Archiv der Kategorie: Steglitz, Zehlendorf

Nice Villa Zehlendorf photos

Some cool villa zehlendorf images:

Familiengrab Lessing in Oberlahnstein
villa zehlendorf
Image by onnola
Familiengrab Lessing, Alter Friedhof, Sebastianusstraße, Oberlahnstein, Rheinland-Pfalz

Das Familiengrab wurde zwischen 1904 und 1915 auf dem mittlerweile aufgelassenen Alten Friedhof in Oberlahnstein errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Begraben sind hier der Industrielle Anton Lessing (1840-1915), dessen Ehefrau Lydia de Cuyper (1848-1904), der gemeinsame Sohn Dr. Walter Lessing (1881-1967) und dessen Ehefrau Anneliese Sack (1896-1969).

Anton Lessing wurde als Sohn des Maurermeisters Samuel Lessing in Mühlhausen in Franken geboren und ging nach einer kaufmännischen Lehre nach Russland, wo er seit 1864 gemeinsam mit Gustav und Amand Struve begann, Unternehmen der Maschinenindustrie und des Hüttenwesens zu gründen. Diese Unternehmen beschäftigten um 1906 insgesamt ca. 40.000 Menschen und trugen wesentlich zur Industrialisierung Russlands bei.

1872 heiratete er in Frankfurt/ Main die Witwe des St. Petersburger Verlegers Jean Baptiste Victor Cappelmans, Lydia de Cuyper (geboren 1848 in Lüttich als Tochter des Professors Antoine de Cuyper). Er kaufte eine Villa in Oberlahnstein, wo die Familie (8 Kinder wurden geboren) fortan lebte.
Anton Lessing war ein großer Gönner der Stadt und spendete zu verschiedenen Anlässen zum Teil beachtliche Summen.

Seine Söhne Gottfried und Walter Lessing traten in die Fußstapfen des Vaters und übernahmen die Leitung der russischen Unternehmen. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurden die deutschen Industriellen jedoch aus Russland ausgewiesen und konnten nach dem Krieg und der nachfolgenden Oktoberrevolution nicht wieder Fuß fassen.

Antons Sohn, der Hütteningenieur Gottfried Lessing (1877-1950) ging nach Berlin und errichtete am Schlachtensee die Villa Lessing.
Sein Sohn Gottfried Anton Nicolai Lessing (1914-1979) heiratete 1945 die Schriftstellerin Doris May Wisdom (geb. Tayler), die später als Doris Lessing weltberühmt wurde und 2007 den Literaturnobelpreis erhielt (die Ehe wurde 1949 geschieden).
Die Tochter Irene Olga Lydia Lessing (1912-2007) heiratete 1945 Klaus Gysi (1912-1999) und ist Mutter von Gabriele und Gregor Gysi.

Antons Sohn Walter Lessing (1881-1967) kehrte nach Oberlahnstein zurück und übernahm die Leitung der Firma Gauhe, Gockel & Cie. Fabrik für Hebevorrichtungen, Baumaschinen und Baugeräte mit eigener Eisengießerei. In der NS-Zeit musster er das Unternehmen verkaufen. Nach dem Krieg widmete er sich der Kommunalpolitik und wurde Stadtrat. 1961 wurde er zum Ehrenbürger von Oberlahnstein ernannt.

Family grave (erected between 1904 and 1915) of the industrialist Anton Lessing (1840-1915), his wive Lydia de Cuyper (1848-1904), their son Dr. Walter Lessing (1881-1967) and his wive Anneliese Sack (1896-1969) at Old Cemetary in Oberlahnstein (Rhineland-Palatinate, Germany).

Anton Lessing was born in Muehlhausen near Bamberg (Franconia) and became a merchant. He went to Russia where he founded several industrial companies, together with the engineers Gustav and Amand Struve. Lessing was one of the great Russian industrialists of his time. In 1906 nearly 40.000 people worked for his companies.

In 1872 Anton Lessing married Lydia de Cuyper (born in 1848 as daughter of the professor Antoine de Cuyper in Liège), the widow of Jean Baptiste Victor Cappelmans, owner and editor of the magazine "Journal de Saint-Pétersbourg". He bought a villa in Oberlahnstein, where the couple’s 8 children grew up.
Anton Lessing was a great patron of the city and donated at various occasions considerable sums.

The sons Gottfried and Walter followed their father and took over the management of the family business. When World War I started in 1914, the German industrialists were evicted from Russia and were never able to return.

Anton’s son Gottfried Lessing (1877-1950) went to Berlin where he erected the Villa Lessing at Schlachtensse (Berlin-Zehlendorf).
His son Gottfried Anton Nicolai Lessing (1914-1979) married the writer Doris May Wisdom (née Tayler), which later on became famous under the name of Doris Lessing, and won the Nobel Prize for Literature in 2007 (they were divorced in 1949).
Daughter Irene Olga Lydia Lessing (1912-2007) married Klaus Gysi (1912-1999) and is the mother of the German director Gabriele and of the lawyer and politician Gregor Gysi.

Anton’s son Walter Lessing (1881-1967) returned to the family home in Oberlahnstein and took over management of Gauhe, Gockel & Cie., an engineering company. After World War II he became City council in Oberlahnstein. In 1961 honorary citizenship was awarded by the city of Oberlahnstein.

