Schlagwort-Archive: 2011

german dailies about Muammar Gaddafi – behind newspaper box bars (23rd February 2011)

A few nice berliner zeitung news images I found:

german dailies about Muammar Gaddafi – behind newspaper box bars (23rd February 2011)
berliner zeitung news
Image by quapan
Zu ÄGYPTEN:
Bildüberschrift im Tagesspiegel: "Kairos der Freiheit"
Bildüberschrift in Mopo: "Deutschland reicht Ägypten die Hand"
Zu LIBYEN:
Schlagzeile (Tagesspiegel): "EU prüft Militäraktion in Libyen" ||
Unterschlagzeile: "Noch 160 Bündesbürger im Land / Deutsche Kriegsschiffe sollen bei der Rettung helfen"
Schlagzeile (Mopo): "Wulff: Gaddafi ist ein Psychopath" ||
Unterschlagzeile: "Bundespräsident verlangt ‚mutiges Auftreten‘ der EU – Libyens Diktator lässt auf Moschee schießen"
——————————————————-
Who is Muammar Gaddafi? (according to wikipedia)
On Prophet Muhammed’s birthday in 1973, Gaddafi delivered his famous "Five-Point Address" which declared:
– Suspension of all existing laws and implementation of Shari’a
– Purging the country of the "politically sick"
– Creation of a "people’s militia" to "protect the revolution"
– Administrative revolution
– Cultural revolution
School vacations were canceled to teach Gaddafi’s thoughts to children in the summer of 1973.
Gaddafi based his new regime on a blend of Arab nationalism, aspects of the welfare state, and what Gaddafi termed "popular democracy", or more commonly "direct, popular democracy". He called this system "Islamic socialism", and, while he permitted private control over small companies, the government controlled the larger ones. Welfare, "liberation" (or “emancipation” depending on the translation), and education were emphasized. He also imposed a system of Islamic morals, outlawing alcohol and gambling. Like previous revolutionary figures of the 20th century such as Mao and his Little Red Book, Gaddafi outlined his political philosophy in his Green Book to reinforce the ideals of this socialist-Islamic state and published it in three volumes between 1975 and 1979.
In 1977, Gaddafi proclaimed that Libya was changing its form of government from a republic to a "jamahiriya" – a neologism that means "mass-state" or "government by the masses". In theory, Libya became a direct democracy governed by the people through local popular councils and communes. At the top of this structure was the General People’s Congress, with Gaddafi as secretary-general. However, after only two years, Gaddafi gave up all of his governmental posts in keeping with the new egalitarian philosophy.
Gaddafi established close relations with communist regimes.
With respect to Libya’s neighbors, Gaddafi followed Gamal Abdel Nasser’s ideas of pan-Arabism and became a fervent advocate of the unity of all Arab states into one Arab nation. He also supported pan-Islamism, the notion of a loose union of all Islamic countries and peoples. After Nasser’s death on 28 September 1970, Gaddafi attempted to take up the mantle of ideological leader of Arab nationalism. He proclaimed the "Federation of Arab Republics" (Libya, Egypt, and Syria) in 1972, hoping to create a pan-Arab state, but the three countries disagreed on the specific terms of the merger. In 1974, he signed an agreement with Tunisia’s Habib Bourguiba on a merger between the two countries, but this also failed to work in practice and ultimately differences between the two countries would deteriorate into strong animosity.
——————————————————
MEDIA COVERAGE

February 21: Eine Revolution gegen den Revolutionsführer? Von Thomas Schmidinger: Research Fellow an der University of Minnesota (USA) und Vorstandsmitglied der im Nahen Osten tätigen Hilfsorganisation LeEZA.
"The Jamahiriya is the paradise on earth!" verkündete ein Transparent über dem Eingang jenes Jugendcamps, das ich Mitte der 1990er gemeinsam mit anderen linken Jugendlichen aus Europa in Libyen besuchte. Für linke Teenager mit Interesse am arabischen Raum war das damals noch unter einer internationalen Blockade leidende Land mit seinem exzentrischen Revolutionsführer – der behauptete, er habe keinen Staat gegründet, sondern eine basisdemokratische "Volksmassenrepublik" (eben eine Jamahiriya) – durchaus interessant.
Dass es kein Paradies auf Erden war, wurde aber jedem, der seinen Verstand nicht ausgeschalten hatte, rasch klar. Wer es wagte, kritische Fragen zur Menschenrechtssituation zu stellen, wurde zum Handlanger des imperialistisch-zionistischen Feindes erklärt. Nach einer Woche Indoktrinierung mit Phrasen aus der im "Grünen Buch" zusammengefassten kruden politischen Theorie Muammar al-Gaddafis war man entweder auf Linie oder hielt die libysche Führung für völlig verrückt. Spätestens als mir einer der Vorsitzenden irgendeines Revolutionskomitees eine arabische Übersetzung der "Protokolle der Weisen von Zion" mit dem Hinweis empfahl, doch dort nachzulesen wie die Juden die Welt beherrschen würden, war ich von meinen letzten Sympathien für den Revolutionsführer geheilt.
Die Menschenrechtssituation in Libyen ist schon seit langem katastrophal. NGOs haben regelmäßig die völlige Kontrolle der Medien, die politische Justiz und die katastrophalen Bedingungen in den Gefängnissen kritisiert. Die aktuellen Proteste haben sich an der Verhaftung eines Anwalts entzündet. Dieser vertrat Familienangehörige von bis zu 1200 Gefangenen, die das Regime im Jahr 1996 nach einem Häftlingsaufstand im Abu-Salim-Gefängnis bei Tripolis erschießen ließ.
Bis vor einigen Jahren konnten jene, die sich in politischer Enthaltsamkeit übten, zumindest von der breiten Ausschüttung der Gewinne aus den Erdöleinnahmen des Regimes profitieren. Nach den erfolgreichen Revolutionen in den Nachbarstaaten Tunesien und Ägypten scheint dies Libyens Bevölkerung nicht mehr zu genügen. Gaddafi wird jedoch nicht so leicht zu stürzen sein wie Hosni Mubarak oder Zine Ben Ali. Er lässt Söldner gegen die eigene Bevölkerung einsetzen. Sein Sohn, Jörg-Haider-Intimus Saif al-Islam, droht mit Bürgerkrieg.
Gestützt wurde das Regime in den vergangenen Jahren auch von Europa, das Libyen für die Abwehr afrikanischer Flüchtlinge belohnte. Gaddafis Freunde saßen nicht nur in Kärnten, sondern auch in Rom und anderen Hauptstädten Europas. Wird Europa auch das Massaker decken, das Gaddafis untergehendes Regime jetzt an der eigenen Bevölkerung anrichtet?

