Cool Berlin City Pension images

Check out these berlin city pension images:

Berlin – Looking East from Funkturm (Postcard)
berlin city pension
Image by roger4336
A postcard showing Berlin, looking east from the Funkturm. The view is almost identical to my photo, except that the colors are better.

The street running from lower left is Neue Kantstrasse. I stayed in a pension on an upper floor of the first building on the left side of Neue Kantstrasse beyond the green area. You can barely make out the tower of the Memorial Church near the end of Neue Kantstrasse.

The large green area is the Tiergarten park, where the zoo is located. The most prominent building at the right in the distance is probably the Berlin Hilton hotel. As in my photo, East Berlin is in the far distance with no landmarks visible.

Note the advertising signs on the apartment buildings in the foreground.

Berlin – View from Funkturm
berlin city pension
Image by roger4336
Berlin, looking east from the Funkturm in August 1963. The street running from lower left is Neue Kantstrasse. I stayed in a pension on an upper floor of the first building on the left side of Neue Kantstrasse beyond the green area. You can barely make out the tower of the Memorial Church near the end of Neue Kantstrasse.

The large green area is the Tiergarten park, where the zoo is located. The dark strip at right with a sharp angle is the route of the railroad through West Berlin. East Berlin is in the far distance with no landmarks visible.

Nice Berlin Zentrum photos

A few nice berlin zentrum images I found:

Berlin
berlin zentrum
Image by Wolfgang Staudt
www.wolfgangstaudt.de

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, kurz Holocaust-Mahnmal genannt, soll als Mahnmal für die unter der Herrschaft der Nationalsozialisten im Holocaust ermordeten Juden dienen. Zwischen 2003 und Frühjahr 2005 wurde das Bauwerk im Zentrum Berlins auf einer etwa 19.000 m² großen Fläche in der Nähe des Brandenburger Tores errichtet. Der Entwurf stammt von Peter Eisenman. Das Mahnmal wurde am 10. Mai 2005 feierlich eingeweiht und ist seit dem 12. Mai 2005 der Öffentlichkeit zugänglich. Im ersten Jahr kamen über 3,5 Millionen Besucher.

From Wikipedia, the free encyclopedia

Nice Suche Wohnung In Berlin Lichtenberg photos

A few nice suche wohnung in berlin lichtenberg images I found:

Sexualmord-Tatort am Wegesrand zwischen U- & S-Bahnstation Wuhletal und Dorfstraße im Hellersdorfer Ortsteil Kaulsdorf
suche wohnung in berlin lichtenberg
Image by quapan
Mord in Kaulsdorf – Trauer um 18-jährige Schülerin
17. Mai 2015, Gewaltverbrechen. Am Tatort im Hellersdorfer Ortsteil Kaulsdorf trauern Anwohner und Bekannte um die getötete 18 Jahre alte Schülerin. Die Polizei sucht Fahrgäste der U5 als mögliche Zeugen des Gewaltverbrechens.
Von Steffen Pletl, Peter Oldenburger

Die junge Frau hatte auf dem Nachhauseweg die Reihenhaussiedlung mit ihrem Elternhaus schon beinahe erreicht, als es in der Nacht zu Sonnabend zu der verhängnisvollen Begegnung mit einem Unbekannten gekommen sein muss. Nur zwei, höchstens drei Minuten Fußweg fehlten der 18-Jährigen nach ihrem Partybesuch noch, um wohlbehalten anzukommen.

Stattdessen starb sie am Wegesrand zwischen der U- und S-Bahnstation Wuhletal und der Dorfstraße im Hellersdorfer Ortsteil Kaulsdorf an den Folgen von Verletzungen, die ihr "durch Gewalt gegen den Oberkörper" zugefügt wurden. Dies habe der Erstbefund der Gerichtsmedizin ergeben, sagte Polizeisprecherin Patricia Brämer am Sonntag. Nähere Einzelheiten zur Todesursache nannte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Die intensiven Ermittlungen der Mordkommission dauerten am Sonntag unvermindert an. Beamte einer Einsatzhundertschaft klingelten am Sonntagvormittag an zahlreichen Haustüren in Tatortnähe, wie der Dorfstraße und dem westlichen Teil des Münsterberger Wegs. Zudem wurden auch Passanten befragt, ob sie in der Nacht zu Sonnabend irgendetwas Verdächtiges beobachtet hätten, was im Zusammenhang mit dem Kapitalverbrechen stehen könnte.

Dass die Polizei bislang zur Todesursache nur sehr vage Angaben macht, ist zu diesem frühen Zeitpunkt nicht ungewöhnlich. Jedes Detail zu den Verletzungen oder zum Tathergang seien Dinge, die nur der Täter oder mögliche Zeugen kennen würden. Solch Täterwissen vorzeitig zu verbreiten, könne die Ermittlungen erheblich erschweren, sagte ein erfahrener Beamter dieser Zeitung. Etwa wenn als Tatverdächtige identifizierte Personen von den Ermittler vernommen würden.