Familiengrab Lessing in Oberlahnstein
villa zehlendorf
Image by onnola
Familiengrab Lessing, Alter Friedhof, Sebastianusstraße, Oberlahnstein, Rheinland-Pfalz

Das Familiengrab wurde zwischen 1904 und 1915 auf dem mittlerweile aufgelassenen Alten Friedhof in Oberlahnstein errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Begraben sind hier der Industrielle Anton Lessing (1840-1915), dessen Ehefrau Lydia de Cuyper (1848-1904), der gemeinsame Sohn Dr. Walter Lessing (1881-1967) und dessen Ehefrau Anneliese Sack (1896-1969).

Anton Lessing wurde als Sohn des Maurermeisters Samuel Lessing in Mühlhausen in Franken geboren und ging nach einer kaufmännischen Lehre nach Russland, wo er seit 1864 gemeinsam mit Gustav und Amand Struve begann, Unternehmen der Maschinenindustrie und des Hüttenwesens zu gründen. Diese Unternehmen beschäftigten um 1906 insgesamt ca. 40.000 Menschen und trugen wesentlich zur Industrialisierung Russlands bei.

1872 heiratete er in Frankfurt/ Main die Witwe des St. Petersburger Verlegers Jean Baptiste Victor Cappelmans, Lydia de Cuyper (geboren 1848 in Lüttich als Tochter des Professors Antoine de Cuyper). Er kaufte eine Villa in Oberlahnstein, wo die Familie (8 Kinder wurden geboren) fortan lebte.
Anton Lessing war ein großer Gönner der Stadt und spendete zu verschiedenen Anlässen zum Teil beachtliche Summen.

Seine Söhne Gottfried und Walter Lessing traten in die Fußstapfen des Vaters und übernahmen die Leitung der russischen Unternehmen. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurden die deutschen Industriellen jedoch aus Russland ausgewiesen und konnten nach dem Krieg und der nachfolgenden Oktoberrevolution nicht wieder Fuß fassen.

Antons Sohn, der Hütteningenieur Gottfried Lessing (1877-1950) ging nach Berlin und errichtete am Schlachtensee die Villa Lessing.
Sein Sohn Gottfried Anton Nicolai Lessing (1914-1979) heiratete 1945 die Schriftstellerin Doris May Wisdom (geb. Tayler), die später als Doris Lessing weltberühmt wurde und 2007 den Literaturnobelpreis erhielt (die Ehe wurde 1949 geschieden).
Die Tochter Irene Olga Lydia Lessing (1912-2007) heiratete 1945 Klaus Gysi (1912-1999) und ist Mutter von Gabriele und Gregor Gysi.

Antons Sohn Walter Lessing (1881-1967) kehrte nach Oberlahnstein zurück und übernahm die Leitung der Firma Gauhe, Gockel & Cie. Fabrik für Hebevorrichtungen, Baumaschinen und Baugeräte mit eigener Eisengießerei. In der NS-Zeit musster er das Unternehmen verkaufen. Nach dem Krieg widmete er sich der Kommunalpolitik und wurde Stadtrat. 1961 wurde er zum Ehrenbürger von Oberlahnstein ernannt.

Family grave (erected between 1904 and 1915) of the industrialist Anton Lessing (1840-1915), his wive Lydia de Cuyper (1848-1904), their son Dr. Walter Lessing (1881-1967) and his wive Anneliese Sack (1896-1969) at Old Cemetary in Oberlahnstein (Rhineland-Palatinate, Germany).

Anton Lessing was born in Muehlhausen near Bamberg (Franconia) and became a merchant. He went to Russia where he founded several industrial companies, together with the engineers Gustav and Amand Struve. Lessing was one of the great Russian industrialists of his time. In 1906 nearly 40.000 people worked for his companies.

In 1872 Anton Lessing married Lydia de Cuyper (born in 1848 as daughter of the professor Antoine de Cuyper in Liège), the widow of Jean Baptiste Victor Cappelmans, owner and editor of the magazine "Journal de Saint-Pétersbourg". He bought a villa in Oberlahnstein, where the couple’s 8 children grew up.
Anton Lessing was a great patron of the city and donated at various occasions considerable sums.

The sons Gottfried and Walter followed their father and took over the management of the family business. When World War I started in 1914, the German industrialists were evicted from Russia and were never able to return.

Anton’s son Gottfried Lessing (1877-1950) went to Berlin where he erected the Villa Lessing at Schlachtensse (Berlin-Zehlendorf).
His son Gottfried Anton Nicolai Lessing (1914-1979) married the writer Doris May Wisdom (née Tayler), which later on became famous under the name of Doris Lessing, and won the Nobel Prize for Literature in 2007 (they were divorced in 1949).
Daughter Irene Olga Lydia Lessing (1912-2007) married Klaus Gysi (1912-1999) and is the mother of the German director Gabriele and of the lawyer and politician Gregor Gysi.

Anton’s son Walter Lessing (1881-1967) returned to the family home in Oberlahnstein and took over management of Gauhe, Gockel & Cie., an engineering company. After World War II he became City council in Oberlahnstein. In 1961 honorary citizenship was awarded by the city of Oberlahnstein.