February 22: Why Libya Will Not Be Democratic Benjamin R. Barber. Author of ‚Strong Democracy‘ and ‚Jihad vs. McWorld‘
Posted: February 22, 2011 03:16 PM …the outcome is likely to be tragic rather than democratic. …If Gadhafi’s resistance to the resistance fails, he is likely to die a martyr. No comfortable exile in Caracas for him. Remember, Gadhafi is no Mubarak or Bashar al-Assad, a second or third generation bureaucratic heir to once revolutionary dictatorships. He is a founding revolutionary cut from the same cloth as Nasser and Castro, and his revolutionary rhetoric, if seemingly incoherent and irrelevant to the modern world, is authentic, rooted in the (mostly) vanished world of colonialism, imperialism, socialism and people’s democracy.
He is also a clan leader, and in tribal North Africa clans and tribes retain political significance. It was as a member of the Qadaffa clan that Saif Gadhafi pledged allegiance to his father on Sunday night, despite Saif’s own genuine history as a reformer and human rights advocate in Libya. Blood trumps principle. While the other supposedly more complacent and pro-regime sons stood by, Saif stood up and martyred his six-year campaign to rescue Libya from autocracy in order to rescue his father from the consequences of autocracy — embracing his father’s struggle to the death. Cynics write Saif off as a hypocrite and reformist poseur, but the truth is quite different, the stuff of an epic tragedy for which the Libyan people are paying a terrible price.
If, then, Gadhafi loses the "revolutionary" struggle to maintain his Libyan Jamahiriya (people’s democratic revolution) and his tribal struggle to uphold the "honor" of his clan, the Qadaffa, against rivals like the Zuwayya in the East or the Warfalla in the South, Libya may be in for — if not the "civil war" and the "rivers of blood" predicted by Saif Gadhafi on Sunday night — a long period of civil unrest and tribal turmoil. There is no coherent force like a Muslim Brotherhood or a Baathist Party or a professional military to step in either to rule or to pave the way to elections.
The only reform movement was the weak one headed by Saif Gadhafi (!), whose International Foundation for Development and Charity was doing human rights work, and which has now been disbanded (its international governing board on which I served has resigned and its honorable reformist executive director has stepped down in "dismay" over the violence. See my resignation letter at BenjaminBarber.org). But Saif has now aligned himself with his father’s regime. If the father is deposed, there is little chance the son can go back to being a reformer and human rights advocate. And Oxford University Press, which contracted to publish the two extraordinary books Saif wrote on civil society and democratic reform in the developing world, will presumably now cancel publication.
The one thing that will not happen in the event of Gadhafi’s removal from power is democracy; not now, and not for a long time. Nothing like the conditions that obtained in Cairo obtain in Libya. Rather, continued conflict and chaos and an eventual emergence of a new autocratic regime is likely. Probably not an Islamic regime, since Gadhafi’s revolution has been secular and anti-Islamicist, and tribalism is more important than religion in the countryside. In any case, a revolution overthrowing the revolution is not a recipe for democracy. Keep in mind that even in Cairo, the two key members of the Supreme Council supposedly overseeing a transition to democracy are Mubarak’s appointees and comrades-in-arms Field Marshall Tantawi and Prime Minister Shafiq …
IF HE SURVIVES: On the other hand, it is unlikely, but not impossible, that Gadhafi will survive, not just because he has access to overwhelming firepower (if he can control those who wield it), but because he has clan and tribal support and at least tacit consent from many Libyans who have depended on him over the years for their own survival. He is a crafty and intelligent survivalist. No autocrat endures for 42 years holding no formal political office because he is a bumbling buffoon totally out of touch (as the media have always treated him and are treating him now {–>Zenga Zenga Song}). Indeed, the current efforts at the UN to establish a "no fly zone over Libya" can only give credence to his and Saif’s argument that the uprising will become an excuse for foreign "imperialist" intervention. It was no accident that Gadhafi stood today in front of his old residence, where his daughter died in the U.S. bombing during the Reagan era, to offer his rambling diatribe against foreigners.

February 25: American, French & British Military Advisers Land In Libya, Posted by majestic on February 25, 2011@disinformation According to DEBKAfile, western military advisers have landed in Libya and are actively assisting anti-government forces:
Hundreds of US, British and French military advisers have arrived in Cyrenaica, Libya’s eastern breakaway province, DEBKAfile’s military sources report exclusively. This is the first time America and Europe have intervened militarily in any of the popular upheavals rolling through the Middle East since Tunisia’s Jasmine Revolution in early January. The advisers, including intelligence officers, were dropped from warships and missile boats at the coastal towns of Benghazi and Tobruk Thursday Feb. 24, for a threefold mission:
1. To help the revolutionary committees controlling eastern Libyan establish government frameworks for supplying two million inhabitants with basic services and commodities;
2. To organize them into paramilitary units, teach them how to use the weapons they captured from Libyan army facilities, help them restore law and order on the streets and train them to fight Muammar Qaddafi’s combat units coming to retake Cyrenaica.
3. The prepare infrastructure for the intake of additional foreign troops. Egyptian units are among those under consideration…

February 26: a christian fundamentalist blogger writes on February 26, 2011 Armed men in green armbands, along with uniformed security forces check those trying to enter the district, where graffiti that says “Gadhafi, you Jew,” “Down to the dog,” and “Tajoura is free” was scrawled on walls.
Outside the capital, rebels held a long swath of about half of Libya’s 1,000-mile (1,600-kilometer) Mediterranean coastline where most of the population lives, and even captured a brigadier general and a soldier Saturday as the Libyan army tried to retake an air base east of Tripoli. The state-run news agency also said the opposition held an air defense commander and several other officers.
On Friday, pro-Gadhafi militiamen — including snipers — fired on protesters trying to mount the first significant anti-government marches in days in Tripoli.
Gadhafi, speaking from the ramparts of a historic Tripoli fort, told supporters to prepare to defend the nation as he faced the biggest challenge to his 42-year rule.
“At the suitable time, we will open the arms depot so all Libyans and tribes become armed, so that Libya becomes red with fire,” Gadhafi said.

February 28 / March 1: Hugo Chavez Refuses To Condemn Muammar Gaddafi, Warns That U.S. Is Preparing Invasion Of Libya First Posted: 02/28/11 11:14 PM Updated: 03/ 1/11 11:00 PM CARACAS, Venezuela (AP) — Venezuelan President Hugo Chavez said Monday that he won’t condemn Libyan leader Muammar Gaddafi and he warned the United States is preparing an invasion of the North African country.
"A campaign of lies is being spun together regarding Libya," Chavez said during a televised speech. "I’m not going to condemn him. I’d be a coward to condemn someone who has been my friend.
…Chavez slammed the United States for moving naval and air forces closer to Libya amid active international discussions about imposing a no-fly zone over the country, and he warned that U.S. officials are preparing to invade Libya.
Chavez and Gaddafi, united in their mutual antagonism toward Washington, have forged close ties.
Venezuela’s opposition has strongly criticized Chavez for his close relationship to Gaddafi. Earlier on Monday, a coalition of opposition parties warned that Chavez’s failure to take a stand against Gaddafi’s violence crackdown is smearing Venezuela’s reputation.
"By distancing himself from the numerous nations that condemn the criminal actions of the Libyan leader, Chavez makes our country out to be his defender and irresponsibly puts us alongside governments rejected by the international community," the coalition said in a statement.
Opposition politician Gustavo Azocar demanded that Chavez ask Gaddafi to return a replica of the sword that once belonged to 19th-century independence hero Simon Bolivar.
Azocar said in an e-mail sent to The AP on Monday that Venezuela’s foreign minister, Nicolas Maduro, "should explain why the government gave the sword of the Liberator, Simon Bolivar, to an assassin like Gaddafi."
Chavez gave the sword to Gaddafi last year. The self-proclaimed socialist has scoffed at suggestions by his adversaries that protests similar to those sweeping the Middle East could occur in Venezuela.
___

AP writer Fabiola Sanchez in Caracas contributed to this report."

March 4: Total versandet: Gaddafi und Erdogan. von Markus Bey | 04. März 2011@standard.at Einmarsch, Bombardierung und/oder Flugverbotszone mit (unwahrscheinlich) oder ohne (auch schon oft erprobt) Sanktus der UNO sind für die türkische Führung definitiv tabu. Ein vom Westen arrangierter „regime change" würde den Charakter der arabischen Revolutionen völlig verändern. Das wäre nicht die "neue arabische Welt" mit den zurechtgestutzten USA, von der Ibrahim Kalin, der außenpolitische Berater von Premierminister Tayyip Erdogan träumt. In einem Op-ed für die englischsprachige Ausgabe der Tageszeitung Zaman schrieb er dieser Tage: "Working with democratic governments as equals, the US may cease to be the protector of oppression and corruption in the Arab world."
Jetzt ist es im besonderen Fall mit Libyen so, dass ausgerechnet Erdogan vor knapp drei Monaten den schönen "Gaddafi Menschenrechtspreis" in Tripolis entgegengenommen hat (250.000 US-Dollar) und in seiner Dankesrede, die auslegbare, aber unter den gegenwärtigen libyschen Bedingungen schwierige Feststellung traf: "Wir nehmen eine ehrbare Haltung gegen alle Formen der Ungerechtigkeit und der Ungesetzlichkeit auf der Welt ein, und wir sind reif genug, nötigenfalls uns selbst und unsere Umwelt zu hinterfragen." Aus einer solchen Ecke muss man erst wieder einmal herauskurven können, was eine gewisse Zeit dauert.

