Cool Online Berlin images

Some cool online berlin images:

Image from page 19 of „The dahlia; a practical treatise on its habits, characteristics cultivation and history“ (1916)
online berlin
Image by Internet Archive Book Images
Identifier: dahliapracticalt01peac
Title: The dahlia; a practical treatise on its habits, characteristics cultivation and history
Year: 1916 (1910s)
Authors: Peacock, Lawrence Kramer, 1870-1936
Subjects: Dahlias
Publisher: Berlin, N.J., Peacock Dahlia Farms
Contributing Library: The Library of Congress
Digitizing Sponsor: Sloan Foundation

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
les: Grand Duke Alexis, Cuban Giant, ^Irs. Roosevelt, Le Colosse, W. ^^^Rawson and Golden ^^est. THE DAHLIA, C. Ponipun Type: Shape andcolor may be same as of A or B, butmust be under two inches in diam-eter. Typical c x a m pies: Fair)-Queen, Belle of Springfield, Darkestof All, Nerissa, Little Herman andSnowclad. 7. Pccony-Flowered or ArtDahlias. Semi-double flowers with opencenter, the inner floral rays (pet-als I being usually curled or twisted,the other or outer petals being eitherflat or more or less irregular. Tyfical examples: Queen Wil-liehuina, (leisha, Hampton Court,Mrs. W. Kerr, P. W. Janssen, andI ilorv of Baarn. 5. Duplex Dahlias.Semi – double flowers, withcenter always exposed on opening ofbud, with petals in more than one row, more than 12, long and flat, or broad and rounded, notnoticeably twisted or curled. (Many so-called Paeony-flowered Dahlias belong here.) Typieal examples: Big Chief, Souv de Franz Liszt, Merry Widow, Sensation, Prairie Fireand Mine. ]. Coissard.

Text Appearing After Image:
MRS. J r MACE 6. Single Dahlias. Open centered flowers, smallto very large, with eight to twelvefloral rays (petals) more or lessin one circle, margins often de-curved (turned down or back).There are no distinctions as tocolors. The type emliraces the largeTwentieth Century as well as thesmaller English varieties. Typical examples: White Cen-tury, Golden Century, Scarlet Cen-tury, Newport Marvel (of the large-flowered forms) with Polly Eccles,Leslie Seale, Danish Cross and AmiBarillet (of the lesser floweredforms). The Star singles and Cactussingles are omitted from the presentclassification scheme as not beingsufficiently numerous or well de-fined vet.

Note About Images
Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability – coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

Online Educa Berlin
online berlin
Image by aplaza70

Online Educa Berlin
online berlin
Image by aplaza70

Berlin – Museum für Naturkunde – Archaeopteryx Berliner Exemplar

A few nice booking berlin images I found:

Berlin – Museum für Naturkunde – Archaeopteryx Berliner Exemplar
booking berlin
Image by Daniel Mennerich
Archaeopteryx, sometimes referred to by its German name Urvogel ("original bird" or "first bird"), is a genus of bird-like dinosaurs that is transitional between non-avian feathered dinosaurs and modern birds. The name derives from the ancient Greek ἀρχαῖος (archaīos) meaning "ancient", and πτέρυξ (ptéryx), meaning "feather" or "wing". Between the late nineteenth century and the early twenty-first century, Archaeopteryx had been generally accepted by palaeontologists and popular reference books as the oldest known bird (member of the group Avialae). Older potential avialans have since been identified, including Anchiornis, Xiaotingia, and Aurornis.

Archaeopteryx lived in the Late Jurassic around 150 million years ago, in what is now southern Germany during a time when Europe was an archipelago of islands in a shallow warm tropical sea, much closer to the equator than it is now. Similar in size to a Eurasian magpie, with the largest individuals possibly attaining the size of a raven, the largest species of Archaeopteryx could grow to about 0.5 m (1 ft 8 in) in length. Despite their small size, broad wings, and inferred ability to fly or glide, Archaeopteryx had more in common with other small Mesozoic dinosaurs than with modern birds. In particular, they shared the following features with the dromaeosaurids and troodontids: jaws with sharp teeth, three fingers with claws, a long bony tail, hyperextensible second toes ("killing claw"), feathers (which also suggest warm-bloodedness), and various features of the skeleton.

These features make Archaeopteryx a clear candidate for a transitional fossil between non-avian dinosaurs and birds. Thus, Archaeopteryx plays an important role, not only in the study of the origin of birds, but in the study of dinosaurs. It was named from a single feather in 1861. That same year, the first complete specimen of Archaeopteryx was announced. Over the years, ten more fossils of Archaeopteryx have surfaced. Despite variation among these fossils, most experts regard all the remains that have been discovered as belonging to a single species, although this is still debated.

Most of these eleven fossils include impressions of feathers. Because these feathers are of an advanced form (flight feathers), these fossils are evidence that the evolution of feathers began before the Late Jurassic. The type specimen of Archaeopteryx was discovered just two years after Charles Darwin published On the Origin of Species. Archaeopteryx seemed to confirm Darwin’s theories and has since become a key piece of evidence for the origin of birds, the transitional fossils debate, and confirmation of evolution.