Familiengrab Lessing in Oberlahnstein
villa zehlendorf
Image by onnola
Familiengrab Lessing, Alter Friedhof, Sebastianusstraße, Oberlahnstein, Rheinland-Pfalz

Das Familiengrab wurde zwischen 1904 und 1915 auf dem mittlerweile aufgelassenen Alten Friedhof in Oberlahnstein errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Begraben sind hier der Industrielle Anton Lessing (1840-1915), dessen Ehefrau Lydia de Cuyper (1848-1904), der gemeinsame Sohn Dr. Walter Lessing (1881-1967) und dessen Ehefrau Anneliese Sack (1896-1969).

Anton Lessing wurde als Sohn des Maurermeisters Samuel Lessing in Mühlhausen in Franken geboren und ging nach einer kaufmännischen Lehre nach Russland, wo er seit 1864 gemeinsam mit Gustav und Amand Struve begann, Unternehmen der Maschinenindustrie und des Hüttenwesens zu gründen. Diese Unternehmen beschäftigten um 1906 insgesamt ca. 40.000 Menschen und trugen wesentlich zur Industrialisierung Russlands bei.

1872 heiratete er in Frankfurt/ Main die Witwe des St. Petersburger Verlegers Jean Baptiste Victor Cappelmans, Lydia de Cuyper (geboren 1848 in Lüttich als Tochter des Professors Antoine de Cuyper). Er kaufte eine Villa in Oberlahnstein, wo die Familie (8 Kinder wurden geboren) fortan lebte.
Anton Lessing war ein großer Gönner der Stadt und spendete zu verschiedenen Anlässen zum Teil beachtliche Summen.

Seine Söhne Gottfried und Walter Lessing traten in die Fußstapfen des Vaters und übernahmen die Leitung der russischen Unternehmen. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurden die deutschen Industriellen jedoch aus Russland ausgewiesen und konnten nach dem Krieg und der nachfolgenden Oktoberrevolution nicht wieder Fuß fassen.

Antons Sohn, der Hütteningenieur Gottfried Lessing (1877-1950) ging nach Berlin und errichtete am Schlachtensee die Villa Lessing.
Sein Sohn Gottfried Anton Nicolai Lessing (1914-1979) heiratete 1945 die Schriftstellerin Doris May Wisdom (geb. Tayler), die später als Doris Lessing weltberühmt wurde und 2007 den Literaturnobelpreis erhielt (die Ehe wurde 1949 geschieden).
Die Tochter Irene Olga Lydia Lessing (1912-2007) heiratete 1945 Klaus Gysi (1912-1999) und ist Mutter von Gabriele und Gregor Gysi.

Antons Sohn Walter Lessing (1881-1967) kehrte nach Oberlahnstein zurück und übernahm die Leitung der Firma Gauhe, Gockel & Cie. Fabrik für Hebevorrichtungen, Baumaschinen und Baugeräte mit eigener Eisengießerei. In der NS-Zeit musster er das Unternehmen verkaufen. Nach dem Krieg widmete er sich der Kommunalpolitik und wurde Stadtrat. 1961 wurde er zum Ehrenbürger von Oberlahnstein ernannt.

Family grave (erected between 1904 and 1915) of the industrialist Anton Lessing (1840-1915), his wive Lydia de Cuyper (1848-1904), their son Dr. Walter Lessing (1881-1967) and his wive Anneliese Sack (1896-1969) at Old Cemetary in Oberlahnstein (Rhineland-Palatinate, Germany).

Anton Lessing was born in Muehlhausen near Bamberg (Franconia) and became a merchant. He went to Russia where he founded several industrial companies, together with the engineers Gustav and Amand Struve. Lessing was one of the great Russian industrialists of his time. In 1906 nearly 40.000 people worked for his companies.

In 1872 Anton Lessing married Lydia de Cuyper (born in 1848 as daughter of the professor Antoine de Cuyper in Liège), the widow of Jean Baptiste Victor Cappelmans, owner and editor of the magazine "Journal de Saint-Pétersbourg". He bought a villa in Oberlahnstein, where the couple’s 8 children grew up.
Anton Lessing was a great patron of the city and donated at various occasions considerable sums.

The sons Gottfried and Walter followed their father and took over the management of the family business. When World War I started in 1914, the German industrialists were evicted from Russia and were never able to return.

Anton’s son Gottfried Lessing (1877-1950) went to Berlin where he erected the Villa Lessing at Schlachtensse (Berlin-Zehlendorf).
His son Gottfried Anton Nicolai Lessing (1914-1979) married the writer Doris May Wisdom (née Tayler), which later on became famous under the name of Doris Lessing, and won the Nobel Prize for Literature in 2007 (they were divorced in 1949).
Daughter Irene Olga Lydia Lessing (1912-2007) married Klaus Gysi (1912-1999) and is the mother of the German director Gabriele and of the lawyer and politician Gregor Gysi.

Anton’s son Walter Lessing (1881-1967) returned to the family home in Oberlahnstein and took over management of Gauhe, Gockel & Cie., an engineering company. After World War II he became City council in Oberlahnstein. In 1961 honorary citizenship was awarded by the city of Oberlahnstein.