March 4: Gedankenexperiment zu Muammar Gaddafi. Von Christian Ortner. 4.März 2011@wienerzeitung.at Machen ein paar hundert oder auch tausend zusätzliche Tote in seiner Mord-Bilanz einen qualitativen Unterschied? Oder ist der Unterschied zwischen dem etwas exzentrischen, aber letztlich doch akzeptierten libyschen Führer und dem Despoten, dem nichts zu wünschen bleibt als eine treffsichere Cruise-Missile, letztlich doch nur die ihm zur Verfügung stehende militärische Macht?
Das kleine Gedankenexperiment macht sichtbar, dass Österreich und der ganze Westen aus der arabischen Revolution bis dato nichts gelernt haben. Die – gewiss schwierige – Frage nach der Grenze zwischen moralischer ("Wir sind auf der Seite der Unterdrückten") und rein interessengeleiteter ("Geschäft ist Geschäft") Außenpolitik ist genauso unbeantwortet wie vor dem Fall der nahöstlichen Dunkelmänner.
Das ist etwas unklug und unredlich. Entschieden wir uns für die interessengeleitete Variante, sollten wir den nach wie vor Unterdrückten von Saudi-Arabien bis Kasachstan ehrlich kommunizieren, dass wir bloß an sogenannter Stabilität und nicht an Wandel interessiert sind und ihre Demokratiebewegung nichts, aber auch gar nichts von uns zu erwarten haben. Das wäre zwar unsympathisch, aber wenigstens ehrlich.
Entschieden wir uns hingegen für eine "moralische" Außenpolitik, und sei es gegen kurzfristige nationale Interessen, wäre ein klares Bekenntnis zu den jeweiligen Demokratiebewegungen die logische Folge, verbunden mit einem Konfrontationskurs gegenüber den Despoten. Das könnte ökonomisch kurzfristig kostspielig sein, aber dafür moralisch stimmig. Das Beispiel Saudi-Arabiens zeigt freilich das Risiko: Dort einen moralisch gerechtfertigten Aufstand zu unterstützen, heißt in der Praxis, einen Benzinpreis von 3 Euro pro Liter zu riskieren.

March 5: Welche Lybien-Optionen haben die USA? Washington (dpa) – Selten hat Barack Obama so lange gezögert und gezaudert. Es dauerte Wochen, bis der US-Präsident öffentlich wenigstens den Abgang von Muammar al-Gaddafi forderte. Doch noch immer haben die USA das Heft des Handelns nicht in die Hand genommen.
Scheinbar hilflos schaut die «Weltmacht Number One» dem Gemetzel in Libyen zu. Zwar heißt es offiziell: Alle Optionen sind offen. Doch in Wahrheit sind die Möglichkeiten beschränkt – Libyen gilt US-Militärs als riskantes Pflaster.
Vor allem die erbitterten Kämpfe um die Stadt Al-Sawija, wo Gaddafi-Einheiten mit schweren Waffen vorgehen, setzen die USA weiter unter Druck. Der Präsident sei entsetzt, berichtet der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. Dreimal täglich lasse Obama sich jetzt von seinen Experten über die Lage informieren – ein klares Zeichen, wie ernst der «commander in chief» die Lage nimmt.
«Wir nehmen keine Option vom Tisch», betont Carney – ohne jedoch zu sagen, um welche Alternativen es sich tatsächlich handelt. Doch eines wird immer deutlicher: Der Druck für die Weltmacht USA zu handeln, nimmt zu, je blutiger und grausamer der Kampf in Libyen wird.
So warnt denn die «Washington Post» angesichts der Schlacht um Al-Sawija: «Der Einsatz für Washington erhöht sich.» Die Frage ist: Wie lange können die USA weiterhin tatenlos zuschauen?
Doch die Militärs sind skeptisch, spielen auf Zeit, wiegeln ab. «Es gibt ehrlich gesagt, eine Menge loses Gerede über einige dieser militärischen Optionen», bremste Verteidigungsminister Robert Gates in ungewöhnlich ungeschminkter Manier. Vor allem die immer wieder ins Spiel gebrachte Möglichkeit einer Flugverbotszone irritiert den Minister – die Sache sei riskant und gefährlich, es handele sich um Krieg.
«Lasst uns die Sache beim Namen nennen«, meinte Gates kürzlich vor einem Kongressausschuss. «Eine Flugverbotszone beginnt mit einem Angriff auf Libyen, um die Flugabwehr zu zerstören.» Konkret: US-Kampfjets müssten die libysche Luftwaffe sowie alle Flugabwehrraketen ausschalten. Intern warnen Militärs: Die libysche Abwehr sei effektiver als die irakische beim US-Angriff auf Bagdad 2003.
Immerhin, die US-Militärs sind dabei, für den «Fall der Fälle« Vorbereitungen zu treffen – falls eine Intervention unausweichlich erscheint. So ist etwa der Hubschrauberträger «USS Kearsarge» mit 1200 Mann an Bord , darunter fast 800 Marineinfanteristen, in Kreta eingetroffen, wie der griechische Rundfunk meldet. Das Schiff eignet sich für Landungsunternehmen und Evakuierungsaktionen. Schon am Donnerstag waren auf der Mittelmeerinsel 400 amerikanische Soldaten gelandet, verlautet aus diplomatischen Quellen….

March 8: Gaddafi befiehlt blutige Offensive gegen sein Volk
Die Regimegegner stellen dem Diktator ein 72-Stunden-Ultimatum: Straffreiheit, wenn er ausreist. Doch Muammar Gaddafi antwortet mit einer schweren Offensive. Er lässt Bomben werfen, Panzer vorrücken – und der Westen debattiert ob und wie er eingreifen soll.
SPIEGEL-Reporter Clemens Höges berichtet per SMS, bis zum späten Nachmittag sei es im Kampfgebiet zwischen Ben Dschawad und Ras Lanuf verhältnismäßig ruhig gewesen. Doch dann habe sich die Lage schlagartig geändert: "Es gab ein heftiges Feuergefecht vor Ben Dschawad, Gaddafis Armee setzte wohl auch Raketenwerfer ein. Hier im von Rebellen gehaltenen Ras Lanuf werden gerade die ersten Verwundeten eingeliefert." Von der Front zurückweichende Rebellen klagen in Ras Lanuf: "Unser Leute sterben da draußen. Sie haben Artillerie und Panzer."
Am schlimmsten traf es offenbar den Ort Sawija, der schon seit Tagen schwer umkämpft war. Alex Crawford, Reporter des TV-Senders Sky, berichtet vom rücksichtslosen Vorgehen der Armee. "Die Soldaten schossen nicht, um die Leute zu erschrecken. Sie schossen, um zu töten." Krankenwagen seien von den Soldaten unter Feuer genommen worden, ebenso unbewaffnete Demonstranten, die sich den Panzern entgegenstellten.
Dann die Angriffswelle am Dienstagnachmittag: Ein in London lebender Libyer berichtet der BBC von einem Telefonat mit seiner Familie in Sawija. Seine Angehörigen seien schließlich vor dem heftigen Bombardement aus der Stadt geflohen. Sawija sei "vom Angesicht der Erde gelöscht". Die Gaddafi-treuen Truppen würden wahllos auf alle schießen.
Dem Sky-Reporter geben die Menschen in Sawija ihren Hilferuf mit auf den Weg: "Sagen Sie der Uno, dass wir Hilfe brauchen. Gaddafi bringt ganz Libyen um. Schicken Sie Ihren Bericht. Die Welt muss sehen, was hier passiert."
Die Uno-Vetomacht Russland kritisiert die Gewalt gegen die Bevölkerung in dem nordafrikanischen Land scharf, lehnt aber eine internationale Militäraktion dort ab. Moskau hatte in den vergangenen Jahren mehrfach Waffen an Gaddafi geliefert. Am Mittwoch wird US-Vizepräsident Joe Biden zu Gesprächen mit Kremlchef Dmitri Medwedew in Moskau erwartet.

March 8: Gaddafi jetzt rund um die Uhr unter Beobachtung 08.03.2011, 7:06 Uhr
Bislang hatte die NATO ihre AWACS-Flugzeuge im Mittelmeerraum täglich nur zehn Stunden eingesetzt. Wie der amerikanische NATO-Botschafter Ivo Daalder mitteilte, habe das Bündnis beschlossen, diesen Zeitraum nun auf 24 Stunden auszuweiten. Ziel sei, "ein besseres Bild davon zu bekommen, was wirklich in diesem Teil der Welt vor sich geht." …
Der libysche Außenminister Kussa warf derweil Frankreich, Großbritannien und den USA vor, mit einer Verschwörung die Spaltung Libyens voranzutreiben. Die drei Staaten seien zu diesem Zweck mit den Rebellen in Ostlibyen in Kontakt, sagte Kussa vor Journalisten in Tripolis. "Der Kolonialismus ist wieder zurückgekehrt", sagte Kussa. Libyens territoriale Integrität sei jedoch unantastbar. "Wir werden dafür sterben."