Cool Wetter Berlin images

Some cool wetter berlin images:

Germany near Potsdam: christmas fog street 09.1127.29
wetter berlin
Image by Juergen Kurlvink
Hear: Moonlight Sonata – Ludwig van Beethoven and
See: Slideshow New (30 day) or ►unvalued photos or Large or ► Map

Ort: Landstraße Neu-Fahrland
• Landkreis Potsdam Mittelmark Brandenburg Deutschland
Place: Country Road Neu-Fahrland
• Counties Potsdam MIttelmark Brandenburg Germany

☻ Kommentar: ▬► Klick auf die "Links" ( ▲ oben ▲) für Wikiepedia- Infos
… … Nach einem schönem Weihnachtsfest in unserem Garten,
… nun harte Nebelfahrt nach Hause, in Hannover …
☻ Comment: ▬► Click on the "Link" (▲ above ▲) for Wikiepedia- Infos
… after the beautiful Christmas celebration in our garden,
… now a hard fog ride from Berlin home to Hanover …

Berlin
wetter berlin
Image by fotoschirmer
zwei Stunden Berlin bei trübem Wetter ;-(

Nice Restaurants Mitte Berlin photos

A few nice restaurants mitte berlin images I found:

Berlin, Mitte, Kaffe – restaurant “ Altes Europa „, Gipsstraße 11.
restaurants mitte berlin
Image by (vincent desjardins)
www.europastrand.de/
Gipsstraße 11, 10119 Berlin

café Sympa.
pour revenir

спутник
restaurants mitte berlin
Image by glasseyes view
Restaurant Москва, Karl-Marx-Allee

restaurant
restaurants mitte berlin
Image by stijn
… in the Gipsstrasse (forgot the name of it)

Cool Aktuelle Unfälle images

A few nice aktuelle unfälle images I found:

Reclaim the Campus! *
aktuelle unfälle
Image by Sterneck
.

Reclaim the Campus! *

Campus Camp 2011
2. – 12. Juni 2011 – Neuenheimer Feld in Heidelberg
Ganztägiges Programm rund um Politik, Kultur und Hochschule
www.campuscamp.de

——-

Campus Camp 2011

…auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. Es wird vom 02.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie europäische Migration, Sexismus und Gegenöffentlichkeit geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht!

Wir laden euch alle herzlich ein, beim Heidelberger CampusCamp2011 dabei zu sein, mit zu machen, mit uns zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen, und freuen uns euch ab dem 2. Juni im Neuenheimer Feld auf der Wiese vor dem Chemiehörsaal (INF 252) begrüßen zu dürfen. Ihr seid herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

Schreibt uns einfach eine Email. info[at]campuscamp.de und kommt vorbei!

Wir sehen uns auf dem CampusCamp!

——-

Zielsetzung

Das CampusCamp richtet sich an Interessierte verschiedener Weltanschauungen und kultureller Hintergründe. Wir laden alle ein, Teil des Projekts "CampusCamp 2011" zu sein.

Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art. Wir wollen aus dem (universitären) Alltagstrott ausbrechen und Menschen motivieren selbst aktiv zu werden.

Es sollen aktuelle Themen besprochen, vorhandene Lösungsansätze vorgestellt und eigene Wege der Teilhabe, des Hinterfragens und des Gestaltens von Gesellschaft, Politik und Kultur für und durch uns alle eröffnet werden. Wir setzen auf die Eigendynamik einer solchen offenen Veranstaltung – damit wäre ein Ziel schon mal erreicht.

Wir als Organisator_Innen wollen nur einen Rahmen für diesen kreativen Prozess anbieten.

——-

Standort

Auf der großen Wiese zwischen dem großen Hörsaal der Chemie (INF 252) und dem URZ wird sich viel Platz für jedes Zelt finden. Kommt zahlreich!

Zelten

Das Camp ist auch ein Camp und nicht nur eine Sommeruni, damit viele Leute bleiben. Bringt Zelt, Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste mit und richtet Euch die Tage mit uns ein. Kocht gemeinsam warme Mahlzeiten und bereitet das Frühstück. Für Leute ohne Zelt wird es ein Gemeinschaftszelt geben.
Reclaim Your Campus!

Volksküche

Auf dem CampusCamp 2011 wird abends eine Vokü für euer leibliches Wohl sorgen. Es wird leckeres, veganes und ökologisch möglichst unbedenkliches Essen geben. Während des Frühstückplenums (9-11 Uhr) gibt es Brot mit Aufstrichen, Marmelade usw., Müsli, Obst und natürlich auch fair gehandelten Kaffee und Tee, damit ihr frisch in den Tag starten könnt. Mittags (13-14:30 Uhr) gibt’s Brot, vegane Aufstriche und je nach Möglichkeit auch was warmes zu Essen. Fürs Abendessen (19-20 Uhr) wird groß gekocht. Den ganzen Tag über werden warme und kalte Getränke bereitstehen und ein Brot zwischendurch ist auch kein Problem. Aber Achtung: wir müssen dafür einkaufen und haben keine reiche Gönnerin! Daher sind wir auf Spenden von euch angewiesen. Natürlich braucht die Vokü auch eure helfenden Hände, also helft gerne mit, wenn ihr Lust habt.

