Schlagwort-Archive: Berliner

Lemkes sel. Witwe. Humoristischer Roman aus dem Berliner Leben: Lemkes selige Witwe, in 2 Bdn., Bd.2, Das falsche Gebiß; Der blaue Amtsrichter; Berlin WW Reviews

Lemkes sel. Witwe. Humoristischer Roman aus dem Berliner Leben: Lemkes selige Witwe, in 2 Bdn., Bd.2, Das falsche Gebiß; Der blaue Amtsrichter; Berlin WW

Lemkes sel. Witwe. Humoristischer Roman aus dem Berliner Leben: Lemkes selige Witwe, in 2 Bdn., Bd.2, Das falsche Gebiß; Der blaue Amtsrichter; Berlin WW

List Price: EUR 14,50

Price:

KPM Berlin ADAC Gau Berlin Porzellan Aschenbecher Ash Tray 2. WK WW 2

EUR 150,00
Angebotsende: Samstag Dez-24-2016 17:32:06 CET
Sofort-Kaufen für nur: EUR 150,00
Sofort-Kaufen | Zur Liste der beobachteten Artikel hinzufügen
KPM Berlin Erinnerungsteller Militaria 1. WK WW I Ostpreussenhilfe Lötzen 1915
EUR 500,00
Angebotsende: Dienstag Dez-13-2016 17:15:46 CET
Sofort-Kaufen für nur: EUR 500,00
Sofort-Kaufen | Zur Liste der beobachteten Artikel hinzufügen

More Ww Berlin Products

Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege Reviews

Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege

Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege

List Price: EUR 17,90

Price: EUR 17,90

Wiehle - Die neuzeitliche Drehbank - 1939 Verlag Schröter Berlin

EUR 1,99 (1 Gebot)
Angebotsende: Sonntag Dez-4-2016 18:29:37 CET
Jetzt bieten | Zur Liste der beobachteten Artikel hinzufügen
Faksimile Berliner Stundenbuch Maria von Burgund u. Kaiser Maxim Verlag Luzern
EUR 48,00
Angebotsende: Mittwoch Dez-21-2016 18:57:49 CET
Sofort-Kaufen für nur: EUR 48,00
Sofort-Kaufen | Zur Liste der beobachteten Artikel hinzufügen

More Berliner Verlag Products

Forex-Platte 120 x 80 cm: Baureihe ET 167 „Peenemünde“ der Berliner S-Bahn in Berlin von Manfred Uhlenhut / ddrbildarchiv.de Reviews

Forex-Platte 120 x 80 cm: Baureihe ET 167 „Peenemünde“ der Berliner S-Bahn in Berlin von Manfred Uhlenhut / ddrbildarchiv.de

Forex-Platte 120 x 80 cm: Baureihe ET 167

  • Optik: Matte Optik, Rand (weiße Kante)
  • Material: Direktdruck auf 5mm starke Forex Platten
  • Farbe: Hochwertiger UV-Direktdruck für satte & haltbare Farben
  • Handling: Forex-Bild sofort aufhängbar inklusive Wandhalterung
  • Garantie: Qualitätsdruck der Marke POSTERLOUNGE®

Direktdruck auf Forex® – sehr leicht und stabil
Hervorragende Bildqualität und vielfältig einsetzbar – das bietet Ihnen unser Direktdruck auf Forexplatte. Das Material ist ausgesprochen leicht und somit sehr einfach aufzuhängen. In Kombination mit unserer neuesten UV-Drucktechnik garantieren wir Ihnen gestochen scharfe, leuchtende und haltbare Ausdrucke, die selbst Wasserspritzern standhalten.Die Vorteile im Überblick:
– Direktdruck in modernster UV-Technik
– Haltbare und kräftige

List Price: EUR 118,90

Price:

Find More Leuchtende S-Bahn Berlin Products

Cool Der Berliner images

Some cool der berliner images:

Berlin – Berliner Dom 03
der berliner
Image by Daniel Mennerich
Berlin Cathedral (Berliner Dom) is the colloquial name for the Evangelical (Protestant) Oberpfarr- und Domkirche (Supreme Parish and Collegiate Church, literally Supreme Parish and Cathedral Church) in Berlin, Germany.

It is the parish church of the Evangelical congregation Gemeinde der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin, a member of the umbrella organisation Evangelical Church of Berlin-Brandenburg-Silesian Upper Lusatia. Its present building is located on Museum Island in the Mitte borough.