March 9: Gaddafi-Truppen auf dem Vormarsch Gaddafis Truppen stehen offenbar kurz vor der Rückeroberung der Stadt Al-Zawiya im Westen des Landes. Die regierungstreuen Soldaten kontrollierten die Hauptverkehrsstraße und die Vororte, berichteten Aufständische. Panzer seien in 1.500 Meter Entfernung vom zentralen Platz zu sehen, der von Aufständischen gehalten werde. Scharfschützen der Regierungstruppen seien auf fast allen Häusern postiert.
Es werde auf jeden geschossen, der es wage sein Haus zu verlassen, sagte einer der Kämpfer. Die halbe Stadt sei durch Luftangriffe zerstört worden. "Es gibt viele Tote und sie können nicht einmal beerdigt werden. Zawiya sei wie leer gefegt, niemand ist auf den Straßen. Keine Tiere, nicht einmal Vögel sind am Himmel."
Auch im Osten, wo Stellungen der Aufständischen massiv bombardiert wurden, ist die revolutionäre Begeisterung der Ernüchterung gewichen. Gaddafis Truppen griffen den wichtigen Ölhafen Ras Lanuf und dessen Umgebung mit Panzern und Raketen an, berichtete ein Kämpfer. "Das ist nicht gut." Auch die Luftwaffe nahm Stellungen der Aufständischen unter Feuer.
Der Ruf nach einer Flugverbotszone über Libyen wurde in den vergangenen Tagen besonders in der arabischen Welt immer lauter. Großbritannien und Frankreich bereiten eine UNO-Resolution für eine Flugverbotszone vor. Ein entsprechender Entwurf soll noch in dieser Woche im Sicherheitsrat eingebracht werden. US-Verteidigungsminister Gates machte indes deutlich, dass eine Flugverbotszone nur durchgesetzt werden könne, wenn vorher Libyens Luftabwehr zerstört würde.

March 13: Gaddafi-Truppen gewinnen wegen Zögern der EU an Boden [shanghai daily]
Da sich internationale Gremien derzeit noch nicht zum Errichten einer Flugverbotszone über Libyen durchringen konnten, bombardieren Gaddafis Kampfflugzeuge die Rebellen im blutigen Kampf um seine Macht.
Im Westen von Tripolis erschien die Revolte von Zawiyah nahezu zerdrückt, da sich einige Rebellen nur noch in einigen Teilen der zerrütteten Stadt aufhalten. Anwohner berichteten von Blutbädern, wonach sich auch Frauen und Kinder unter den Toten befinden sollen.
Während die führenden Regierungsmitglieder der Europäischen Union gestern in Brüssel zusammentrafen, wiederholte Lybiens Rebellenführer seine Forderung nach der Einrichtung einer Flugverbotszone und warnte im Falle eines Zögerns zugleich vor einer Rückgewinnung der Region durch Gaddafi.
"Wir bitten die internationale Gemeinschaft darum, dass sie ihre Verantwortungen wahrnehmen", sagte Mustafa Abdel-Jalil, Kopf des Nation Lybian Council. "Die Lybier werden von Gaddafis Luftarmee bedroht. Wir baten um eine Flugverbotszone und erwarten darüber hinaus auch ein See-Embargo. Wir brauchen dringend Waffen sowie humanitäre und sanitäre Hilfe für die von Gaddafis Truppen belagerten Städt."
Der Britische Premierminister David Cameron sagte, dass die EU ihre Isolationsmaßnahmen gegen Gaddafi verschärfen müssten. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat bereits Lybiens National Council als legitime Autorität anerkannt und sieht wie Cameron ebenfalls einen dringenden Handlungsbedarf der EU.

March 20: "Verteidigt Libyen gegen imperialistische Angriffe!"(Erklärung des Internationalen Exekutivkomitees der Internationalen Kommunistischen Liga (Vierte Internationalisten) @ spartacist.org

March 25: Stefan Engel (MLPD=Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands) Etwas anders verhält es sich in Libyen. Zu den neokolonialen Statthaltern des Imperialismus gehört ohne Zweifel auch das Gaddafi-Regime, nachdem es seine Abkehr von früher durchaus antiimperialistischen Positionen vollzogen hatte…

April 1: War Against Qaddafi’s Libya: Imperialist Terror and Lies Statement of the International Executive Committee of the International Communist League (Fourth Internationalist @ spartacist.org

August 22: Leaders urge ‚tyrant‘ Gaddafi to end fight @ Al Jazeera
International leaders have urged Muammar Gaddafi to concede defeat in his struggling to hold onto power in Libya as scenes of celebration broke out in central Tripoli as rebels advanced into the heart of the capital.
"Tonight, the momentum against the Gaddafi regime has reached a tipping point. Tripoli is slipping from the grasp of a tyrant," said US President Barack Obama.
Obama also called on the opposition Transitional National Council, which Washington recognises as Libya’s legitimate governing authority, to demonstrate leadership, respect human rights, preserve the institutions of the Libyan state and move towards democracy.
"The Gaddafi regime is showing signs of collapsing. The people of Libya are showing that the universal pursuit of dignity and freedom is far stronger than the iron fist of a dictator."
He went on to say that Gaddafi and his followers should "recognise that their rule has come to an end".
"Gaddafi needs to acknowledge the reality that he no longer controls Libya. He needs to relinquish power once and for all."

But Venezuelan President Hugo Chavez condemned NATO, which has backed the rebels by enforcing a no-fly zone over Libya and launching hundreds of air strikes against Gaddafi’s forces, for "demolishing" Tripoli.
"Today we are seeing images of how the democratic European governments – well some of them are (democratic), we know who they are – are practically demolishing Tripoli with their bombs and the supposedly democratic government of the United States, because they feel like it."
"Today they dropped I don’t know how many bombs, and they are dropping them indiscriminately and openly and they are not explaining anything, over schools, hospitals, houses, businesses, factories, farms. This is happening right now."

August 22:
Heavy Clashes Near Qaddafi Compound as Rebels Overtake Most of Tripoli @foxnews
By Monday morning, a rebel spokesman told Al Jazeera that Qaddafi loyalists only controlled between 15 and 20 percent of the city, Reuters reported.
Abdel-Rahman says that Qaddafi troops remain a threat to rebels advanced into the city Sunday, and that as long as Qaddafi remains on the run the "danger is still there."
AP reporters with the rebels said they reached the Tripoli suburb of Janzour around nightfall Sunday. They were greeted by civilians lining the streets and waving rebel flags.
Qaddafi’s son, Saif al-Islam Qaddafi, was captured by rebel forces as they overtook the city….
"It’s over, frizz-head," chanted hundreds of jubilant men and women massed in Green Square, using a mocking nickname of the curly-haired Qaddafi. The revelers fired shots in the air, clapped and waved the rebels‘ tricolor flag. Some set fire to the green flag of Qaddafi’s regime and shot holes in a poster with the leader’s image.
.
.

20th Oct: Libya PM: This is the moment we’ve been waiting for @gulfnews Prime Minister Mahmoud Jibril confirmed Gaddafi had been killed. "We have been waiting for this moment for a long time. Muammar Gaddafi has been killed," Jibril told a news conference in the capital Tripoli

21st Oct: Moammar Gadhafi Dead Photo and Video Circulates After Dictator’s Death by Kate James
Since the news of Moammar Gadhafi’s death people have wanted confirmation, which has come as the day has worn on. In addition, there has been a shocking Gadhafi death photo and video that show the dictator’s last seconds.
Both the video of the dictator’s last bloody, confused seconds and the Gadhafi death photo are graphic and shocking. Some newscasts played the video tonight without even a bit of warning, which shocked people who were watching. Everybody wants to know that the Libyan dictator is dead, but not everybody has to see such gruesome evidence.
The raw video shows plenty of confusing blood and gunshots. Moammar Gadhafi goes across the screen with blood pouring from his head covering his face and clothing. The scene is pure bedlam. The group was quite violent, and showed him no mercy near the end. You can check it out below, but be warned that it is disturbing.
The Gadhafi dead photo is no better either. It is graphic showing the lifeless dictator’s body flopped at a strange angle in a pool of his own blood.

22nd Oct: Gaddafi burial delayed @aljazeera Slain leader’s body kept in cold storage before secret burial as UN calls video of his last moments "disturbing".

23rd Oct: BND reportedly knew Qaddafi’s hiding place @the local The German intelligence service knew where ousted Libyan leader Muammar Qaddafi was hiding out weeks before he was tracked down by Libyan rebel forces … The BND denied the report.

