrich Schwechten dieses noch heute beeindruckende Ensemble. Nach der Einstellung des Brauereibetriebs 1967 wurde das Gelände zwar 1974 unter Denkmalschutz gestellt, aber erst 1998 begannen die umfangreichen Sanierungsarbeiten. Das Ergebnis ist einzigartig in Berlin und zeigt die harmonische Verbindung sorgfältig restaurierter Klinkerfassaden mit zeitgemäßer und modernster Infrastruktur. Heute befinden sich dort unter anderem Kinos, Theater, Diskotheken und Veranstaltungsräume. Ausführliche Informationen gibt es auf der Internetsite der Kulturbrauerei und bei Wikipedia.

Wasserturmplatz
prenzlauer berg heute
Image by Gertrud K.
Berlin Prenzlauer Berg (Pankow)

links der Treppenturm, mitte oberer Teil des Wasserturms, rechts der Standrohrturm

Mitten im Prenzlauer Berg, nicht weit vom Kollwitzplatz, liegt eine der ersten, ehemaligen Wasserversorgungsanlagen Berlins, der Wasserturmplatz. Im Jahre 1852 schloss die Preußische Staatsregierung mit mit den englischen Unternehmern Fox und Crampton einen Vertrag über die "Versorgung der Stadt mit fließendem Wasser". 1853 wurde in London die "Berlin – Waterworks – Company" gegründet und so erfolgte 1856 die Inbetriebnahme des ersten Berliner Wasserwerks an der Spree vor dem Stralauer Tor und der Anlage nahe dem Windmühlenberg, einem offenen kreisförmigen Reinwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von etwa 3000 m³ sowie einem Standrohrturm. In den ersten Betriebsjahren diente der Reinwasserbehälter als Vorratsbehälter und das Standrohr als Sicherheitsventil. Da der Bedarf an Wasser ständig stieg, wurde 1877 die Anlage erweitert: um den Wasserturm mit dem Hochbehälter (heute der Wohnturm) und um ein zweites Wasserbecken mit einem Fassungsvermögen von etwa 7000 m³.

Die Wasserversorgungsanlage stellte 1914 ihren gesamten Betrieb ein. Das Gelände wurde daraufhin 1916 nach Plänen des städtischen Gartendirektors Broderson als Grünfläche gestaltet und erhielt eine öffentliche Nutzung. Seine heute noch erkennbare Struktur erhielt der Wasserturmplatz 1935 – 1937 von dem Gartenarchitekten Paul Mittelstädt. Heute ist die Anlage Baudenkmal sowie Gartendenkmal.

Cool Berlin Schloss Charlottenburg images

A few nice berlin schloss charlottenburg images I found:

Robert Emmerich – 15 NLE Long exposure at the Charlottenburg Palace Berlin – Germany
berlin schloss charlottenburg
Image by Robert Emmerich Photography
Release 15 for my NLE (night and long exposure) project. This is at the Charlottenburg Palace (Schloss Charlottenburg) here in Berlin. I just visited the garden today and stayed until the sunset…. As soon as I spottet the water, I know this was the place to wait until the sun was gone. It is the largest palace here in Berlin and the only surviving royal residence in the city dating back to the time of the Hohenzollern family. The post processing was done with Photoshop and the picture was shot (with 6 different pictures and exposures) it with my Canon EOS 40D.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

#NLE #night #longexposure #Schloss #Charlottenburg #CharlottenburgPalace #Palace #SchlossCharlottenburg #Berlin #BerlinLeuchtet #Germany #Canon #EOS #dslr #40D #photography #cityscapephotography #lights #Photoshop #photography #berlinerfotografen #EuropeanPhotography #photomaniagermany #Art #HDR #hdrphotography #hdrphotographers #hdrtheworld #nightphotography #longexposurephotography #StuckInBerlin #RobertEmmerich

Social Media:
ello.co/RobertEmmerich
500px.com/RobertEmmerich
google.com/+RobertEmmerich
facebook.com/RobertEmmerich

Picture purchase at:
prime.500px.com/RobertEmmerich

Photo © by Robert Emmerich

Cool Universitäten In Berlin images

Check out these universitäten in berlin images:

Universitäten & Hochschulen in Berlin
universitäten in berlin
Image by chaouki

Ausstellung Wonderland im Bundestag
universitäten in berlin
Image by linksfraktion
Wunderland / Shirley Meshulam

Heute reflektieren die Worte der Revolutionärin Rosa Luxemburg „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“ die Notwendigkeit freier Meinungsäußerung, von Förderung der Demokratie, von sozialer Gerechtigkeit; sie sind eine Absage an Gewalt und eine Befürwortung internationaler Zusammenarbeit zur Förderung von „Verständigung“ auf der Welt im Allgemeinen und im Nahen Osten im Besonderen. Sie sind gleichermaßen relevant unter gesellschaftlichen und politischen Aspekten wie auch in der modernen Kunst. Die Ausstellung soll in diesem Sinne vor allem Sprachrohr sein für die Stimmen israelischer und palästinensischer Künstler, die im Sinne von Rosa Luxemburg „anders denken“. Sie sei auch Metapher einer erwachenden, sich ihrer selbst bewussten Erkenntnis, bevor diese sich im gnadenlos hämmernden Lärm des Seins auflöst und darin untergeht.