——-

CampusCamp 2011 – Programm

Täglich:
9 h Frühstück(-plenum)
13 h Mittagessen
19 h Abendessen –

Donnerstag 2.6.
Aufbau (ganztägig) – Hilfe sehr willkommen!

Freitag 3.6.
11 h Guerilla Naturschutz (WS)
14 h Feminismus u. Neoliberalismus (Vortrag (V))
16 h PGP Praxisworkshop – Gemeinsam eine
Verschlüsselung einrichten(Workshop (WS) bis 19h)
17 h Piraterie in Rechtsgeschichte (V)
21 h Konzert Mugge Meschugge

Samstag 4.6.
11 h Freie Software und Netzdienste – Grenzen und
Probleme (V)
13 h Geschichte der agit-prop Theaters (V)
15 h Vorstellung des Projekt Anarres (V)
17 h Was tun wenns brennt?Rechtshilfe Tipps (V)
23 h Party mit Prince O.C.C. (Electropunk), Mr.
Magoo (drumnbass) und Mr. Supersmile (electro)

Sonntag 5.6.
11 h Baumklettern – Einführung ohne Unfälle (WS)
11 h Tierrechte, Veganismus u. Herrschaftskritik –
Input und Diskussion (WS)
14 h Spiele: Gruppenfindung, Bewegung, Vertrauen
(WS)
16 h Samba – mit den Sambartistas HD (WS)
17 h Calais – Die Situation der Flüchtlinge in der
französischen Grenzstadt (V)
20 h Plenum
22 h Film Vivir la Utopia

Montag 6.6.
11 h Demo Workshop 2.0. (WS)
14 h Das Kapital – Methode, Aufbau, Gegenstand,
Aussagen (V bis 18h)
20 h KaKaKa-Du – Brandanschlag auf eine
Hähnchenmastanlage. Die Ermittlungen und
Repression sowie die Arbeit der Soligruppe (V)
22 h Film: Bold Native

Dienstag 7.6.
11 h Guerilla harvesting (WS)
14 h Erziehungswidersprüche in der bürgerlichen
Gesellschaft (V)
17 h Aufstriche – Vegan und lecker (WS)
19 h Antira-Einkauf in Heidelberg?
21 h Liedermacher_innen Abend u.A. mit der
Sanften 13 und Ali de la Frontera

Mittwoch 8.6.
11 h Sexismus in der Linken (V)
11 h Guerilla gardening (WS)
14 h Politisches Straßentheater – kreativer Protest
(WS)
17 h Cabaret DaDa Infantil
20 h Freisprung Film: Ausländer raus!
22 h Feuergarten u. Jam Session

Donnerstag 9.6.
11 h Sexismus/ Antisexistische Praxis/
Gendersensibilisierung (WS)
14 h Theorien alternativen wirtschaftens (V)
17 h Music, Mind & Politics – Project Alice zu
Bewusstsein, Kultur, Veränderung und
Designerdrogen (V)
21 h Film Asalto al sueno

Freitag 10.6.
11 h Die Produktionsweise eines Vereins freier
Menschen – zur Kritik des Kapitalismus, des „real
existierenden Sozialismus“ und aktueller
Reformkonzepte (V)
14 h Gegenöffentlichkeit (V)
17 h Sozialpolitik, Kapitalismus,
Sozialwissenschaften (V)
20 h Aufgetaucht – Vorstellung der Gruppe und
Diskussion zum Thema Migration
22 h Konzert mit Malo – Gesang mit Gitarre, Geige
und Percussion
und Idiophon – Postpunk aus Mannheim

Samstag 11.6.
14 h Eliten der Nation – Geschichte, Ideologie u.
Soziale Funktion studentischer Verbindungen in HD
(V)
17 h Barrierefreiheit (V)
22 h Party mit Esperanza Sound Sistema
(drumnbass/electro/swing)
Das hier vorgestellte Programm darf jederzeit
erweitert werden. Jede Person, die Lust hat einen
Workshop oder einen Vortrag zu veranstalten, wird
auf dem CampusCamp dazu Zeit, Ort und
interessierte Menschen finden.
Zusätzlich wird es auf dem CampusCamp eine
Freewall geben, wo alle Menschen dem Blut in ihrer
künstlerischen Ader freien Lauf lassen und Kunst ausstellen können.

www.campuscamp.de

——-

Die Kritische Initiative Heidelberg

An der Uni wird Bildung nicht mehr groß geschrieben. Studiengebühren machen Studierende zu Bildungskonsumenten. Proteste werden seitens der Universitätsleitung, wie auch der Regierungen von Bund und Ländern ignoriert oder mit Repression beantwortet.