24th Oct: NATO commander no idea Gadhafi in targeted convoy (AP, Brussels) "We saw a convoy and we had no idea that Gadhafi was on board. In fact, I was surprised that Gadhafi was in the Sirte area," the commander of NATO operations in Libya, Lt. Gen. Charles Bouchard, said during a video conference from his headquarters in Naples, Italy.

Bouchard said NATO air surveillance had detected about 175 vehicles assembling in Sirte early Thursday, preparing to transport remaining loyalists out of the besieged coastal town as forces of the new government mounted their final assault.
"The vehicles started to make their way out, and one of the outcomes of this was the concern (that forces) from Sirte would join with the remnants of forces from Bani Walid and move into another desert area," Bouchard said.

The airstrikes were among the 26,000 sorties and 9,600 strike missions flown by NATO warplanes in the past seven months, during which around 5,900 military targets were destroyed. These included Libya’s air defenses and more than 1,000 tanks, vehicles and guns, as well as Gadhafi’s command and control networks.
The daily airstrikes enabled the rebels‘ ragtag forces to advance and take Tripoli two months ago. On Sunday, Libya’s interim rulers declared the country liberated, launching the oil-rich nation on what is meant to be a two-year transition to democracy.

26th Oct: Gaddafi, Sodomy, and Liberal Peace Victoria Fontan
Surely the good rebels of Libya that my country, France, has been supporting with 500 Million euros that it did not have to spare, were not capable of such a thing. I click on the video and here it is, in all its savage truth. The good people of Libya, hungry for human rights and democracy, savagely insert a knife in the anus of their former leader, shower him with punches, lynch him, shoot him in the head, and drag his body on the pavement…

30th Oct: Gaddafi: ‚He died an angry and disappointed man‘ By Katya Adler, BBC News, Misrata
A trusted member of Col Gaddafi’s inner circle, Mansour Dhao was captured with him in Sirte. He provides a rare insight into the former dictator’s state of mind in his last hours and days.
"Gaddafi was nervous. He couldn’t make any calls or communicate with the outside world. We had little food or water. Sanitation was bad," he told me.
"He paced up and down in a small room, writing in a notebook. We knew it was over. Gaddafi said, ‚I am wanted by the International Criminal Court. No country will accept me. I prefer to die by Libyan hands‘."
Mansour Dhao said Col Gaddafi then made the decision to go to his birthplace, the nearby valley of Jarref. I asked if it was a suicide mission.
"It was a suicide mission," Mansour Dhao said. "We felt he wanted to die in the place he was born. He didn’t say it explicitly, but he was going with the purpose to die."
But Col Gaddafi’s plan was thwarted – his convoy was bombed by Nato.
The once-feared dictator scrambled into a water pipe for cover. That is where he was found and captured.

—————————————————–
TTIP Newsletter #1 18.Januar 2014 von Bruno Kramm.
——————————————-
20th May 2014: 55,457 views
19th July 2014: 72,557 views

school shooting of Winnenden was heralded by an internet troll ►media.coverage◄
berliner zeitung news
Image by oedipusphinx — — — — theJWDban
The school shooting of Winnenden was heralded by an advertising internet troll 6½ hours before the killing spree began.

chronology of the infamous 3/11-chat:
#555168 = Tim Kretschmer, #848121 = Bernd_1, #830431 = Bernd_2.

Tim Kretschmer: 2009-03-11 02:45:35 555168 Nr. 485465
>> Crap, Bernd, I’ve had enough. I’m fed up with this dissolute life. It’s always the same: Everybody is laughing at me, nobody is realizing my potential.

Bernd_1: 2009-03-11 02:47:20 848121 Nr. 485466
>> lol, you are kidding

Tim Kretschmer: 2009-03-11 02:5X:XX 555168 Nr. 485467
>> I mean it seriously, Bernd. I’ve got firearms here, and tomorrow morning I’ll visit my previous school and I’ll give a stylish grill party. Maybe I’ll get away with it.
>> Be prepared to listen, Bernds, tomorrow you’ll hear from me. Just remember the name of the scene: Winnenden. And for now no report to the police, don’t be afraid, I’m just trolling

Bernd_2: 2009-03-11 02:57:19 830431 Nr. 485468
>> pics or never happened!

_DE
Tim Kretschmer: 2009-03-11 02:45:35 555168 Nr. 485465
>> Scheiße, Bernd, es reicht mir. Ich habe das Lotterleben satt. Es ist immer dasselbe: Alle lachen mich aus, niemand erkennt mein Potenzial.

Bernd_1: 2009-03-11 02:47:20 848121 Nr. 485466
>> lol, ja is klar

Tim Kretschmer: 2009-03-11 02:5X:XX 555168 Nr. 485467
>> Ich meine es ernst Bernd – ich habe Waffen hier, und ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und mal so richtig gepflegt grillen. Vielleicht komme ich ja auch davon.
>> Haltet die Ohren offen Bernds, ihr werdet morgen von mir hören. Merkt Euch nur den Namen des Orts: Winnenden. Und jetzt keine Meldung an die Polizei, keine Angst, ich trolle nur

Bernd_2: 2009-03-11 02:57:19 830431 Nr. 485468
>> Bilder oder nie passiert!

———————————————————————————–
I. troll a mythical, cave-dwelling being depicted in folklore as either a giant or a dwarf, typically having a very ugly appearance.
ORIGIN: from Old Norse and Swedish troll, Danish trold, German Kobold: adopted into English from Scandinavian in the mid 19th cent.
II. troll 1.) the action of trolling for fish 2.) a posting provoking a response in the reader by containing errors. [_NODE_1984_]
internet-troll: There are two main types:
— 1. "psycho trolls" believe to be someone that they are not.
— 2. "bona fide trolls" pretend to be someone that they are not.
———————————————————————————–

Die Ankündigung der Rachemaßnahme war laut Aussage des Vaters von Tim Kretschmer auf der Festplatte seines Sohnes gespeichert:

1. Das Screenshot lässt erkennen, dass der Beitrag nicht, wie von den Medien behauptet, in einem Chat oder Blog geschrieben wurde, sondern in einem Imageboard – und die zeichnen sich primär durch einen ziemlich krassen Humor aus. Das "kreative Nachbearbeiten" von Fotos, Screenshots und dergleichen gehört dort zum Tagesprogramm.
2. "Bernd" ist die deutsche Entsprechung von "Anonymous" – siehe oben.
3. "grillen gehen" ist in deutschsprachigen Imageboards ein Synonym für Suizid, allerdings nicht wirklich im ernsthaften Kontext, siehe oben.

———————————————————————————–

_____krautchan versucht zu verschleiern_____
12.3.2009 21:35: Amok-Ankündigung von Tim K. wird offiziell angezweifelt (nal/imo/tsp/dpa)
Der Online-Service Krautchan.net hatte am Nachmittag auf seiner Seite behauptet, dass der von der Polizei veröffentlichte Eintrag gefälscht.
Ein Experte zur Quellenprüfung im Internet, der Berliner Journalist Albrecht Ude sagte, dass eine abschließende Beurteilung nicht mehr möglich sei, da alle Seiten gelöscht worden seien. "Die Firma, wo das Forum registriert ist, ist aber schon einmal durch eine Fälschung aufgefallen." Allerdings sei es seltsam, dass die Inhalte allesamt verschwunden seien. "Wenn man behauptet, dass das ganze eine Fälschung ist, mutet es seltsam an, wenn alle Beweise, die dies belegen, gelöscht worden sind." (nal/imo/tsp/dpa)

13.03.2009, 01:01: Amokdrohung eine Fälschung? (tagesschau.de)
Die Polizei Waiblingen und die Staatsanwaltschaft Stuttgart teilten mit, es gebe zwei Zeugen, die unabhängig voneinander behauptet hätten, den Chat-Eintrag gesehen zu haben.
….. Die Betreiber der Seite erklärten nach Bekanntwerden des angeblichen Eintrags, dass der Eintrag eine Fälschung sei: "Hier wurde kein Amoklauf angekündigt, es gibt hier nur Leute, die mit Photoshop umgehen können." Die Überprüfung der Behauptung, dass ein Bild manipuliert worden sei, wurde dadurch erschwert, dass die "krautchan.net"-Betreiber die komplette Seite bis auf eine Eingangserklärung abschalteten.
… Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Claudia Krauth, sagte, ihr sei zunächst von den zuständigen Experten die Existenz des Internet-Chats zugetragen worden … "Jetzt müssen wir prüfen, ob das tatsächlich falsch ist, wie das geschehen konnte und wer das war", sagte Krauth. Bezüglich des Amokläufers stünden die Ermittlungen nun aber wieder ganz am Anfang. "Wir hatten ja heute in eine Richtung vermutet, was das Motiv angeht."