Die zentrale Frage „Wo genau tut es weh?“, die in den meisten Kunstwerken der Ausstellung ihr Echo findet, stellte bei der Auswahl und Zusammensetzung der Arbeiten und in den Gesprächen, die ich mit den Künstlern führte, einen wesentlichen Ansatz dar. WONDERLAND richtet seinen Fokus auf die Beziehung israelischer und palästinensischer Künstler zur Realität des Lebens in Israel im Allgemeinen, und auf den israelisch-palästinensischen Konflikt im Besonderen – aus deren persönlicher Sicht, aus dem kulturellen Bewusstsein und der existenziellen Erfahrung heraus, in der sie leben. 35 namhafte Künstler nehmen an dieser Ausstellung teil, darunter Träger des Israel-Preises wie auch Künstler, die an Universitäten im In- und Ausland lehren.

Die Ausstellung umfasst einen Zeitraum von 25 Jahren, von 1987 bis 2012, will jedoch keine vollständige Chronologie bieten. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Reaktion und in der Haltung der israelischen und palästinensischen Künstler zu traumatischen und belastenden Schlüsselereignissen des israelisch-palästinensischen Konflikts. Der Titel „WONDERLAND“ sei als Verweis auf das Bestehen einer Diskrepanz zwischen Praxis und Bewusstsein verstanden. Unsere Praxis ist die Art und Weise, durch die wir die Realität in unserem Bewusstsein verankern. Die Realität des Lebens, d. h. die zwischen Israelis und Palästinensern herrschenden Beziehungen von Dialog und Konflikt, nehmen ihren Platz im Bewusstsein der Künstler ein.
Die Ausstellung beginnt ihre Reise in Haifa, einer Stadt, in der sowohl Juden als auch Araber leben. In der Haltung zum „Anderen“ gilt Haifa als eine der fortschrittlichsten, tolerantesten und multi-kulturellsten Städte. Haifa ist darüber hinaus der Ort, an dem ich zur Welt kam und aufwuchs. Weiter führt der Weg der Ausstellung in den Deutschen Bundestag nach Berlin und im Anschluss daran ins Europaparlament nach Brüssel sowie in andere europäische Hauptstädte. Ich hoffe, sie wird zu einem tieferen Verständnis und mehr Bewusstsein hinsichtlich der Geschehnisse in unserer Region bzw. im israelisch-palästinensischen Konflikt beitragen.

Ausstellung Wonderland im Bundestag
universitäten in berlin
Image by linksfraktion
Wunderland / Shirley Meshulam

Heute reflektieren die Worte der Revolutionärin Rosa Luxemburg „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“ die Notwendigkeit freier Meinungsäußerung, von Förderung der Demokratie, von sozialer Gerechtigkeit; sie sind eine Absage an Gewalt und eine Befürwortung internationaler Zusammenarbeit zur Förderung von „Verständigung“ auf der Welt im Allgemeinen und im Nahen Osten im Besonderen. Sie sind gleichermaßen relevant unter gesellschaftlichen und politischen Aspekten wie auch in der modernen Kunst. Die Ausstellung soll in diesem Sinne vor allem Sprachrohr sein für die Stimmen israelischer und palästinensischer Künstler, die im Sinne von Rosa Luxemburg „anders denken“. Sie sei auch Metapher einer erwachenden, sich ihrer selbst bewussten Erkenntnis, bevor diese sich im gnadenlos hämmernden Lärm des Seins auflöst und darin untergeht.

Die zentrale Frage „Wo genau tut es weh?“, die in den meisten Kunstwerken der Ausstellung ihr Echo findet, stellte bei der Auswahl und Zusammensetzung der Arbeiten und in den Gesprächen, die ich mit den Künstlern führte, einen wesentlichen Ansatz dar. WONDERLAND richtet seinen Fokus auf die Beziehung israelischer und palästinensischer Künstler zur Realität des Lebens in Israel im Allgemeinen, und auf den israelisch-palästinensischen Konflikt im Besonderen – aus deren persönlicher Sicht, aus dem kulturellen Bewusstsein und der existenziellen Erfahrung heraus, in der sie leben. 35 namhafte Künstler nehmen an dieser Ausstellung teil, darunter Träger des Israel-Preises wie auch Künstler, die an Universitäten im In- und Ausland lehren.

Die Ausstellung umfasst einen Zeitraum von 25 Jahren, von 1987 bis 2012, will jedoch keine vollständige Chronologie bieten. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Reaktion und in der Haltung der israelischen und palästinensischen Künstler zu traumatischen und belastenden Schlüsselereignissen des israelisch-palästinensischen Konflikts. Der Titel „WONDERLAND“ sei als Verweis auf das Bestehen einer Diskrepanz zwischen Praxis und Bewusstsein verstanden. Unsere Praxis ist die Art und Weise, durch die wir die Realität in unserem Bewusstsein verankern. Die Realität des Lebens, d. h. die zwischen Israelis und Palästinensern herrschenden Beziehungen von Dialog und Konflikt, nehmen ihren Platz im Bewusstsein der Künstler ein.
Die Ausstellung beginnt ihre Reise in Haifa, einer Stadt, in der sowohl Juden als auch Araber leben. In der Haltung zum „Anderen“ gilt Haifa als eine der fortschrittlichsten, tolerantesten und multi-kulturellsten Städte. Haifa ist darüber hinaus der Ort, an dem ich zur Welt kam und aufwuchs. Weiter führt der Weg der Ausstellung in den Deutschen Bundestag nach Berlin und im Anschluss daran ins Europaparlament nach Brüssel sowie in andere europäische Hauptstädte. Ich hoffe, sie wird zu einem tieferen Verständnis und mehr Bewusstsein hinsichtlich der Geschehnisse in unserer Region bzw. im israelisch-palästinensischen Konflikt beitragen.