The Berlin Cathedral has never been a cathedral in the actual sense of that term since it has never been the seat of a bishop. The bishop of the Evangelical Church in Berlin-Brandenburg (under this name 1945–2003) is based in St. Mary’s Church, Berlin, and Kaiser Wilhelm Memorial Church. St. Hedwig’s Cathedral serves as seat of Berlin’s Roman Catholic metropolitan bishop.

On 6 September 1750 the new baroque Calvinist Supreme Parish Church was inaugurated, built by Johann Boumann the Elder in 1747–1750. The electoral tombs were translated to the new building. The new structure covered a space north of the castle, which is still covered by the present building.

In 1817 – under the auspices of King Frederick William III of Prussia – the community of the Supreme Parish Church, like most Prussian Calvinist and Lutheran congregations joined the common umbrella organisation named Evangelical Church in Prussia (under this name since 1821), with each congregation maintaining its former denomination or adopting the new united denomination. The community of the Supreme Parish Church adopted the new denomination of the Prussian Union. Today’s presbytery of the congregation bears the unusual name in German: Domkirchenkollegium, literally in Cathedral College, thus recalling the history of the church as collegiate church.

In celebration of the Union Karl Friedrich Schinkel remodelled the interior in the same year and in 1820–1822 the exterior of Boumann’s church in the neoclassicist style. The Supreme Parish and Cathedral Church faced at its southern façade the Berlin Castle, the palace of the Hohenzollern (destroyed in World War II), and the Lustgarten park at its western front, which is still there.

in der wüste der moderne
der berliner
Image by Wolfgang Staudt
Get here a large view!

Die Kongresshalle ist ein Gebäude im Tiergarten in Berlin. Seit 1989 ist sie Sitz des Veranstalters Haus der Kulturen der Welt.

Sie wurde 1956/1957 als Beitrag der Vereinigten Staaten zur internationalen Bauausstellung Interbau errichtet und am 26. April 1958 von der für den Bau eigens gegründeten Benjamin-Franklin-Stiftung als Geschenk an Berlin übergeben. Der Architekt Hugh Stubbins entwarf sie als eine Konstruktion aus zwei Bögen aus Stahlbeton mit gemeinsamem Fußpunkt, die schräg stehend auseinander geklappt sind und zwischen sich die Dachkonstruktion spannen. Sie sind auf einem flachen, rechteckigen Sockelgeschoss errichtet. Das Gebäude wurde damals auch als „Leuchtturm der Freiheit“ verstanden und sollte die Werte des „Westens“ nach „Osten“ hin ausstrahlen. Deswegen wurde die Kongresshalle auf einen künstlichen Hügel gesetzt, so dass ihre Konturen auch aus dem Ostteil Berlins sichtbar waren.

Straßenseitig befindet sich eine Anlage aus mehreren Wasserbecken mit Springbrunnen und die Plastik Large Butterfly von Henry Moore, und spreeseitig liegt ein Garten-Café am Spreeufer.

Am 21. Mai 1980 stürzte die Dachkonstruktion während einer Konferenz des Rings Deutscher Makler teilweise ein, wobei ein Redakteur des Senders Freies Berlin tödlich verletzt wurde. Der Einsturz wurde nicht durch einen Statikfehler verursacht, sondern durch eine fehlerhafte Konstruktion und in erster Linie durch Ausführungsmängel. Die ungenügende Verpressung der Hüllrohre der Spannglieder und die dadurch ausgelöste Korrosion des Spannstahls führte zu einem Versagen der Konstruktion. Das Gutachten zum Teileinsturz der Kongresshalle fasste das Geschehen wie folgt zusammen: „Der Einsturz des südlichen Außendaches und Randbogens der Kongresshalle in Berlin wurde durch konstruktive Mängel bei der Planung und Bauausführung der Außendächer und als Folge davon durch korrosionsbedingte Brüche ihrer den Randbogen tragenden Spannglieder verursacht.“ Die Kongresshalle wurde 1987 unter Leitung der Architekten Hans-Peter Störl und Wolf Rüdiger Borchardt wiederaufgebaut.

Nach aufwendigen Renovierungsmaßnahmen wurde die Kongresshalle am 21. August 2007 – zum inzwischen dritten Mal in ihrer Geschichte – wiedereröffnet. Der Innenraum wurde in gestalterischen Aspekten dem Originaldesign aus den 1950er-Jahren nachempfunden.

Vorwiegend von Touristenführern und Journalisten wird die Kongresshalle aufgrund ihres Aussehens auch mit ihrem vermeintlichen Berliner Spitznamen „Schwangere Auster“, seltener „Jimmy Carters Lächeln“, bezeichnet. Aufgrund ihres futuristischen Aussehens wurde sie als Drehort für den Science-Fiction-Film Æon Flux und diverse andere Filme ausgewählt.