15.03.2009, 12:06: www.ksta.de/html/artikel/1236866641919.shtml (Kölner Stadtanzeiger)
Der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech hatte auf der Pressekonferenz am 11.März 2009 die Ankündigung des Massakers dem späteren Amokläufer zugeordnet.
– Am nächsten Tag jedoch verlautbarten die deutschen Medien plötzlich, daß erst nach Sichtung eines noch nicht aufgefundenen Laptop der Familie Kretschmer und den Informationen des in den USA sitzenden Chatroom-Betreibers der Sachverhalt endgültig aufzuklären wäre.

15.03.2009, 22:02: www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1973351_0_9848_krautc… (Stuttgarter Zeitung)

———————————————————————————–
©opyRight or cede it for [credit & honour] ?
The difference is in what is considered derivative and what aggregation. fsf (GNU) thinks placing an image in a text creates a derivative work, while Creative Commons [_All or Some Rights Reserved_] treats that as aggregation. Derivation or Aggregation?
Latest version of the licenses for german jurisdiction: Attribution 3.0, Attribution-Noncommercial 3.0, Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0, Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0, Attribution-No Derivative Works 3.0,
Attribution-Share Alike 3.0.
License Your Work (Image|Audio|Video|Text|Interactive)
With a Creative Commons license, you keep your copyright but allow people to copy and distribute your work provided they give you credit.

———————————————————————————–

___politisches aftermath___
22.03.2009, 14:00: Angehörige der Opfer fordern Aufklärung der Tat (AP)
Die Angehörigen fordern Polizei und Politik zu einer Aufarbeitung des Amoklaufs auf: «Wir wollen, dass die Tat aufgeklärt und aufgearbeitet wird.»
«Wir wollen wissen, an welchen Stellen unsere ethisch-moralischen und gesetzlichen Sicherungen versagt haben.» Dazu gehörten auch das Aufzeigen der persönlichen Verantwortung und die daraus folgenden – auch juristischen – Konsequenzen.
«Wir wollen, dass sich etwas ändert in dieser Gesellschaft, und wir wollen mithelfen, damit es kein zweites Winnenden mehr geben kann.»
22.03.2009, 16:00: Kann Politik Amokläufe verhindern helfen? (AFP)
Uwe Schünemann (CDU) sagte der "Super Illu", Killerspiele hätten in Kinderzimmern "nichts verloren". Ein Verbot von gewaltexzessiven Computerspielen sei kein Populismus oder hilfloser Aktionismus. "Im Gegenteil: Wer die wachsende Kinder- und Jugendgewalt ernsthaft eindämmen will, kommt an diesem Thema nicht vorbei."
«Ich sehe nichts, was die Politik nach der Katastrophe von Winnenden ändern könnte. Ich kann nur davor warnen, den Eindruck zu erwecken, dass man einen solchen Amoklauf auf irgendeine Weise verhindern könnte.»
«Die ganzen Vorschläge, die jetzt gemacht werden, halte ich für populistisch und vordergründig. Sie entspringen der Hilflosigkeit und dem Drang, wahrgenommen zu werden», sagte Beck dem «Hamburger Abendblatt». (Kurt Beck, SPD)
22.03.2009, 16:00 Köhler prangert Konsum gewaltverherrlichender Computerspiele an (AFP)
Köhler fragte bei der Trauerfeier für die Opfer des Amoklaufs vor eineinhalb Wochen: «Sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand, dass ein Dauerkonsum solcher Produkte schadet?» Dieser Art von «Marktentwicklung» solle Einhalt geboten werden, verlangte das Staatsoberhaupt. Dabei sei aber nicht nur der Staat gefordert. Es sei auch eine Frage der Selbstachtung, welche Filme man sich anschaue, welche Spiele man spiele, welches Vorbild man seinen Freunden, Kindern und Mitmenschen gebe.
Ungeachtet dessen forderte der Berliner Innensenator Ehrhart Körting eine Reduzierung privater Schusswaffen. «Wir haben ganz klar zu viele Waffen in diesem Land», sagte der SPD-Politiker dem «Spiegel». Körting will eine Initiative für eine Verschärfung des Waffenrechts starten: «Meine SPD-Kollegen werden eine Linie verfolgen», erklärte er dem Bericht zufolge, «die meiner ähnlich ist».
Gunmen kill 17 people at a drug rehab in Mexico (AP 3 Sept 2009)  Gunmen broke into a drug rehabilitation center and shot 17 people dead in a northern Mexican border city, an official said. The attackers on Wednesday broke down the door of El Aliviane center in Ciudad Juarez, lined up their victims against a wall and opened fire, said Arturo Sandoval, a spokesman for the regional prosecutors‘ office. … Ciudad Juarez, across the border from El Paso, Texas, is Mexico’s most violent city, with at least 1,400 people killed this year alone.
Study: Gun Shows Main Source Of Guns Used In Crime (at CBS 13 / CW 31 Sacramento – 2 Sept 2009) A new report from UC Davis researchers finds that American gun shows are the leading source of guns used in crimes, not just in the United States, but Mexico and Canada as well. Amanda Sanchez reports.

18 March 2009: Alienated schools may be breeding grounds for teen killers by Linda Geddes
"Shootings appear more likely in schools characterised by a high degree of social stratification and low bonding and attachment between teachers and students," Wike says. "They provide rewards and recognition for only an elite few, and create social dynamics that promote disrespectful behaviour, bullying, and peer harassment."

25. März 2009 Online Flyer Nr. 190: Zum „School Shooting" von Winnenden in Neue Rheinische Zeitung von Prof. em. Freerk Huisken
… Gelernt haben sie, dass jede zugegebene Schwäche, jedes angezeigte Defizit in allen Konkurrenzlagen – solchen, an denen die Existenz, und solchen, an denen das Selbstbewusstsein hängt – von den Veranstaltern der Konkurrenz und von Mitkonkurrenten zum eigenen Vorteil ausgenutzt wird. Dann wird man als Versager, Schwächling, als Loser, als Opfer einsortiert und behandelt. So etwas darf nicht sein, weswegen die Welt der Heranwachsenden nur aus „coolen Typen“ besteht, die es sich den psychologischen Selbstbetrug zur zweiten Natur werden lassen. Als ohnmächtige Wichte, die sie sind und bleiben, ziehen sie dann schon einmal aus der dauerhaft und quälend erfahrenen Ohnmacht den ziemlich verkehrten Schluss, selbst einmal Macht, und gelegentlich sogar Macht in seiner existenziellsten Form als Macht über Leben und Tod auszuüben.
Die Amokläufer sind also keine defekten Monster, die ihre Mordgelüste eine Zeit lang hinter der Fassade des „unauffälligen, ruhigen Jungen“ verstecken. Es handelt sich vielmehr um aus dem Ruder gelaufene brave Lehrlinge eines pädagogisch und politisch intendierten Curriculums, mit dem sie in Schule und Gesellschaft von Kindesbeinen an traktiert werden. (PK)

März 2009: „School Shooting“ – eine Geisteskrankheit? von Prof. em. Freerk Huisken
Tim K. war in psychiatrischer Behandlung, hieß es bald! Die Gemeinde der professionellen Betroffenen atmete auf. Der Massenmord von Winnenden war geklärt: Dieser junge Mensch war krank, ein Psychopath, vielleicht sogar ein „Zombie“, wie ein Sprecher der deutschen Sportschützen ausführte, der sich ja bei seinen Waffenbrüdern auskennt; auf jeden Fall von schweren Depressionen geplagt, die sich schlussendlich in einem „erweiterten Suizid“ – welch zynischer Psychologismus! – entladen haben. Zudem, auch das passt ins genehme Bild, hatte er im Elternhaus leichten Zugang zu Waffen und Munition, ist vom Vater sogar in der „Kunst des Schießens“ unterwiesen worden und war obendrein Besitzer von Computerspielen der einschlägigen Art. Das „Unfassbare“, wie ein junger Mensch, der als völlig „ruhig und unauffällig“ galt, der nie aggressiv geworden ist und eher schüchtern war, sich und 15 weitere Menschen vom Leben zum Tode befördern kann, ist nun leicht fassbar. Die seelische Störung, „seine Krankheit“, über die man dann auch gar nichts weiter wissen muss, erklärt einfach alles.