Das ist nicht nur der Fall, wenn es um Bildungspolitik geht, sondern auch, wenn die Sicherheitspolitik über die Freiheitsrechte gestellt wird. Wenn der Bundesrechnungshof die Bundesregierung ermahnt, Wirtschaftslobbyisten dürften nicht an der Formulierung von Gesetzen mitarbeiten, wie es zur Zeit gängige Praxis ist, dies von den Medien nicht als Skandal, sondern als Notiz am Rande betrachtet wird und wenn die Teilnahme an Wahlen im besten Fall eine Minderung des zu erwartenden Übels verspricht, dann liegt einiges im Argen in einer Demokratie.

Doch um eine Änderung herbei zu führen, fehlt es in der Bevölkerung und besonders auch unter den Studierenden an aufgeklärtem politischen Bewusstsein.

Die Kritische Initiative Heidelberg will einen Umschwung erreichen. Wir wollen Studierende sowie die Gesamtbevölkerung über (lokale) Vorgänge und Strukturen aufklären und ihnen alternative Lösungen in sozialen Fragen aufzeigen. Wir wollen den/die Einzelnen politisieren mit dem Ziel einer emanzipierten Gesellschaft. Einer, in der die Menschen sich aus Alternativen die passenden für sich auswählen und leben und als selbstbestimmte Individuen Widerstand gegen Unterdrückung leisten. Die Utopie, die wir anstreben, ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Hierarchien, unter anderem ohne Rassismus, Sexismus, patriarchale Strukturen und jegliche Art von religiösem Fundamentalismus.

Die Mittel, die wir dafür wählen, können verschiedenen Charakters sein, sind aber stets Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Das heißt keineswegs blinden Aktionismus zu predigen, allerdings sind wir der Meinung, dass gerade öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Vermittlung von Inhalten zu unserer politischen Arbeit dazugehören müssen.

Außerdem arbeiten wir immer auch an der lokalen Vernetzung (siehe Sozialforum Heidelberg) sowie an bundesweiten Vernetzungsstrukturen, wie z.B. während der Studiengebührenboykotte 2006-2008 und des Bildungsstreiks. Auch mit sozialen Bewegungen außerhalb des Bildungssektors suchen wir den Kontakt. Jährlich organisieren wir im Sommersemester das CampusCamp im Neuenheimer Feld. Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art.

Wir treffen uns donnerstags um 20 Uhr im Zentralen-Fachschafts-Büro in der Albert-Ueberle Str. 3-5 (Wegbeschreibung) und versuchen aktuelle politische Themen wie Studiengebühren (viele Ehemalige aus dem AK Studiengebühren sind dabei) und andere soziale Themen zu bearbeiten.

In hierarchiefreiem Raum versuchen wir nachvollziehbar, transparent, reflektiert, differenziert, undogmatisch und zuverlässig zu arbeiten und uns dabei kritisch und kreativ auszuleben.
Unsere Gruppe kann nur dann viele Ideen umsetzen, wenn ihr die Kritische Initiative unterstützt oder eure Vorstellungen einbringt.
Revolution ist, was ihr draus macht.

Die Kritische Initiative Heidelberg.

www.kritische-initiative.de

——-

Reclaim the Campus! * Politics for a Real Change *
aktuelle unfälle
Image by Sterneck
.

Reclaim the Campus! *

Campus Camp 2011
2. – 12. Juni 2011 – Neuenheimer Feld in Heidelberg
Ganztägiges Programm rund um Politik, Kultur und Hochschule
www.campuscamp.de

——-

Campus Camp 2011

…auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. Es wird vom 02.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie europäische Migration, Sexismus und Gegenöffentlichkeit geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht!

Wir laden euch alle herzlich ein, beim Heidelberger CampusCamp2011 dabei zu sein, mit zu machen, mit uns zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen, und freuen uns euch ab dem 2. Juni im Neuenheimer Feld auf der Wiese vor dem Chemiehörsaal (INF 252) begrüßen zu dürfen. Ihr seid herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

Schreibt uns einfach eine Email. info[at]campuscamp.de und kommt vorbei!

Wir sehen uns auf dem CampusCamp!

——-

Zielsetzung

Das CampusCamp richtet sich an Interessierte verschiedener Weltanschauungen und kultureller Hintergründe. Wir laden alle ein, Teil des Projekts "CampusCamp 2011" zu sein.

Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art. Wir wollen aus dem (universitären) Alltagstrott ausbrechen und Menschen motivieren selbst aktiv zu werden.

Es sollen aktuelle Themen besprochen, vorhandene Lösungsansätze vorgestellt und eigene Wege der Teilhabe, des Hinterfragens und des Gestaltens von Gesellschaft, Politik und Kultur für und durch uns alle eröffnet werden. Wir setzen auf die Eigendynamik einer solchen offenen Veranstaltung – damit wäre ein Ziel schon mal erreicht.

Wir als Organisator_Innen wollen nur einen Rahmen für diesen kreativen Prozess anbieten.

——-

Standort

Auf der großen Wiese zwischen dem großen Hörsaal der Chemie (INF 252) und dem URZ wird sich viel Platz für jedes Zelt finden. Kommt zahlreich!

Zelten

Das Camp ist auch ein Camp und nicht nur eine Sommeruni, damit viele Leute bleiben. Bringt Zelt, Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste mit und richtet Euch die Tage mit uns ein. Kocht gemeinsam warme Mahlzeiten und bereitet das Frühstück. Für Leute ohne Zelt wird es ein Gemeinschaftszelt geben.
Reclaim Your Campus!