From Wikipedia, the free encyclopedia

Cool Berliner T images

A few nice berliner t images I found:

Berlin – Deutsches Technikmuseum Berlin – Berliner Maschinenbau BR 17008 03
berliner t
Image by Daniel Mennerich
The Prussian Class S 10 included all express train locomotives in the Prussian state railways that had a 4-6-0 wheel arrangement. There were four sub-classes: the S 10, S 10.1 (with 1911 and 1914 variants) and S 10.2.

As a result of the lack of powerful express locomotives in the first decade of the 20th century, the Prussian state railways ordered the Class S 10 locomotives from Schwartzkopff. This engine was an evolutionary development of the passenger train locomotive, the Prussian P 8, which can be seen from the similarity in their locomotive frames. Unlike the P 8, however, the S 10—inspired by the Saxon XII H—had a four-cylinder engine with simple expansion.

Between 1910 and 1914 a total of 202 locomotives were built. The two prototypes were initially designated as S 8 class and only reclassified in 1912 to S 10. The Lübeck-Büchen Railway took delivery of five similar, albeit somewhat less powerful, machines that they also designated as the S 10.

Over the course of time several modifications were made. In the end the S 10 proved to be worse than the S 101, a four-cylinder compound locomotive in terms of both steam and coal consumption and was one of the most uneconomical Prussian locomotives.

The Deutsche Reichsbahn took over 135 locomotives into its Class 17.0-1 and gave them the running numbers 17 001–135. They were retired by 1935, however, due to their high fuel consumption. Only three examples (17 039, 102 and 107) survived the Second World War, as braking locomotives. The last S 10 was retired in 1954.

Number 17 008 has been sectioned and is on display in the German Museum of Technology in Berlin .

The S 10s were coupled with tenders of classes pr 2’2′ T 21.5 and pr 2’2′ T 31.5.

Berlin – Deutsches Technikmuseum Berlin – Berliner Maschinenbau BR 17008
berliner t
Image by Daniel Mennerich
The Prussian Class S 10 included all express train locomotives in the Prussian state railways that had a 4-6-0 wheel arrangement. There were four sub-classes: the S 10, S 10.1 (with 1911 and 1914 variants) and S 10.2.

As a result of the lack of powerful express locomotives in the first decade of the 20th century, the Prussian state railways ordered the Class S 10 locomotives from Schwartzkopff. This engine was an evolutionary development of the passenger train locomotive, the Prussian P 8, which can be seen from the similarity in their locomotive frames. Unlike the P 8, however, the S 10—inspired by the Saxon XII H—had a four-cylinder engine with simple expansion.

Between 1910 and 1914 a total of 202 locomotives were built. The two prototypes were initially designated as S 8 class and only reclassified in 1912 to S 10. The Lübeck-Büchen Railway took delivery of five similar, albeit somewhat less powerful, machines that they also designated as the S 10.

Over the course of time several modifications were made. In the end the S 10 proved to be worse than the S 101, a four-cylinder compound locomotive in terms of both steam and coal consumption and was one of the most uneconomical Prussian locomotives.

The Deutsche Reichsbahn took over 135 locomotives into its Class 17.0-1 and gave them the running numbers 17 001–135. They were retired by 1935, however, due to their high fuel consumption. Only three examples (17 039, 102 and 107) survived the Second World War, as braking locomotives. The last S 10 was retired in 1954.

Number 17 008 has been sectioned and is on display in the German Museum of Technology in Berlin .

The S 10s were coupled with tenders of classes pr 2’2′ T 21.5 and pr 2’2′ T 31.5.

Berliner Weihnachtsmarkt
berliner t
Image by SanforaQ8

Location : Berlin, Germany
Camera : Nikon D3S
Lens : Nikon 14-24mm

N-Studio Official website
YouTube Channel
FaceBook
Mobile: +965 66 383 666
E-Mail: N_Studio@Live.Com

————————————————————————————–
© All rights reserved to sanfora

Berliner Dom

Check out these kirchenkreis berlin mitte images:

Berliner Dom
kirchenkreis berlin mitte
Image by Robert Agthe
Der Berliner Dom (eigentlich Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin) im Kirchenkreis Berlin Stadtmitte ist eine evangelische Kirche im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks auf dem nördlichen Teil der Spreeinsel, die hier Museumsinsel genannt wird. Er ist eine der größten protestantischen Kirchen Deutschlands und die größte Kirche Berlins.[1]

Der 1894 bis 1905 nach Plänen von Julius Raschdorff in Anlehnung an die italienische Hochrenaissance und den Barock errichtete Dom gehört zu den bedeutendsten protestantischen Kirchenbauten in Deutschland. Das denkmalgeschützte Gebäude besteht aus der zentralen Predigtkirche unter der Kuppel sowie der Tauf- und Traukirche. Das Hauptportal liegt am Lustgarten. In der Gruft des Doms ruhen zahlreiche Mitglieder des Hauses Hohenzollern. Die Kuppelkonstruktion wurde 2007 für die Auszeichnung als Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland nominiert.

