Archiv der Kategorie: Treptow, Köpenick

Nice Sternwarte Berlin Treptow photos

Some cool sternwarte berlin treptow images:

Berlin – Nebengelasse der Archenhold-Sternwarte
sternwarte berlin treptow
Image by Daniel Mennerich
The Archenhold Observatory, named in honor of Friedrich Simon Archenhold, is an observatory in Berlin-Treptow.

It was opened to the public on 1 May 1896 as the Treptow Observatory to coincide with the Great Industrial Exposition of Berlin. Based on Archenhold’s design it contained what was then the world’s longest telescope, with a focal length of 21 m (69 ft). The Observatory was named after Archenhold at its 50th anniversary in 1946. The telescope was deactivated from 1958–1983 for repairs, and remains functional to this day.

The observatory is also noted as the location of Albert Einstein’s first public lecture on the Theory of Relativity in Berlin.

Archenhold-Sternwarte, Berlin 2013
sternwarte berlin treptow
Image by Tuomo Salminen
Berlin 2013

Archenhold-Sternwarte
sternwarte berlin treptow
Image by Schockwellenreiter
mit Riesenfernrohr (Photo: Jörg Kantel)

Molecule Man

Check out these köpenick treptow images:

Molecule Man
köpenick treptow
Image by Hagens_world
The Molecule Man is a Berlin monumental work of art, which in May 1999 by the American sculptor Jonathan Borofsky in the Spree near the Else Bridge and near the border district of Friedrichshain-Kreuzberg and Treptow-Köpenick was constructed. It is 30 meters high three men from aluminium, which face in the middle and take what the meeting was the Kreuzberg district, Treptow and Friedrichshain symbolize. Today meet at the office for at least three districts and two counties. The work of art weighs about 45 tons. The body of the figures is permeated holes, which symbolise the molecules from which they exist. According to the artists should take this to remind you.

Follow me on FACEBOOK

Alt-Köpenick
köpenick treptow
Image by Flitschi82
Straßenschild

HTW #XXX
köpenick treptow
Image by Alexander Rentsch
Berlin
Treptow-Köpenick
Schöneweide

HTW Berlin
Campus Wilhelminenhof

Canon EF 35mm f/1.4L USM@Canon EOS 5D Mark III

Add me wherever you want: about.me/alexanderrentsch

Memorial to the Murdered Jews of Europe

Check out these berlin köpenik images:

Memorial to the Murdered Jews of Europe
berlin köpenik
Image by Wolfgang Staudt
The Memorial to the Murdered Jews of Europe (German: Denkmal für die ermordeten Juden Europas), also known as the Holocaust Memorial (German: Holocaust-Mahnmal), is a memorial in Berlin to the Jewish victims of the Holocaust, designed by architect Peter Eisenman and engineers Buro Happold. It consists of a 19,000 square meter (4.7 acre) site covered with 2,711 concrete slabs or "stelae", arranged in a grid pattern on a sloping field. The stelae are 2.38m (7.8′) long, 0.95m (3′ 1.5") wide and vary in height from 0.2m to 4.8m (8" to 15’9"). According to Eisenman’s project text, the stelae are designed to produce an uneasy, confusing atmosphere, and the whole sculpture aims to represent a supposedly ordered system that has lost touch with human reason. A 2005 copy of the Foundation for the Memorial’s official English tourist pamphlet, however, states that the design represents a radical approach to the traditional concept of a memorial, partly because Eisenman did not use any symbolism. An attached underground "Place of Information" (German: Ort der Information) holds the names of all known Jewish Holocaust victims, obtained from the Israeli museum Yad Vashem.

Building began on April 1, 2003 and was finished on December 15, 2004. It was inaugurated on May 10, 2005 and opened to the public on May 12 of the same year. It is located one block south of the Brandenburg Gate, in the Friedrichstadt neighborhood. The location of the memorial was the site of the Reich Chancellery of Adolf Hitler during the Third Reich. The cost of construction was approximately €25 million.

From Wikipedia, the free encyclopedia

Berlin Auguststraße
berlin köpenik
Image by Wolfgang Staudt
Get the large view!