Cool Berlin Steglitz Wohnung images

Some cool berlin steglitz wohnung images:

Image from page 361 of „Die Gartenkunst“ (1899)
berlin steglitz wohnung
Image by Internet Archive Book Images
Identifier: diegartenkunst14deut
Title: Die Gartenkunst
Year: 1899 (1890s)
Authors: Deutsche Gesellschaft fr Gartenkunst
Subjects: Landscape gardening Gardens — Europe
Publisher: Wrzburg [etc.] Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft fr Gartenkunst [etc.]
Contributing Library: The LuEsther T Mertz Library, the New York Botanical Garden
Digitizing Sponsor: The LuEsther T Mertz Library, the New York Botanical Garden

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book

Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
Altestraße.Nuber, Franz. Landschaftsgärtn., Syrgen- stein b. Lindau, Post Heimenkirch, Algäu. Neuangemeldete Mitglieder. Kaiatz, Georg, Stadtgärtner, Elbing,Herrenstraße 44. Rausch, Heinr., Gartenarchitekt, in FirmaA. Menzel, Breslau V, Opitzstr. 20. Meyer, Friedrich, städt. Obergärtner,Karlsruhe i. B., Karlstraße 76. Erler, Hermann, Gartenarchitekt, Karls-ruhe i. B., Kronenstraße 19. Röhricht, Alfred, Gartenarchitekt, Berlin-Steglitz, Birkbuschstraße 90. Adressen-Änderungen. Hermann, Kurt, Gartenarchitekt, Berlin-Wilmersdorf, Nassauischestraße 37. Gartenbauverein f. Hamburg-Altona u.Umgegend, Hamburg, Brodschrangen 28. Gärtnerverein Obercassel, z. Hd. HerrnA. T wisse! mann, Schriftführer inObercassel bei Bonr). Rost, Otto, Pittsburgh, Pa. 4.521 Center ave,Oakland. Bussing, Carl, Gartenarch., Berlin S. W.,Belle-Alllancestraße 57/1. König, Paul, Hamburg h, Bremerstr. 90/III. Kraus, Egbert, Gartenarchitekt, Saalfeld(Saale), Pössneckerstr. 33. Haasenstein& VoglerflG

Text Appearing After Image:
Ohne den Punkt können Sie diesenBuchstaben nicht lesen; genau sounverständlich sind Ihre Inserate,wenn Sie sich nicht fachmännischeReklame-Kenntnisse kostenlos da-durch sichern, daß Sie die Ver-öffentlichung Ihrer AnzeigenHaasenstein & Vogler, A. 0.,Franklurl a. M., $ chillerpl.2, übertragen. 0 •xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx» Man bittet, bei Bestellungensich auf „Die Gartenkunsti^ i^ zu beziehen, fo K> DIE GARTENKUNST Alleinig« Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Schillerplatz 2 und deren sämtliche Filialen. – Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeiie oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =» , ^^, C/L-ltL Boskoop. (Hollanö.) f-Iauptkuntor. Wohnung ii. Pnstadr.: Gouda beim Bahnhof. —•-■ Spezialkultur: Extra grosse Rhododendrons —— Mk. 2—, .) —, r.. —, 6.-, 8.—, lU.—, JO-, 30.—, 40.-, 50.- bis lUO.— in grcissir .Anz^ihl. Auch .luf Slannn kultiviert mit Kronen 2 Meter hoch. —^ lies aquitolla, ailguslitolla,

Note About Images
Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability – coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.

Galionsfigur der Piratenpartei, Gerwald Claus-Brunner, ‚kaperte‘ augenscheinlich zunächst seine amour fou und beging dann Suizid …
berlin steglitz wohnung
Image by quapan
Gerwald Claus-Brunner: Die Anatomie eines Verbrechens
Von Andreas Kopietz, Frederik Bombosch am 22.09.16 im Kölner Stadt-Anzeiger

Zu Beginn dieses Textes muss eine Feststellung stehen. Gerwald Claus-Brunner war ein kranker Mensch. Es stimmt möglicherweise nicht, was viele zu wissen glaubten, weil er es ihnen erzählt hatte: dass er an einem Gendefekt litt und nur noch einige Monate zu leben hatte.

Claus-Brunner war psychisch krank, das wussten alle um ihn herum, das wusste er wohl auch selbst, und in seinem Umfeld heißt es, dass er in Behandlung war. Doch die Therapie konnte die Katastrophe nicht abwenden. Auch die Menschen um ihn herum hatten wohl keine Chance, oder sie erkannten sie nicht.

In der vergangenen Woche hat Gerwald Claus-Brunner, Mitglied der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und einer der bekanntesten Politiker seiner Partei, einen Mann, den er liebte, brutal umgebracht. Anschließend richtete er sich selbst.

Immer mit dem politischen Projekt verbunden

Die Wahnsinnstat steht für sich. Claus-Brunner hätte sie möglicherweise auch begangen, wenn er noch in seinem alten Beruf als Mechatroniker gearbeitet hätte und nie bekannt geworden wäre. Doch der 44-Jährige war nicht nur bekannt, er war berühmt. Er war die Galionsfigur der Piraten, wurde mit seinem Kopftuch und der Latzhose überall erkannt.

Und darum werden der Mord, den er begangen hat, und der Suizid nach der Tat für immer mit dem politischen Projekt verbunden sein, dessen Teil er war. Mit dieser Partei der Unangepassten, die aus dem Nichts zu kommen schien, kurze Zeit ein politisches Vakuum füllte, und nach der verlorenen Wahl am Sonntag dabei ist, wieder ins Nichts zu verschwinden.

Ein verletzlicher Riese

In der Pressestelle der Fraktion will der Sprecher am Mittwoch nichts sagen. Auch nicht auf die Frage, warum Gerwald Claus-Brunner eigentlich seit Jahren keinen regulären Sitz in einem Parlamentsausschuss mehr hatte. Es sei zu schwierig, darauf eine Antwort zu geben, dafür bitte er um Verständnis.