Volksküche

Auf dem CampusCamp 2011 wird abends eine Vokü für euer leibliches Wohl sorgen. Es wird leckeres, veganes und ökologisch möglichst unbedenkliches Essen geben. Während des Frühstückplenums (9-11 Uhr) gibt es Brot mit Aufstrichen, Marmelade usw., Müsli, Obst und natürlich auch fair gehandelten Kaffee und Tee, damit ihr frisch in den Tag starten könnt. Mittags (13-14:30 Uhr) gibt’s Brot, vegane Aufstriche und je nach Möglichkeit auch was warmes zu Essen. Fürs Abendessen (19-20 Uhr) wird groß gekocht. Den ganzen Tag über werden warme und kalte Getränke bereitstehen und ein Brot zwischendurch ist auch kein Problem. Aber Achtung: wir müssen dafür einkaufen und haben keine reiche Gönnerin! Daher sind wir auf Spenden von euch angewiesen. Natürlich braucht die Vokü auch eure helfenden Hände, also helft gerne mit, wenn ihr Lust habt.

——-

CampusCamp 2011 – Programm

Täglich:
9 h Frühstück(-plenum)
13 h Mittagessen
19 h Abendessen –

Donnerstag 2.6.
Aufbau (ganztägig) – Hilfe sehr willkommen!

Freitag 3.6.
11 h Guerilla Naturschutz (WS)
14 h Feminismus u. Neoliberalismus (Vortrag (V))
16 h PGP Praxisworkshop – Gemeinsam eine
Verschlüsselung einrichten(Workshop (WS) bis 19h)
17 h Piraterie in Rechtsgeschichte (V)
21 h Konzert Mugge Meschugge

Samstag 4.6.
11 h Freie Software und Netzdienste – Grenzen und
Probleme (V)
13 h Geschichte der agit-prop Theaters (V)
15 h Vorstellung des Projekt Anarres (V)
17 h Was tun wenns brennt?Rechtshilfe Tipps (V)
23 h Party mit Prince O.C.C. (Electropunk), Mr.
Magoo (drumnbass) und Mr. Supersmile (electro)

Sonntag 5.6.
11 h Baumklettern – Einführung ohne Unfälle (WS)
11 h Tierrechte, Veganismus u. Herrschaftskritik –
Input und Diskussion (WS)
14 h Spiele: Gruppenfindung, Bewegung, Vertrauen
(WS)
16 h Samba – mit den Sambartistas HD (WS)
17 h Calais – Die Situation der Flüchtlinge in der
französischen Grenzstadt (V)
20 h Plenum
22 h Film Vivir la Utopia

Montag 6.6.
11 h Demo Workshop 2.0. (WS)
14 h Das Kapital – Methode, Aufbau, Gegenstand,
Aussagen (V bis 18h)
20 h KaKaKa-Du – Brandanschlag auf eine
Hähnchenmastanlage. Die Ermittlungen und
Repression sowie die Arbeit der Soligruppe (V)
22 h Film: Bold Native

Dienstag 7.6.
11 h Guerilla harvesting (WS)
14 h Erziehungswidersprüche in der bürgerlichen
Gesellschaft (V)
17 h Aufstriche – Vegan und lecker (WS)
19 h Antira-Einkauf in Heidelberg?
21 h Liedermacher_innen Abend u.A. mit der
Sanften 13 und Ali de la Frontera

Mittwoch 8.6.
11 h Sexismus in der Linken (V)
11 h Guerilla gardening (WS)
14 h Politisches Straßentheater – kreativer Protest
(WS)
17 h Cabaret DaDa Infantil
20 h Freisprung Film: Ausländer raus!
22 h Feuergarten u. Jam Session

Donnerstag 9.6.
11 h Sexismus/ Antisexistische Praxis/
Gendersensibilisierung (WS)
14 h Theorien alternativen wirtschaftens (V)
17 h Music, Mind & Politics – Project Alice zu
Bewusstsein, Kultur, Veränderung und
Designerdrogen (V)
21 h Film Asalto al sueno

Freitag 10.6.
11 h Die Produktionsweise eines Vereins freier
Menschen – zur Kritik des Kapitalismus, des „real
existierenden Sozialismus“ und aktueller
Reformkonzepte (V)
14 h Gegenöffentlichkeit (V)
17 h Sozialpolitik, Kapitalismus,
Sozialwissenschaften (V)
20 h Aufgetaucht – Vorstellung der Gruppe und
Diskussion zum Thema Migration
22 h Konzert mit Malo – Gesang mit Gitarre, Geige
und Percussion
und Idiophon – Postpunk aus Mannheim

Samstag 11.6.
14 h Eliten der Nation – Geschichte, Ideologie u.
Soziale Funktion studentischer Verbindungen in HD
(V)
17 h Barrierefreiheit (V)
22 h Party mit Esperanza Sound Sistema
(drumnbass/electro/swing)
Das hier vorgestellte Programm darf jederzeit
erweitert werden. Jede Person, die Lust hat einen
Workshop oder einen Vortrag zu veranstalten, wird
auf dem CampusCamp dazu Zeit, Ort und
interessierte Menschen finden.
Zusätzlich wird es auf dem CampusCamp eine
Freewall geben, wo alle Menschen dem Blut in ihrer
künstlerischen Ader freien Lauf lassen und Kunst ausstellen können.

www.campuscamp.de

——-

Die Kritische Initiative Heidelberg

An der Uni wird Bildung nicht mehr groß geschrieben. Studiengebühren machen Studierende zu Bildungskonsumenten. Proteste werden seitens der Universitätsleitung, wie auch der Regierungen von Bund und Ländern ignoriert oder mit Repression beantwortet.