Allee am Sowjetischen Ehrenmal

Some cool am treptower park berlin images:

Allee am Sowjetischen Ehrenmal
am treptower park berlin
Image by A.Schauervilla

Am Treptower Park
am treptower park berlin
Image by blner37

Treptower Park
am treptower park berlin
Image by Walt Jabsco
I was absolutely in awe of the Soviet War Memorial in Treptower Park during last weekend’s trip to Berlin.
It was one of the many sights recommended to us by my old mate Wurz and his wonderful Partner in Crime Katia.
Having never seen in the flesh (so to speak) massive Soviet Sculptures and having a slight obsession with World Wars 1 and 2, it didn’t fail to disappoint.
Hidden away in Treptower Park, we got lost looking for it and by the time we found it we were the wrong side of the massive wrought iron railings that surronded it and had to walk round the perimeter until we found the entrance.
Cath’s feet were killing her as she had worn the wrong trainers and I was desperate for the loo but find it we did. Cath sat down and I wandered round filling my photographic boots with Soviet Sculpture and World War obsession

ehem. Glanzfilm AG Köpenick (später Kodak) Juli 2013/2014_049

Some cool köpenick nazis images:

ehem. Glanzfilm AG Köpenick (später Kodak) Juli 2013/2014_049
köpenick nazis
Image by marlon_75
Neben der Rummelsburger Agfa war noch eine zweite Berliner Firma als Produzent von Filmen für Fotographie und Kino tätig: die Fotochemischen Werke Köpenick.

1923 wurde in Berlin-Köpenick zwischen Friedrichshagener Straße und Spree ein fotochemisches Werk unter der Bezeichnung Glanzfilm AG Köpenick gegründet. Das war ein Tochterunternehmen des Kunstseideproduzenten Vereinigte Glanzstoff-Fabriken AG aus Elberfeld (heute Ortsteil von Wuppertal). Da diese Firma über mehrere Jahre mit Verlust arbeitete, wurde sie 1927 an den US-amerikanischen Fotokonzern Kodak verkauft und agierte fortan als Kodak AG, Werk Köpenick.

Hergestellt wurden Filme für die Schwarz-Weiß-Fotografie und Röntgenfilme sowie die dazu notwendigen chemischen Verarbeitungsmaterialien.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Köpenicker Kodakwerke 1941 als Feindvermögen von den Nazis beschlagnahmt. Auch nach Kriegsende erhielten die Amerikaner ihr Werk nicht zurück, da es nun im sowjetischen Machtbereich lag. Es wurde noch einige Jahre unter der Bezeichnung Kodak AG Filmfabrik Köpenick in Verwaltung weitergeführt.

Ab 1956 firmierte man dann unter der Bezeichnung VEB Fotochemische Werke Köpenick, kurz FCW. Es wurden Röntgenfilme, Schwarz-Weiß-Filme, Fotopapier und Fotochemikalien produziert.

Nach der deutschen Wiedervereinigung erhielt Kodak seine Köpenicker Filmfabrik 1992, somit 51 Jahre nach der Beschlagnahmung durch die Nationalsozialisten, zurück. Aber die Entwicklung der Digitaltechnik für Fotografie und Film führte schnell zur Schließung des Werkes mit Ausnahme einer kleinen Abteilung für Röntgenfilme (X-ray-Retina).

Zur Zeit entsteht auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Fotochemischen Werke Köpenick in der Friedrichshagener Straße 9 eine Wohnanlage unter teilweiser Nutzung der Fabrikgebäude aus den 20er Jahren. Vermarktet werden die Immobilien unter der Bezeichnung Glanzfilmfabrik, dem ersten Namen dieses alten Produktionsstandorts.

ehem. Glanzfilm AG Köpenick (später Kodak) Juli 2013/2014_051
köpenick nazis
Image by marlon_75
Neben der Rummelsburger Agfa war noch eine zweite Berliner Firma als Produzent von Filmen für Fotographie und Kino tätig: die Fotochemischen Werke Köpenick.

1923 wurde in Berlin-Köpenick zwischen Friedrichshagener Straße und Spree ein fotochemisches Werk unter der Bezeichnung Glanzfilm AG Köpenick gegründet. Das war ein Tochterunternehmen des Kunstseideproduzenten Vereinigte Glanzstoff-Fabriken AG aus Elberfeld (heute Ortsteil von Wuppertal). Da diese Firma über mehrere Jahre mit Verlust arbeitete, wurde sie 1927 an den US-amerikanischen Fotokonzern Kodak verkauft und agierte fortan als Kodak AG, Werk Köpenick.