… „Unfassbar“ ist all das nicht, und dass sich „die Tat jeder rationalen Deutung entziehe“, wie es nach jedem Amoklauf im Rahmen der ritualisierten Betroffenheitsorgien regelmäßig heißt – so etwas fällt den Wills, Plaßbergs oder Illners bei „Kollateralschäden“ auf Kriegsschauplätzen im Nahen Osten nie ein –, ist ein Urteil, das nicht zur Kenntnis nehmen will, was da passiert ist. Der Tat selbst und ihren Umständen lässt sich bereits so einiges entnehmen – vielleicht sogar schlüssiger als den Chat-Ankündigungen von Tätern, in denen sie auch nur ihre Motivlage mehr oder weniger ungeordnet ausbreiten.

… eine Konkurrenz, deren Protagonisten wissen, warum sie am Jahresende anlässlich der Zeugnisvergabe pädagogische Seelsorge anbieten und hoffen, dass sich keiner ihrer Schüler das Leben nimmt, weil er sich „mit dem Zeugnis“ nicht nach Hause traut; eine Lernkonkurrenz, in der sich Schüler immer zugleich das Rüstzeug fürs ganz normale Durchwursteln in der sich anschließenden Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt und im Berufsleben aneignen: Denn sie erfahren, dass sie nur dann nicht zu den Verlierern gehören, wenn sie dazu beitragen, andere zu Verlierern zu machen, was Anschwärzen ebenso einschließt, wie Neid und Missgunst; wenn sie dem „Schein“ den Vorrang über ihr „Sein“ geben, also Können vortäuschen, andere der Täuschung überführen und was der weiteren Tugenden des gar nicht so „heimlichen Lehrplans“ der Konkurrenz mehr sind. Schüler selbst ergänzen heutzutage diese Leistungskonkurrenz, deren Zwecken sie sich unterwerfen müssen, deren Mittel – dabei handelt es sich nicht um das Lernen, sondern das zensierte Lernen – sie gar nicht in der Hand haben und deren Resultaten sie ohnmächtig gegenüber stehen, um eine eigene, eben die Anerkennungskonkurrenz. In der führen sie sich als die Herren ihrer Konkurrenzmittel auf: Alle rohen Formen der Angeberei und des Mobbing – geschlechtsspezifisch sortiert – stehen dabei hoch im Kurs. Da wird geklaut und erpresst, geschlagen und ausgegrenzt, werden Schulen demoliert und Mutproben der brutalsten Art abverlangt. Gelernt haben die Kids, dass der Mensch ohne Selbstbewusstsein nichts ist, dass man also mit einer Portion Selbstbewusstsein die Zumutungen von Schule, Familie und Straße besser aushält – und nur deswegen ist das Selbstbewusstsein zum Erziehungsziel avanciert. Und das übersetzen sie sich in den Selbstbefund, irgendwie „Superstar“ zu sein, wenn nicht der „Deutschlands“, dann doch wenigstens der der Schule oder der Klasse. Der Anerkennungswahn, der sich hier austobt, erweist sich als ein Psycho-Produkt von Konkurrenzerfahrungen, das inzwischen das Privatleben derart okkupiert hat, dass jede vernünftige Bilanzierung des materiellen Gehalts einer individuellen Lebenslage nur allzu oft überlagert wird von der Frage, wie viel Beifall man für neue Klamotten, geschwollenen Bizeps, Sexual- und Saufleistungen, nebst Frech- und Rohheiten aller Art von Mitmenschen erhält, die denselben anerzogenen und inzwischen durchgesetzten geistigen Deformationen anhängen. Wenn zudem heute Schüler mit 9 oder 10 Jahren ihre Schulhefte auf Lehrergeheiß mit dem Spruch „Ich bin wertvoll!“ zieren – das fällt sachgemäß unter Ethik-Erziehung –, dann darf man sich endgültig nicht wundern, dass dabei der eine oder andere Robert S. oder Tim K. herauskommt. Denn wo in Schule, Familie und Umfeld vermehrt Erfahrungen gemacht werden, die diesen Spruch gerade nicht mit Material unterfüttern, wenn Niederlagen dieser oder jener Art sich vielmehr zu Frust verdichten, dann lässt er sich ebenso in die selbstzerstörerische Frage: „Bin ich wirklich wertvoll?“, wie auch in den fremdzerstörerischen Beschluss: „Denen werde ich es zeigen, dass ich wertvoll bin!“, umsetzen. Es schließt eben die radikalisierte Sorge ums eigene Selbstbewusstsein durchaus beide brutalen Verlaufsformen ein: die Tötung und die Selbsttötung.

Noch etwas ist der Tat zu entnehmen. Täter machen ihren „Frust“ zur Privatsache, die andere nicht nur nichts angeht, die sogar vor anderen geheim gehalten werden muss. Nicht zuletzt deswegen ist Tim K. „unauffällig“. Denn wer seine Schwächen, Beschädigungen und jene Ohnmacht offenbart, die seine tatsächliche Lage nun einmal kennzeichnen, der erfährt nur allzu oft, dass ihm all dies als seine höchst persönliche Eigenschaft um die Ohren und manchmal nicht nur um diese geschlagen wird. Der weiß auch, dass jede zugegebene Schwäche in allen Konkurrenzlagen – solchen, an denen die Existenz, und solchen, an denen das Selbstbewusstsein hängt – von anderen brutal zum eigenen Vorteil ausgenutzt wird. Dann wird man als Schwächling, als Loser, als Opfer einsortiert und be-handelt. So etwas darf nicht sein, weswegen die Welt der Heranwachsenden nur aus „coolen Typen“ besteht, die sich den psychologischen Selbstbetrug zur zweiten Natur werden lassen. Als ohnmächtige Wichte, die sie sind und bleiben, ziehen sie dann schon einmal aus der dauerhaft und quälend erfahrenen Ohnmacht den ziemlich verkehrten Schluss, selbst einmal Macht, und gelegentlich sogar Macht in seiner existenziellsten Form als Macht über Leben und Tod auszuüben.

So etwas registrieren die einschlägigen Talkshow-Runden hier und da. Jedoch nur um blöd anzu-mahnen, dass „wir alle“ mehr „aufeinander zugehen“, uns „mehr umeinander kümmern“ sollten und dass den Lehrern „mehr Zeit für die lieben Kleinen“ eingeräumt werden müsste. Lauter Idealisierungen herrschender Konkurrenzverhältnisse werden da als konkrete Vorschläge ausgerechnet von denen unterbreitet, die gerade eine Schulreform beschlossen haben, in der schulischer Leistungsstress verschärft, Konkurrenz unter Lehrern institutionalisiert, Schulzeit verkürzt, das standardisierte Testwesen ins Zentrum des Unterrichts gerückt wird und allen Ernstes eine Erziehung zu mehr „Frustrationstoleranz“ jede Überlegung, was sich gegen die Ursachen des „Frusts“ machen lässt, erschlägt; die aber auch an anderen Fronten, so auf dem Arbeitsmarkt, in der Berufswelt, in den Sozialsystemen, auf dem Wohnungsmarkt und in der Familie dafür sorgen, dass den Bürgern als Mittel zur Sicherung ihrer Privatexistenz allein der Weg bleibt, sich gegen andere Privatexistenzen – mit erlaubten Mitteln oder solchen am Rande der Legalität – konkurrierend durchzusetzen. Da lässt sich gut „aufeinander zugehen“, da lässt sich gut um den „Mitmenschen kümmern“! Neu ist das alles nicht, aber heftiger wird’s schon. Weswegen es erneut nicht verwundern darf, dass Menschen, deren Kopf randvoll ist mit unbewältigten Lebens- und Anerkennungsproblemen, diese so lange mit sich selbst ausmachen, bis sie meinen, der Welt auf jene Weise Beweise für ihren erfundenen Selbstwert zeigen zu müssen, die sie von der Welt gelernt haben: als Machtausübung mit den Mitteln der Gewalt!