Die Gesamthöhe beträgt heute 116 Meter auf einer heutigen Grundfläche von etwa 73 × 93 Metern (ursprünglich 73 × 114 Meter vor Abriss der Denkmalskirche). Die Kuppel hat eine Scheitelhöhe von 74,8 Metern bei einem Durchmesser von 33 Metern.[2] Der Dom bietet etwa 1650 Sitzplätze.[3]

Heute finden im Berliner Dom neben den regelmäßigen Gemeindegottesdiensten auch Gottesdienste anlässlich von Staatsakten oder wichtigen politischen Ereignissen der Bundesrepublik Deutschland statt.

Happy group of friends visit Berlin Cathedral (Berliner Dom)
kirchenkreis berlin mitte
Image by K.H.Reichert
Der Berliner Dom im Kirchenkreis Berlin Stadtmitte ist eine evangelische Kirche im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks auf dem nördlichen Teil der Spreeinsel, die hier Museumsinsel genannt wird.

Berlin Cathedral is the short name for the Evangelical (i.e. Protestant) Supreme Parish and Collegiate Church (German: Oberpfarr- und Domkirche) in Berlin, Germany. It is located on Museum Island in the Mitte borough.

Kirche Behrenhoff (13. Jahrhundert)
kirchenkreis berlin mitte
Image by onnola
Nordseite; Fenster mit neugotischem Maßwerk (1857/59)

Behrenhoff, Amt Landhagen, Landkreis Vorpommern-Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern

Die Kirche in Behrenhoff wird 1249 erstmals urkundlich erwähnt.
In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wird der gerade geschlossene Chor aus Granitquadermauerwerk errichtet.
Im 14. Jahrhundert wird der ursprüngliche Bau um ein dreijochiges und dreischiffiges Langhaus aus Backstein erweitert.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts werden das nördliche Seitenschiff und die Sakristei wegen Baufälligkeit abgetragen und später das Gewölbe vom Chor durch eine flache Putzdecke ersetzt.

1816 wird der hölzerne Westturm wegen Einsturzgefahr abgetragen. Von seinem Gebälk wird ein zweijochiger Glockenstuhl neben der Kirche errichtet.

Bei einer Restaurierung in den Jahren 1857/1858 wird der Westgiebel erneuert und mit Blenden und Fialen versehen. Die spitzbogigen Fenster neugotisches Maßwerk aus Gusseisen.

1899 werden originale mittelalterliche Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert im Chor freigelegt. Sie werden 1948/49 durch Kirchenmaler Hoffmann restauriert.
Die Glasmalerei im Chor wird 1907-1909 von Gottfried Heinersdorff aus Berlin angefertigt.
Die Gewölbemalerei im Mittelschiff stammt aus dem beginnenden 15. Jahrhundert wahrscheinlich aus der Werkstatt von St. Marien in Stralsund.

Sehenswert sind neben den Malereien eine mittelalterliche Taufe aus gotländischem Kalkstein (um 1300), eine Kalksteingrabplatte von 1617 mit Wappen der Familien von Behr und von Lepel, Schnitzfiguren (17. Jh.), Gestühlbrüstungen (18.Jh.), die neugotische Ausstattung (1857/58) sowie die Orgel von A. Fischer aus Demmin (1858; später durch F. Beyer aus Stralsund erweitert).

Das Geläut der Kirche besteht aus zwei Glocken, deren ältere aus dem 15. Jahrhundert und die jüngere aus dem Jahr 1724 stammt.

Die evangelische Kirchengemeinde Gützkow und Behrenhoff gehört seit 2012 zur Propstei Demmin im Kirchenkreis Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Auf dem Friedhof befindet sich das Familienbegräbnis der Familie von Behr. Ein Gedenkstein erinnert an die letzte Gräfin auf Behrenhoff, Mechthild von Behr (geb. von Heyden, 1880-1955).

Quellen:
Kirche Behrenhoff (Wikipedia)
Dorfkirchen in Not
Haff Verlag Ortsporträts: Behrenhoff