www.1961-1989.de | Die Berliner S-Bahn – Ein Ost-West Problem – Doku in 3 Teilen von 1982 – Teil 3

www.1961-1989.de http www.youtube.com Die S-Bahn bewahrt die Teilung Eigentlich soll das Streckennetz so groß sein wie vor dem Mauerbau. Doch noch immer gibt es Lücken. Das liegt nicht nur am Geld. Vor 50 Jahren, in der Nacht zum 13. August 1961, wurde auch das Netz der S-Bahn mit einem Schlag getrennt. Knapp 22 Jahre nach dem Fall der Mauer ist das damalige Netz noch immer nicht wiederhergestellt. Und obwohl der Bund nach der Wende zugesichert hatte, die S-Bahn wieder auf den Stand wie vor dem Mauerbau zu bringen, ist ungewiss, ob es jemals dazu kommen wird. Der dafür einst vorgesehene sogenannte Altlastenfonds, aus dem auch andere Projekte finanziert worden waren und der mit insgesamt 16,6 Milliarden Euro gefüllt war, ist inzwischen leer. Nun könnten die noch fehlenden Abschnitte nur noch gebaut werden, wenn die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen wird, was im ursprünglichen Sonderprogramm nicht erforderlich war. Damals konnten bereits 1992 die ersten Strecken wieder befahren werden — von Wannsee nach Potsdam, von Frohnau nach Hohen Neuendorf und von Lichtenrade nach Blankenfelde. Von den bis 1961 vorhandenen Strecken fahren aber bis heute keine S-Bahnen auf dem Abschnitt von Hennigsdorf nach Velten, von Blankenfelde nach Rangsdorf, von Wannsee nach Stahnsdorf und von Spandau nach Falkensee und Staaken. Zum 61er-Netz gehören zudem der Abschnitt von Zehlendorf nach Düppel sowie die Siemensbahn von Jungfernheide nach Gartenfeld, die allerdings erst 1980 nach einem Streik