Alexander Spies, der Co-Fraktionsvorsitzende, ist zu einem Gespräch bereit. „Er war ein verletzlicher Riese“, sagt er. „Er war unbeugsam. Und er hat sich oft verrannt.“

Es gibt Leute, die bezeichnen den Umgang der Fraktion mit Claus-Brunner als Mobbing. Doch diese Darstellung beschreibt höchstens die halbe Wahrheit. Denn Claus-Brunner teilte selbst heftig aus, verbal wie auf Twitter. Wenn er das Wort „Tittenquote“ in Bezug auf Frauenförderung verwendete, dann war das eine seiner weniger unfreundlichen Äußerungen, weil er niemanden direkt angriff oder beleidigte.

Dabei hatte alles so gut begonnen.

Im Oktober 2009 trat Gerwald Claus-Brunner der Piratenpartei bei. Manche fragten sich schon damals, was er wollte bei diesem losen Zusammenschluss digitaler Avantgardisten. Er nannte sich den „Offline-Piraten“ und räumte mit seinem Engagement die Zweifel aus. Claus-Brunner galt als verlässlich, und er liebte, womit andere Piraten Probleme hatten: auf die Straße gehen, mit den Menschen reden.

Kompromissbereit war er nur selten

Dann, als die Piraten plötzlich an Zuspruch gewannen und im September 2011 ins Abgeordnetenhaus einzogen, lieh er ihnen sein Gesicht und seine Stimme. Der riesige Mann mit den komischen Klamotten – er sagte nur: „Das ist meine Arbeitskleidung, so laufe ich seit zwanzig Jahren rum, und im Parlament arbeite ich ja auch“ – wurde zum Lieblingsmotiv der Fotografen. Bei Markus Lanz wurde er gefragt, wie er sich Politik vorstelle. „Ich muss einfach so denken, wie die Leute auf der Straße“, antwortete Claus-Brunner. Dafür bekam er Applaus.

Aber so einfach ist es nicht, und überhaupt: Was denken denn die Leute auf der Straße? Im Parlament muss man taktisch sein, zu Kompromissen bereit. Und das war Gerwald Claus-Brunner nur selten.

Anfangs lief es gut, er saß in dem Sonderausschuss, der die Rekommunalisierung der Wasserbetriebe begleitete, ein Kernthema der Piraten. Auch im Finanzausschuss hatte er einen Sitz. Aber es funktionierte nicht auf Dauer. „Hinter harmlosen Fragen witterte er Verschwörungen“, sagt ein Fraktionskollege. Immer wieder stimmte Claus-Brunner gegen die Fraktion. Vertreter anderer Parteien beschwerten sich über sein Verhalten. Schließlich beriefen die Piraten ihn ab.

Musste er sich Liebe erpressen?

Was ihm blieb, war ein Vertreterposten im Petitionsausschuss. Dort engagierte er sich mit Herzblut. „Die Fraktionszugehörigkeit spielt im Petitionsausschuss keine Rolle, es geht immer um die Sache“, sagt die Grünen-Abgeordnete Anja Kofbinger. „Ich denke, das hat ihm sehr gefallen.“

„Ich glaube nicht, dass er in die Politik gehört hat“, sagt eine frühere Parteifreundin. Zu einigen Themen habe er klare Standpunkte gehabt – etwa in sozialen Fragen. „Er bestand darauf, dass er ein Arbeiter ist.“ Aber ein zusammenhängendes politisches Weltbild habe er nicht gehabt.

Doch nach einiger Zeit gab es gar nichts anderes mehr als die Politik in Claus-Brunners Leben – auch seine langjährige Beziehung zu einem jüngeren Mann ging in die Brüche. Und obwohl er überall aneckte, stapfte er weiter. Auf Parteitagen stellte er Anträge, die abgeschmettert wurden. Er kandidierte für Posten und bekam meistens nur eine Handvoll Stimmen.

Als die Piraten ihre Landesliste zur Abgeordnetenhauswahl aufstellten, verbannten sie ihn auf Platz 27. Warum tat er sich das an? „Ich glaube, er hatte das Gefühl, dass er sich Liebe und Aufmerksamkeit erpressen musste“, sagt die frühere Parteifreundin.

„Dann knallte die Wohnungstür, und es war erst mal Ruhe.“

Und er blieb der Partei treu, bis zum Schluss. Noch am Donnerstag stand Gerwald Claus-Brunner an seinem Wahlkampfstand in Steglitz, postete ein Foto auf Twitter. Was danach passierte, hat die Polizei teilweise rekonstruiert. Am Abend fuhr Claus-Brunner mit dem Auto in die Koloniestraße in Wedding zur Wohnung von Jan Mirko L., seinem früheren Mitarbeiter.

L. hatte ihn bereits einmal wegen Stalkings angezeigt. Jemand aus Claus-Brunners Umfeld sagt, er habe unter Wahnvorstellungen gelitten und geglaubt, den jungen Mann, der sich für Esoterik interessierte, aus einer Sekte befreien zu müssen.