Das ist nicht nur der Fall, wenn es um Bildungspolitik geht, sondern auch, wenn die Sicherheitspolitik über die Freiheitsrechte gestellt wird. Wenn der Bundesrechnungshof die Bundesregierung ermahnt, Wirtschaftslobbyisten dürften nicht an der Formulierung von Gesetzen mitarbeiten, wie es zur Zeit gängige Praxis ist, dies von den Medien nicht als Skandal, sondern als Notiz am Rande betrachtet wird und wenn die Teilnahme an Wahlen im besten Fall eine Minderung des zu erwartenden Übels verspricht, dann liegt einiges im Argen in einer Demokratie.

Doch um eine Änderung herbei zu führen, fehlt es in der Bevölkerung und besonders auch unter den Studierenden an aufgeklärtem politischen Bewusstsein.

Die Kritische Initiative Heidelberg will einen Umschwung erreichen. Wir wollen Studierende sowie die Gesamtbevölkerung über (lokale) Vorgänge und Strukturen aufklären und ihnen alternative Lösungen in sozialen Fragen aufzeigen. Wir wollen den/die Einzelnen politisieren mit dem Ziel einer emanzipierten Gesellschaft. Einer, in der die Menschen sich aus Alternativen die passenden für sich auswählen und leben und als selbstbestimmte Individuen Widerstand gegen Unterdrückung leisten. Die Utopie, die wir anstreben, ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Hierarchien, unter anderem ohne Rassismus, Sexismus, patriarchale Strukturen und jegliche Art von religiösem Fundamentalismus.

Die Mittel, die wir dafür wählen, können verschiedenen Charakters sein, sind aber stets Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Das heißt keineswegs blinden Aktionismus zu predigen, allerdings sind wir der Meinung, dass gerade öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Vermittlung von Inhalten zu unserer politischen Arbeit dazugehören müssen.

Außerdem arbeiten wir immer auch an der lokalen Vernetzung (siehe Sozialforum Heidelberg) sowie an bundesweiten Vernetzungsstrukturen, wie z.B. während der Studiengebührenboykotte 2006-2008 und des Bildungsstreiks. Auch mit sozialen Bewegungen außerhalb des Bildungssektors suchen wir den Kontakt. Jährlich organisieren wir im Sommersemester das CampusCamp im Neuenheimer Feld. Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art.

Wir treffen uns donnerstags um 20 Uhr im Zentralen-Fachschafts-Büro in der Albert-Ueberle Str. 3-5 (Wegbeschreibung) und versuchen aktuelle politische Themen wie Studiengebühren (viele Ehemalige aus dem AK Studiengebühren sind dabei) und andere soziale Themen zu bearbeiten.

In hierarchiefreiem Raum versuchen wir nachvollziehbar, transparent, reflektiert, differenziert, undogmatisch und zuverlässig zu arbeiten und uns dabei kritisch und kreativ auszuleben.
Unsere Gruppe kann nur dann viele Ideen umsetzen, wenn ihr die Kritische Initiative unterstützt oder eure Vorstellungen einbringt.
Revolution ist, was ihr draus macht.

Die Kritische Initiative Heidelberg.

www.kritische-initiative.de

——-

Reclaim the Campus! * Politics for a Real Change *
aktuelle unfälle
Image by Sterneck
.

Reclaim the Campus! *

Campus Camp 2011
2. – 12. Juni 2011 – Neuenheimer Feld in Heidelberg
Ganztägiges Programm rund um Politik, Kultur und Hochschule
www.campuscamp.de

——-

Campus Camp 2011

…auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. Es wird vom 02.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie europäische Migration, Sexismus und Gegenöffentlichkeit geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht!

Wir laden euch alle herzlich ein, beim Heidelberger CampusCamp2011 dabei zu sein, mit zu machen, mit uns zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen, und freuen uns euch ab dem 2. Juni im Neuenheimer Feld auf der Wiese vor dem Chemiehörsaal (INF 252) begrüßen zu dürfen. Ihr seid herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

Schreibt uns einfach eine Email. info[at]campuscamp.de und kommt vorbei!

Wir sehen uns auf dem CampusCamp!

——-

Zielsetzung

Das CampusCamp richtet sich an Interessierte verschiedener Weltanschauungen und kultureller Hintergründe. Wir laden alle ein, Teil des Projekts "CampusCamp 2011" zu sein.

Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art. Wir wollen aus dem (universitären) Alltagstrott ausbrechen und Menschen motivieren selbst aktiv zu werden.

Es sollen aktuelle Themen besprochen, vorhandene Lösungsansätze vorgestellt und eigene Wege der Teilhabe, des Hinterfragens und des Gestaltens von Gesellschaft, Politik und Kultur für und durch uns alle eröffnet werden. Wir setzen auf die Eigendynamik einer solchen offenen Veranstaltung – damit wäre ein Ziel schon mal erreicht.

Wir als Organisator_Innen wollen nur einen Rahmen für diesen kreativen Prozess anbieten.

——-

Standort

Auf der großen Wiese zwischen dem großen Hörsaal der Chemie (INF 252) und dem URZ wird sich viel Platz für jedes Zelt finden. Kommt zahlreich!

Zelten

Das Camp ist auch ein Camp und nicht nur eine Sommeruni, damit viele Leute bleiben. Bringt Zelt, Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste mit und richtet Euch die Tage mit uns ein. Kocht gemeinsam warme Mahlzeiten und bereitet das Frühstück. Für Leute ohne Zelt wird es ein Gemeinschaftszelt geben.
Reclaim Your Campus!

Volksküche

Auf dem CampusCamp 2011 wird abends eine Vokü für euer leibliches Wohl sorgen. Es wird leckeres, veganes und ökologisch möglichst unbedenkliches Essen geben. Während des Frühstückplenums (9-11 Uhr) gibt es Brot mit Aufstrichen, Marmelade usw., Müsli, Obst und natürlich auch fair gehandelten Kaffee und Tee, damit ihr frisch in den Tag starten könnt. Mittags (13-14:30 Uhr) gibt’s Brot, vegane Aufstriche und je nach Möglichkeit auch was warmes zu Essen. Fürs Abendessen (19-20 Uhr) wird groß gekocht. Den ganzen Tag über werden warme und kalte Getränke bereitstehen und ein Brot zwischendurch ist auch kein Problem. Aber Achtung: wir müssen dafür einkaufen und haben keine reiche Gönnerin! Daher sind wir auf Spenden von euch angewiesen. Natürlich braucht die Vokü auch eure helfenden Hände, also helft gerne mit, wenn ihr Lust habt.

——-

CampusCamp 2011 – Programm

Täglich:
9 h Frühstück(-plenum)
13 h Mittagessen
19 h Abendessen –

Donnerstag 2.6.
Aufbau (ganztägig) – Hilfe sehr willkommen!

Freitag 3.6.
11 h Guerilla Naturschutz (WS)
14 h Feminismus u. Neoliberalismus (Vortrag (V))
16 h PGP Praxisworkshop – Gemeinsam eine
Verschlüsselung einrichten(Workshop (WS) bis 19h)
17 h Piraterie in Rechtsgeschichte (V)
21 h Konzert Mugge Meschugge

Samstag 4.6.
11 h Freie Software und Netzdienste – Grenzen und
Probleme (V)
13 h Geschichte der agit-prop Theaters (V)
15 h Vorstellung des Projekt Anarres (V)
17 h Was tun wenns brennt?Rechtshilfe Tipps (V)
23 h Party mit Prince O.C.C. (Electropunk), Mr.
Magoo (drumnbass) und Mr. Supersmile (electro)

Sonntag 5.6.
11 h Baumklettern – Einführung ohne Unfälle (WS)
11 h Tierrechte, Veganismus u. Herrschaftskritik –
Input und Diskussion (WS)
14 h Spiele: Gruppenfindung, Bewegung, Vertrauen
(WS)
16 h Samba – mit den Sambartistas HD (WS)
17 h Calais – Die Situation der Flüchtlinge in der
französischen Grenzstadt (V)
20 h Plenum
22 h Film Vivir la Utopia

Montag 6.6.
11 h Demo Workshop 2.0. (WS)
14 h Das Kapital – Methode, Aufbau, Gegenstand,
Aussagen (V bis 18h)
20 h KaKaKa-Du – Brandanschlag auf eine
Hähnchenmastanlage. Die Ermittlungen und
Repression sowie die Arbeit der Soligruppe (V)
22 h Film: Bold Native

Dienstag 7.6.
11 h Guerilla harvesting (WS)
14 h Erziehungswidersprüche in der bürgerlichen
Gesellschaft (V)
17 h Aufstriche – Vegan und lecker (WS)
19 h Antira-Einkauf in Heidelberg?
21 h Liedermacher_innen Abend u.A. mit der
Sanften 13 und Ali de la Frontera

Mittwoch 8.6.
11 h Sexismus in der Linken (V)
11 h Guerilla gardening (WS)
14 h Politisches Straßentheater – kreativer Protest
(WS)
17 h Cabaret DaDa Infantil
20 h Freisprung Film: Ausländer raus!
22 h Feuergarten u. Jam Session

Donnerstag 9.6.
11 h Sexismus/ Antisexistische Praxis/
Gendersensibilisierung (WS)
14 h Theorien alternativen wirtschaftens (V)
17 h Music, Mind & Politics – Project Alice zu
Bewusstsein, Kultur, Veränderung und
Designerdrogen (V)
21 h Film Asalto al sueno