———————————————————————————
Freerk Huisken war bis März 2006 Professor für Politische Ökonomie des Ausbildungssektors (Hauptwerk: "Erziehung im Kapitalismus") an der Universität Bremen. Er hat sich in zahlreichen Büchern mit dem Thema Jugendgewalt und schulische Bildung (z.B. "Der ‚PISA-Schock‘ und seine Bewältigung") befasst. Sein zuletzt erschienenes Buch: "Über die Unregierbarkeit des Schulvolks – Rütli-Schulen, Erfurt, Emsdetten usw.", 176 Seiten, 2007, VSA-Verlag, 12.80 Euro – ISBN 978-3-89965-210-9, endet mit dem Kapitel "Erfurt, Emsdetten… – der nächste Amoklauf kommt bestimmt. Über Konkurrenzverlierer und Selbstbewusstseinskult, über verletzte Ehre und demonstrative Rache".

Amokläufer von Winnenden: Eltern von Tim K. äußern sich erstmals öffentlich spiegel online Panorama lgr/dpa/AFP 18. Mai 2014
Tims Urne setzten die Eltern anonym in einem Friedwald bei: "Die Polizei warnte vor einem Begräbnis, man könne nicht für die Sicherheit der Beerdigungsteilnehmer garantieren, und man könne auch nicht garantieren, dass niemand das Grab schänden wird", sagte der 55-jährige Jörg K.
Der damals 17-jährige Tim K. war am 11. März 2009 in die Albertville-Realschule in der baden-württembergischen Kleinstadt Winnenden eingedrungen und hatte mit der Pistole seines Vaters während des Unterrichts acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen ermordet. Insgesamt starben 15 Menschen und K. selbst, auf seiner Flucht hatte er drei weitere Menschen und sich selbst erschossen.
Der Vater war später zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt worden, weil er die Waffe nicht ordnungsgemäß weggesperrt, sondern sie unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt hatte.
Die Stadt Winnenden kündigte außerdem eine Klage gegen die Eltern von Tim K. an. Sie seien nicht bereit gewesen, sich "in irgendeiner Weise" an der Schadensregulierung zu beteiligen, hieß es. Die Versicherung und die Anwälte der Opfer und Angehörigen haben unterdessen eine Lösung gefunden.
Aber auch der Vater von Tim K. selbst streitet zivilgerichtlich: Er will, dass das Zentrum für Psychiatrie in Weinsberg mögliche Schadensersatzforderungen übernimmt. Die Klinik habe ihm nicht von der Gefahr berichtet, die von seinem Sohn ausging. Dieser war 2008 in psychiatrischer Behandlung und hatte von Hass und Tötungsphantasien gesprochen.

—————————————————————
public speculations about the possible objective factors & subjective motivations that lead to the killing rampage

1. alienated schools
——-> "Erziehung im Kapitalismus" (FH)
2. killer games
3. hate against women
4. psychiatric medications
5. too many firearms

———————————————————————————
STATISTICS
19 Mar 2009 posted

19 Feb 2013: 4.532

2014
29 Mar 2014: 11.271
25 July 2014: 13.751
08 Dec 2014: 17.090
2015
28 Mar @ 15.34 ….. 20,232
28 Mar @ 20.50….. 20,246
31 Mar @ 16.55 ….. 20,342
1 April @ 12.46 …… 20,368
30 Nov @ 17.35….. 25,122
2016
23.Juli: … 28.313
2017
15.Jan: … 30.817

german dailies on kiosk-stand ►27th August 2008◄
berliner zeitung news
Image by quapan
headlines of german dailies – the day after Abkhazia and South Ossetia had ‚broken away‘ from Georgia (Berlin,27th August 2008)

2008 Georgia-Russia crisis
Georgia–Russia relations
The fifteen Post-Soviet states: Armenia, Azerbaijan, Belarus, Estonia, Georgia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Latvia, Lithuania, Moldova, Russia, Tajikistan, Turkmenistan, Ukraine, Uzbekistan

30 April 2008
Georgia-Russia tensions ramped up Russia has warned it will retaliate if Georgia uses force against its breakaway regions.

newpapers with headlines on kiosk-stand (Berlin, 27th August 2008)

Märkische Allgemeine: Hannes Heesters eingerahmt von zwei jungen Damen
Sächsische Zeitung: Hillary Clinton läßt sich bejubeln auf Demokratenparteitag in Denver. "Noch einmal schauen alle auf Hillary Clinton".
die tageszeitung: "Russland will Sowjetunion" – "Russia wants Sowjetunion" —> "Dschugaschwili wants Saakashvili"
junge Welt: "Waffenhilfe für Tbilissi. – Rußland erkennt Unabhängigkeit Abchasiens und Südossetiens an. US-Politiker fordern Aufrüstung Georgiens. Moskau besorgt über NATO-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer."
Neues Deutschland: "NATO droht im Schwarzen Meer. – Kreml erkennt Abchasien und Südossetien an. US-Flottille nähert sich russischen Stellungen."

Im Hintergrund diverse Zeitschriften (eine davon wirbt für den Film "The Dark Knight" mit Heath Leger, der gerade anläuft), Sonnenbrillen, Postkarten und ein illuminiertes Werbebanner für Zigaretten der Marke "West".
———————————————————————————————————————–
VOKABULARIUM
Litfaßsäule: nach dem Drucker E. Litfaß, der sie erstmals 1855 in Berlin aufstellte.
Kiosk (frühes 17.Jahrhundert aus frz. kiosque, aus türk. kösk =Gartenpavillon, aus persisch kus): Verkaufsstelle für Zeitungen, Getränke, Zigaretten, Süßigkeiten.
———————————————————————————————————————–
EGOSURF by technorati
The world’s languages are no stranger to Nashville October 23rd, 2008
kritik an berliner staatsbibliothek: kernaufgabe statt zeitungen 22.Januar 2009, von danilolablog
Jimi Blue – Anstatt Sänger auch gerne tätig als “Zeitungsständer” 24. Oktober 2008 @ promipranger

Hubschrauberprobleme bei der Marine schon seit 2011 bekannt

Hubschrauberprobleme bei der Marine schon seit 2011 bekannt
Die Bundeswehr wusste Medienberichten zufolge schon seit mehr als drei Jahren von einer Materialschwäche bei den Marine-Hubschraubern vom Typ "Sea Lynx". Die mehr als 30 Jahre alten Helikopter wurden trotzdem erst in diesem Sommer …
Read more on MAZ-online.de

Benjamin-Immanuel Hoff
Dies mag nicht verwundern, denn die Thüringer CDU war stets weniger unangefochten dominant als es die sächsische Union oder die märkische SPD war. Nachdem sie bei der vergangenen Landtagswahl auf den historischen Tiefstand fiel, kann sie …
Read more on Freitag – Das Meinungsmedium

14. Januar 2014 20:11 Uhr, Stefanie Hofeditz | Aktualisiert 20:11 Das

14. Januar 2014 20:11 Uhr, Stefanie Hofeditz | Aktualisiert 20:11 Das
Warum können Boote schwimmen, wieso weht der Wind und wie funktioniert eigentlich Strom? Seit rund einem Jahr haben mehr als 6000 Kita-Kinder und Grundschüler die naturwissenschaftliche Welt im Kinderforscherzentrum Helleum spielerisch entdeckt!
Read more on BZ

Kriminalstatistik | Weniger Raub, mehr Keller-Einbrüche
Berlin – Mehr Autodiebstähle, weniger gefährliche Körperverletzungen im Jahr 2013 in der Hauptstadt. Das geht aus einem internen Polizeipapier hervor, das BILD vorliegt. Offiziell stellt die Polizei die Kriminalstatistik erst im Frühjahr vor. Lesen Sie …
Read more on BILD

Die harmlose Variante
Rund 20 Mitglieder aus Hellersdorf, Marzahn und Lichtenberg hat der Verein heute. Höhepunkte sind die Vereinsmeisterschaften. Der Sieger darf an der Berliner Meisterschaft oder anderen Pokerturnieren teilnehmen. Dem Berliner Pokerverband gehören …
Read more on Berliner Woche

Berliner Luft und Liebe Festival 2011 — vom 05.08.2011 bis 08.08.2011

Impressionen vom Festival im Spreepark – Berlin Plänterwald . Musik: Mix: Alle Farben – 32 (Deep Sea Blue) Mix: Alle Farben – 31 (Pale Yellow)
Video Rating: 4 / 5

Eine Parkbahnfahrt durch den Spreepark-Berlin http://der-spreepark-berlin.de/index.php/start.html im Rahmen des Lunapark Berlin Festivals 2001 vom HAU Berlin…