Im Fernsehen schaute sich L.s Nachbar Horst Schmidt gerade das Fußballspiel Schalke 04 gegen OGC Nizza an, als er im Hausflur laute Geräusche hörte. „Es hörte sich an wie ein Kampf, aber niemand schrie“, erinnert sich der Rentner. „Als wenn jemand jemanden packen würde. Dann knallte die Wohnungstür, und es war erst mal Ruhe.“

Jan Mirko L. wohnte seit rund einem Dreivierteljahr in der Anderthalb-Zimmer-Wohnung. Im Bücherregal, das in dem engen Flur steht, liegt „Eine Anatomie der Macht“ von Noam Chomsky. Das zerwühlte Bett im Zimmer dahinter wirkte am Mittwoch, als wenn Jan Mirko L. gerade aufgestanden wäre. Im Ikea-Regal daneben stapeln sich Spiele. L. soll Spieleentwickler gewesen sein.

Er wollte noch in die Psychiatrie

Den Ermittlungen der Polizei zufolge überwältigte Claus-Brunner den ahnungslosen L., als der ihm die Tür öffnete. Er schlug ihm mehrmals heftig auf den Kopf und erwürgte ihn. Dann fesselte er die nackte Leiche mit Kabelbindern, befestigte ihn auf einer Sackkarre und transportierte ihn nach unten. Horst Schmidt kann sich an das Rumpeln erinnern. „Aber ich wollte nicht nachgucken. Manche ziehen hier ja bei Nacht und Nebel aus.“

Anschließend soll Brunner den Toten in seine Wohnung in der Schönhauser Straße in Steglitz geschafft haben. Ob er sich an dem Toten noch sexuell verging, wie eine Boulevard-Zeitung behauptete, ist Gegenstand der Ermittlungen der Mordkommission. Die Rechtsmediziner fanden bei der Obduktion jedenfalls keine Hinweise darauf.

Nach dem Mord setzte Claus-Brunner am Sonnabend zwei Kurznachrichten bei Twitter ab: „Echter Kacktag heute, übertrifft sämtliche schlechten tage die ich je erlebt hatte bisher. Hoffe das Wochenende machts besser“, lautete eine Botschaft. Am selben Tag soll er Bekannten gesagt haben, dass er sich in die Psychiatrie einweisen wolle.

Claus-Brunners letzte Botschaft zeigt einen lachenden jungen Mann in der S-Bahn. Überschrieben ist das Bild: „Meine Liebe, mein Leben, für dich lieber Wuschelkopf, für immer und ewig!“ Das Foto zeigt Jan Mirko L., der zu diesem Zeitpunkt tot in Claus-Brunners Wohnung lag. Am Sonntag, dem Wahltag, setzte Claus-Brunner mit einem Stromschlag seinem eigenen Leben ein Ende. Zuvor hatte er noch einen Abschiedsbrief an seine Parteifreunde gesandt. Am Montag riefen sie die Polizei.

Ermittlungen gegen Claus-Brunner eingestellt (rbb-online) – "Gegen Tote wird nicht ermittelt" 22.09.16 | 13:31 Uhr

Nach dem Suizid des Piraten-Politikers Claus-Brunner hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt – gegen Tote wird nicht ermittelt. Doch noch immer treten neue Details in dem Fall zu Tage: So hat Claus-Brunner kurz vor seinem Tod ein Paket mit Gegenständen und einem Brief verschickt – darunter auch ein Geständnis.

Der Berliner Pirat Gerwald Claus-Brunner hat vor seinem Suizid ein Paket mit persönlichen Gegenständen und einem Geständnis verschickt. In dem Brief habe der 44-Jährige die Tötung eines 29-Jährigen eingeräumt, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, am Donnerstag. Das Paket sei am Mittwoch der Polizei übergeben worden.

Wie Steltner auf Anfrage sagte, gibt es keine Hinweise auf eine Tatbeteiligung anderer. "Damit ist der Fall für die Staatsanwaltschaft geklärt", so der Sprecher. "Gegen Tote wird nicht ermittelt." Das Paket habe Claus-Brunner an seinen früheren Lebensgefährten geschickt, es sei dort aber nicht angekommen und schließlich bei der Polizei gelandet. Ob in dem Brief stand, wann und wie das Opfer starb, sagte Steltner nicht.

Offensichtlich habe es ein Motiv gegeben, sagte Steltner dem rbb. Dies liege "im höchst persönlichen Bereich zwischen den beiden Menschen". Mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte könne er sich dazu jedoch nicht weiter äußern.

"Stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper"

Die Leichen des 44 Jahre alten Piraten-Politikers und seines Opfers waren am Montag in verschiedenen Räumen von Claus-Brunners Wohnung im Stadtteil Steglitz entdeckt worden. Der 29-Jährige wurde aber schon Tage zuvor, am 15. September in den Abendstunden, in seiner Wohnung im Wedding getötet. Claus-Brunner hat den Toten laut Ermittlungen in seine Wohnung gebracht und sich dann später selbst umgebracht.

Der zweite Mann sei durch "stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper" getötet worden, hatte Martin Steltner, der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, dem rbb gesagt. Die beiden Leichen lagen nach Steltners Angaben in verschiedenen Zimmern.

Berichte von "Bild" und "BZ", wonach Claus-Brunner sein Opfer mit einer Sackkarre durch Berlin gefahren haben soll, bestätigte die Berliner Staatsanwaltschaft bislang nicht. Steltner sagte aber: "Die Leiche muss transportiert worden sein – wie auch immer."