Freitag 10.6.
11 h Die Produktionsweise eines Vereins freier
Menschen – zur Kritik des Kapitalismus, des „real
existierenden Sozialismus“ und aktueller
Reformkonzepte (V)
14 h Gegenöffentlichkeit (V)
17 h Sozialpolitik, Kapitalismus,
Sozialwissenschaften (V)
20 h Aufgetaucht – Vorstellung der Gruppe und
Diskussion zum Thema Migration
22 h Konzert mit Malo – Gesang mit Gitarre, Geige
und Percussion
und Idiophon – Postpunk aus Mannheim

Samstag 11.6.
14 h Eliten der Nation – Geschichte, Ideologie u.
Soziale Funktion studentischer Verbindungen in HD
(V)
17 h Barrierefreiheit (V)
22 h Party mit Esperanza Sound Sistema
(drumnbass/electro/swing)
Das hier vorgestellte Programm darf jederzeit
erweitert werden. Jede Person, die Lust hat einen
Workshop oder einen Vortrag zu veranstalten, wird
auf dem CampusCamp dazu Zeit, Ort und
interessierte Menschen finden.
Zusätzlich wird es auf dem CampusCamp eine
Freewall geben, wo alle Menschen dem Blut in ihrer
künstlerischen Ader freien Lauf lassen und Kunst ausstellen können.

www.campuscamp.de

——-

Die Kritische Initiative Heidelberg

An der Uni wird Bildung nicht mehr groß geschrieben. Studiengebühren machen Studierende zu Bildungskonsumenten. Proteste werden seitens der Universitätsleitung, wie auch der Regierungen von Bund und Ländern ignoriert oder mit Repression beantwortet.

Das ist nicht nur der Fall, wenn es um Bildungspolitik geht, sondern auch, wenn die Sicherheitspolitik über die Freiheitsrechte gestellt wird. Wenn der Bundesrechnungshof die Bundesregierung ermahnt, Wirtschaftslobbyisten dürften nicht an der Formulierung von Gesetzen mitarbeiten, wie es zur Zeit gängige Praxis ist, dies von den Medien nicht als Skandal, sondern als Notiz am Rande betrachtet wird und wenn die Teilnahme an Wahlen im besten Fall eine Minderung des zu erwartenden Übels verspricht, dann liegt einiges im Argen in einer Demokratie.

Doch um eine Änderung herbei zu führen, fehlt es in der Bevölkerung und besonders auch unter den Studierenden an aufgeklärtem politischen Bewusstsein.

Die Kritische Initiative Heidelberg will einen Umschwung erreichen. Wir wollen Studierende sowie die Gesamtbevölkerung über (lokale) Vorgänge und Strukturen aufklären und ihnen alternative Lösungen in sozialen Fragen aufzeigen. Wir wollen den/die Einzelnen politisieren mit dem Ziel einer emanzipierten Gesellschaft. Einer, in der die Menschen sich aus Alternativen die passenden für sich auswählen und leben und als selbstbestimmte Individuen Widerstand gegen Unterdrückung leisten. Die Utopie, die wir anstreben, ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Hierarchien, unter anderem ohne Rassismus, Sexismus, patriarchale Strukturen und jegliche Art von religiösem Fundamentalismus.

Die Mittel, die wir dafür wählen, können verschiedenen Charakters sein, sind aber stets Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Das heißt keineswegs blinden Aktionismus zu predigen, allerdings sind wir der Meinung, dass gerade öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Vermittlung von Inhalten zu unserer politischen Arbeit dazugehören müssen.

Außerdem arbeiten wir immer auch an der lokalen Vernetzung (siehe Sozialforum Heidelberg) sowie an bundesweiten Vernetzungsstrukturen, wie z.B. während der Studiengebührenboykotte 2006-2008 und des Bildungsstreiks. Auch mit sozialen Bewegungen außerhalb des Bildungssektors suchen wir den Kontakt. Jährlich organisieren wir im Sommersemester das CampusCamp im Neuenheimer Feld. Ziel des Camps ist die Schaffung von Freiräumen für Diskussionen, Kreativität und Ideen aller Art.

Wir treffen uns donnerstags um 20 Uhr im Zentralen-Fachschafts-Büro in der Albert-Ueberle Str. 3-5 (Wegbeschreibung) und versuchen aktuelle politische Themen wie Studiengebühren (viele Ehemalige aus dem AK Studiengebühren sind dabei) und andere soziale Themen zu bearbeiten.

In hierarchiefreiem Raum versuchen wir nachvollziehbar, transparent, reflektiert, differenziert, undogmatisch und zuverlässig zu arbeiten und uns dabei kritisch und kreativ auszuleben.
Unsere Gruppe kann nur dann viele Ideen umsetzen, wenn ihr die Kritische Initiative unterstützt oder eure Vorstellungen einbringt.
Revolution ist, was ihr draus macht.

Die Kritische Initiative Heidelberg.

www.kritische-initiative.de

——-

Berlin Nachrichten News Wirtschaft Politik, Immobilien, Kultur aus Berlin