Hergestellt wurden Filme für die Schwarz-Weiß-Fotografie und Röntgenfilme sowie die dazu notwendigen chemischen Verarbeitungsmaterialien.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Köpenicker Kodakwerke 1941 als Feindvermögen von den Nazis beschlagnahmt. Auch nach Kriegsende erhielten die Amerikaner ihr Werk nicht zurück, da es nun im sowjetischen Machtbereich lag. Es wurde noch einige Jahre unter der Bezeichnung Kodak AG Filmfabrik Köpenick in Verwaltung weitergeführt.

Ab 1956 firmierte man dann unter der Bezeichnung VEB Fotochemische Werke Köpenick, kurz FCW. Es wurden Röntgenfilme, Schwarz-Weiß-Filme, Fotopapier und Fotochemikalien produziert.

Nach der deutschen Wiedervereinigung erhielt Kodak seine Köpenicker Filmfabrik 1992, somit 51 Jahre nach der Beschlagnahmung durch die Nationalsozialisten, zurück. Aber die Entwicklung der Digitaltechnik für Fotografie und Film führte schnell zur Schließung des Werkes mit Ausnahme einer kleinen Abteilung für Röntgenfilme (X-ray-Retina).

Zur Zeit entsteht auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Fotochemischen Werke Köpenick in der Friedrichshagener Straße 9 eine Wohnanlage unter teilweiser Nutzung der Fabrikgebäude aus den 20er Jahren. Vermarktet werden die Immobilien unter der Bezeichnung Glanzfilmfabrik, dem ersten Namen dieses alten Produktionsstandorts.

ehem. Glanzfilm AG Köpenick (später Kodak) Juli 2013/2014_041
köpenick nazis
Image by marlon_75
Neben der Rummelsburger Agfa war noch eine zweite Berliner Firma als Produzent von Filmen für Fotographie und Kino tätig: die Fotochemischen Werke Köpenick.

1923 wurde in Berlin-Köpenick zwischen Friedrichshagener Straße und Spree ein fotochemisches Werk unter der Bezeichnung Glanzfilm AG Köpenick gegründet. Das war ein Tochterunternehmen des Kunstseideproduzenten Vereinigte Glanzstoff-Fabriken AG aus Elberfeld (heute Ortsteil von Wuppertal). Da diese Firma über mehrere Jahre mit Verlust arbeitete, wurde sie 1927 an den US-amerikanischen Fotokonzern Kodak verkauft und agierte fortan als Kodak AG, Werk Köpenick.

Hergestellt wurden Filme für die Schwarz-Weiß-Fotografie und Röntgenfilme sowie die dazu notwendigen chemischen Verarbeitungsmaterialien.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Köpenicker Kodakwerke 1941 als Feindvermögen von den Nazis beschlagnahmt. Auch nach Kriegsende erhielten die Amerikaner ihr Werk nicht zurück, da es nun im sowjetischen Machtbereich lag. Es wurde noch einige Jahre unter der Bezeichnung Kodak AG Filmfabrik Köpenick in Verwaltung weitergeführt.

Ab 1956 firmierte man dann unter der Bezeichnung VEB Fotochemische Werke Köpenick, kurz FCW. Es wurden Röntgenfilme, Schwarz-Weiß-Filme, Fotopapier und Fotochemikalien produziert.

Nach der deutschen Wiedervereinigung erhielt Kodak seine Köpenicker Filmfabrik 1992, somit 51 Jahre nach der Beschlagnahmung durch die Nationalsozialisten, zurück. Aber die Entwicklung der Digitaltechnik für Fotografie und Film führte schnell zur Schließung des Werkes mit Ausnahme einer kleinen Abteilung für Röntgenfilme (X-ray-Retina).

Zur Zeit entsteht auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Fotochemischen Werke Köpenick in der Friedrichshagener Straße 9 eine Wohnanlage unter teilweiser Nutzung der Fabrikgebäude aus den 20er Jahren. Vermarktet werden die Immobilien unter der Bezeichnung Glanzfilmfabrik, dem ersten Namen dieses alten Produktionsstandorts.