Hinweise auf Stalking

Zeitungsberichte, nach denen der getötete Jan L. missbraucht worden sei, wollten die Ermittler bisher ebenfalls nicht bestätigen. Martin Steltner sagte dem rbb aber, es gebe Hinweise, dass Claus-Brunner den jüngeren Mann gestalkt, also verfolgt und belästigt habe. Dazu werde ermittelt. L. hatte sich offenbar bedrängt gefühlt und im vergangenen Frühjahr Anzeige erstattet. Die Ermittler gingen auch einer zweiten Anzeige gegen Claus-Brunner wegen Stalking nach, sagte Steltner.

Claus-Brunner begang erst mehrere Tage nach der Tat in seiner Wohnung Suizid, wann genau, ist noch nicht bekannt. Am 16. September hatte der Piraten-Abgeordnete seinen letzten Tweet auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht (persönliche Angaben geschwärzt), es war zugleich sein letztes Lebenszeichen.

Claus-Brunners Erzählungen von chronischer Krankheit scheinen nicht zu stimmen

Claus-Brunner hatte seinen Parteikollegen erzählt, er leide seit langem an einer chronischen, unheilbaren Krankheit, die zu Organversagen führe, erklärte der Vorsitzende der Berliner Piraten, Bruno Kramm, bereits am Montag. Diese Behauptung aber scheint erfunden gewesen zu sein – die Obduktion von Claus-Brunners Leiche am Dienstag brachte keinerlei Hinweise auf eine lebensbedrohliche Krankheit, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Brunner habe unter persönlichen Problemen gelitten und sich in der Fraktion isoliert gefühlt, sagte Kramm. Am Montag sei ein Brief in Claus-Brunners Wahlkreisbüro angekommen. Darin habe der Politiker geschrieben, dass er bereits tot sei, wenn der Brief geöffnet werde. Ein Mitarbeiter habe daraufhin die Polizei alarmiert, so Kramm. Sie fand am Nachmittag in der Wohnung in der Schönhauser Straße zwei Tote, den Einsatzkräften habe sich "ein schauriges Bild" geboten, berichtete die Polizei in ihrer Mitteilung.

Nachdem immer weitere Details zu der Tat bekanntwurden, zeigte sich Kramm tief bestürzt: "Diese schreckliche menschliche Tragödie belastet mich sehr". Er brauche Abstand, er wolle "abschließen mit dem Fall."

Am 23. Juni hatte Claus-Brunner seine letzte Rede vor dem Berliner Abgeordnetenhaus gehalten. Claus-Brunner sagte dort: "Ihr werdet ab dem 18. 9. es noch bereuen, dass es diese Fraktion, der ich angehöre, nicht mehr geben wird. Das werde ich Euch so sagen. Und ihr werdet auch in der laufenden Legislatur für mich am Anfang irgendeiner Plenarsitzung mal aufstehen dürfen und eine Minute still schweigen."

Parlamentsarbeit in mehreren Ausschüssen

Die Piraten des Bezirks Lichtenberg ebenso wie die Berliner Partei veröffentlichten auf ihren Seiten Trauerbekundungen. Die Landespartei postete: "Gerwald war nicht nur Mitglied der Piratenfraktion, mit vielen von uns war er freundschaftlich verbunden. Sein Tod trifft uns alle." Nachdem weitere Hintergründe zu Claus-Brunners mutmaßlicher Tat bekannt wurden, erklärten die Berliner Piraten auf ihrer Homepage, sie seien "zutiefst bestürzt" über die Entwicklungen: "Wir trauern mit den Angehörigen und Freunden des Opfers."

Claus-Brunner wurde 44 Jahre alt. Geboren wurde er in Harrislee im Norden Schleswig-Holsteins. Er gehörte zur Berliner Piratenfraktion, die 2011 als erste in einen Landtag einzog. Dort war er von Anfang an eine sehr auffällige Erscheinung, weil er sehr groß war und grundsätzlich in Latzhose und mit einem Kopftuch auftrat.

Er war auch innerhalb der Partei umstritten und eckte mehrmals mit Aussagen an, beispielsweise bezeichnete er Kandidaten der Piraten öffentlich als "Deppen". Acht der 15 Piraten-Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus wollten ihn Anfang 2016 aus der Fraktion ausschließen. Schwerpunkt seiner Arbeit im Berliner Abgeordnetenhaus war der Petitionsausschuss sowie zuvor der Sonderausschuss Wasserbetriebe. Bei der Wahl am vergangenen Sonntag erreichten die Piraten nur 1,7 Prozent der Wählerstimmen und flogen wieder aus dem Parlament.

Jan L. (29) erwürgt Nach der Tat schwor Claus-Brunner seinem Opfer ewige Liebe (Berliner Zeitung) von ali, cat, berg, fak, flogo, ohr … 22. September 2016 08:31 Aktualisiert 12:07
Gerwald Claus-Brunner soll davon überzeugt gewesen sein, mit seinem Mitarbeiter Jan L. eine Beziehung zu führen. Doch der hatte den Politiker offenbar zurückgewiesen.

Nach dem Mord an einem ehemaligen Mitarbeiter und dem anschließenden Suizid des Piraten Gerwald Claus-Brunner (44) kommen immer mehr verstörende Details ans Licht. Der Politiker glaubte offenbar, mit Jan L. (29), seinem späteren Opfer, eine Beziehung zu führen. Doch die Liebe war wohl nur einseitig.

„Meine Liebe, mein Leben, für dich lieber Wuschelkopf, für immer und ewig“ – diese Worte und ein Foto des jungen Mannes, den er getötet haben soll, postete Claus-Brunner am Freitag auf seinem Twitter-Account. Zu diesem Zeitpunkt war Jan L. schon tot.
„Der Wuschelkopf war seine große Liebe“

Jan L. und Gerwald Claus-Brunner kannten sich mindestens seit 2011, waren anfangs befreundet, unternahmen viel, gingen gemeinsam auf Partys. Irgendwann soll sich der Pirat verliebt haben. Doch der junge Mitarbeiter des Steglitzer Wahlkampfbüros ging nicht auf dessen Avancen ein. Im Juni soll er ihn wegen Stalkings angezeigt haben.

Claus-Brunner, genannt Faxe, habe es bedauert, schreibt Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Piraten in Leipzig, in ihrem Nachruf, dass sein Privatleben unter der Arbeit litt: „Der Wuschelkopf war, so habe ich Faxe immer verstanden, seine große Liebe.“
Claus-Brunner glaubte fest an die Beziehung

Doch laut Berliner Parteifreunden gab es nie eine romantische Beziehung zwischen dem Ex-Mitarbeiter aus Wedding und dem 15 Jahre älteren Abgeordneten. „Die Annäherungsversuche gingen nur von Claus-Brunner aus“, sagt eine Kollegin. Zudem gebe es mindestens noch ein weiteres Stalking-Opfer von Claus-Brunner.

Dennoch wähnte sich der Pirat offenbar in einer Liebesbeziehung mit Jan L. Seiner Kollegin Gabelmann schilderte Claus-Brunner sogar Details aus dem Privatleben. „Faxe“, so schreibt die Stadträtin, sei besorgt gewesen, weil sein „Wuschelkopf“ in einer Sekte gefangen gewesen sei.

Tatsächlich hatte sich Jan L. dem Buddhismus zugewandt, den Kontakt zu Claus-Brunner abgebrochen.

Nachbarn hörten Geräusche im Treppenhaus

Der 29-jährige Jan L. lebte in einer Einzimmerwohnung im Soldiner Kiez (Wedding). Dort soll ihn Claus-Brunner am vergangenen Donnerstag, gegen 21 Uhr, überfallen haben. Nachbar Horst S. (71) erinnert sich genau an die Zeit, weil ein Fußballspiel im Fernsehen lief: „Ich habe ein erstauntes, wortloses Aufrufen gehört, dann einen dumpfen Knall. Als Nächstes hörte ich gegen Ende des Spiels Geklapper im Treppenhaus. Als ich vom Balkon in den Innenhof geguckt hab, stand da ein großer schwarzer Kasten.“ Auch Alexander L. (43) aus dem Erdgeschoss erinnert sich: „Ich habe gehört, wie etwas offenbar Schweres runtergetragen und über den Boden geschleift wurde.“ Er ist sicher: „Es müssen mindestens zwei Personen gewesen sein. Sie haben leise, nervöse Gespräche im Treppenhaus geführt.“ Möglich also, dass Claus-Brunner einen Komplizen hatte.

Sicher ist: Claus-Brunner brachte die Leiche anschließend in seine Steglitzer Wohnung, wo er sich dann mit einem Stromschlag das Leben nahm.

————————————————
A mascot is any person, animal, or object thought to bring luck, or anything used to represent a group with a common public identity, such as a school, professional sports team, society, military unit, or brand name. Mascots are also used as fictional, representative spokespeople for consumer products, such as the rabbit used in advertising and marketing for the General Mills brand of breakfast cereal, Trix.

Eine Galionsfigur ist eine meist aus Holz geschnitzte Figur, die auf Schiffen, vornehmlich Segelschiffen, unter dem Bugspriet angebracht wird. Der Begriff leitet sich vom Galion (spanisch für „Balkon“) ab, dies war ein Vorbau vor dem Vordersteven einer Galeone, der den Bugspriet stützte. Zunächst wurden Figuren auf dem Galion von Spaniern und Portugiesen aufgestellt, später wurden sie an dessen Außenseite befestigt.[1] Obwohl spätere Schiffstypen kein echtes Galion mehr besaßen, blieb der Name Galionsfigur erhalten. Im Aberglauben von Seeleuten soll die Figur den Kurs des Schiffes beobachten und es vor Unglück bewahren.

Eine Alternative zu Galionsfiguren war und ist die Krull – auch Krullgalion oder Bugkopf – eine spiralförmige Verzierung ähnlich einer Geigenschnecke.

Studentenwohnheim (dormitory), Berlin Zehlendorf

Check out these clayallee berlin zehlendorf images:

Studentenwohnheim (dormitory), Berlin Zehlendorf
clayallee berlin zehlendorf
Image by restmodern.de
Studentenwohnheim Salvador Allende, Clayallee, 2007

please visit www.restmodern.de for more information about our project and the book about the ordinary post-war architecture in Berlin.
Or go to our postcard here at flickr.

Studentenwohnheim (dormitory), Berlin Zehlendorf
clayallee berlin zehlendorf
Image by restmodern.de
Studentenwohnheim Salvador Allende, Clayallee, 2007

please visit www.restmodern.de for more information about our project and the book about the ordinary post-war architecture in Berlin.
Or go to our postcard here at flickr.