Auswertung der Überwachungskameras dauert an

Die Bahnstation Wuhletal ist mit Überwachungskameras ausgerüstet, die Auswertung der dort entstandenen Videobilder dauerte am Sonntag noch an. Die Ermittler können nun offenbar den Zeitpunkt, wann die 18-Jährige den Bahnhof südlich der Altentreptower Straße erreicht hatte, eng eingrenzen: So fragt die 1. Mordkommission jetzt gezielt, wer den Zug der U-Bahnlinie 5 in Richtung Hönow um 1.37 Uhr verlassen hat oder dort eingestiegen ist. Alle Betroffenen werden dringend gebeten, sich mit den Beamten in der Keithstraße 30 in Tiergarten, Telefon 030-4664-911 111, in Verbindung zu setzen.

Wie berichtet, war die 18-Jährige gegen 6 Uhr an dem Verbindungsweg zur Dorfstraße leblos von einer Passantin entdeckt worden. Inzwischen sind dort von trauernden Anwohnern und Bekannten viele Blumen und Kerzen abgelegt worden. Zwei Mütter, die Sonntag dort spazieren gingen, sagten, dass der längere Weg vom Bahnhof Kaulsdorf in die Wohnsiedlung doch wesentlich sicherer sei. Viele Anwohner würden den abgelegenen Weg meiden, nicht nur nachts und in der dunklen Jahreszeit.

Nach Morgenpost-Informationen handelt es sich bei dem Opfer um Hanna K., die mit ihren Eltern und einer jüngeren Schwester in einem der Reihenhäuser lebte. Die 18-Jährige mit langen, braunen Haaren stand zudem kurz vor dem Abitur. Aus ihrem Facebook-Eintrag geht hervor, dass sich das Mädchen unter anderem für Comedyserien, Sendungen mit Stefan Raab oder Heidi Klums Model-Contest GNTM interessierte. Außerdem favorisierte sie einige Sportklubs, darunter den örtlichen Fußball-Zweitligist Union Berlin, die Basketballer von Alba Berlin oder die Fußballer von Borussia Dortmund.

———————————————
21. Mai 2015:
Haftbefehl für mutmaßlichen Mörder von Hanna K. – David G. lauerte der Abiturientin am Bahnhof auf Von Lutz Schnedelbach (Kriminalreporter)
Berlin – Fünf Tage hat es gedauert, bis der Mordfall Hanna K. aufgeklärt wurde. In der Nacht zum Donnerstag gab ein 30-Jähriger aus Lichtenberg zu, die 18-jährige Abiturientin getötet zu haben. Wer er war und wie es zur Tat gekommen sein soll.

Sie kannten sich nicht, das steht fest. Er hatte sie erstmals am Samstagmorgen gegen 1.24 Uhr im U-Bahnhof Frankfurter Allee gesehen und ließ sie seitdem nicht mehr aus den Augen. Hanna K. war ihm sofort aufgefallen. Die 18-Jährige kam von einer Grillparty und war auf dem Weg nach Hause. Er konnte keinen Blick von ihr lassen und dachte an Sex mit der Abiturientin. Zusammen fuhren sie mit der U-Bahn der Linie 5 bis zum Bahnhof Wuhletal. Bilder aus Überwachungskameras der BVG belegen das. Sie beweisen auch, dass der Mann so wirkte, als hätte er alles um sich herum vergessen.

Am Bahnhof Wuhletal stieg sie aus, er sprang auf und lief ihr hinterher. Beide verließen den U-Bahnhof. Kurz bevor Hanna K. die elterliche Wohnung erreichte, stürzte er sich auf die Abiturientin und wollte sie vergewaltigen. Dann erdrosselte er die 18-Jährige aus Kaulsdorf. Er ließ die Leiche liegen und fuhr mit dem Nachtbus nach Hause. Eine Nachbarin entdeckte die Tote fünf Stunden später auf einer Grünfläche an einem Gebüsch. So soll sich die Tat abgespielt haben. Das Motiv für den Mord ist noch unklar.

Ledig und nicht registriert

Mittlerweile hat die Polizei den mutmaßlichen Mörder überführt. Er hat die Tat gestanden. Er heißt David G., ist 30 Jahre alt und wohnt in der Nähe des U-Bahnhofs Magdalenenstraße in Lichtenberg in einem mehrgeschossigen Wohnhaus – zusammen mit zwei Geschwistern und seinen Eltern in einer Fünf-Zimmer-Wohnung. Er ist ledig, arbeitslos und als Straftäter bei der Polizei nicht registriert. Auch die Staatsanwaltschaft hat keinen Eintrag über diesen Mann. Seine Hobby sei, auf einem naheliegenden Aldi-Parkplatz mit elektrischen Modellautos zu spielen, sagen Anwohner.

Der Zufall half der Polizei, den Fall zu klären. Nachdem die Polizei Fotos eines aus Überwachungskameras der U-Bahn in Zeitungen veröffentlicht hatte, meldete sich am Mittwochnachmittag ein Mann im Polizeiabschnitt 64 in der Nöldnerstraße im Lichtenberger Ortsteil Rummelsburg. Es war David G. Er sagte, dass er der abgebildete Mann sei, den die Polizei suche. Er wurde zunächst als Zeuge befragt. Dabei stritt er die Tat ab.

Dann verwickelte er sich in Widersprüche, bis er nach neunstündigem Verhör einknickte und die Tat gestand. Der Druck sei zu groß gewesen, sagte ein Fahnder. Spuren an der Leiche des Mädchens seien mit dem Verdächtigen verglichen worden und eindeutig gewesen, sagte ein Ermittler.

Welche Spuren das sind, sagte er nicht. Dennoch wurde bekannt, dass die DNA des Mannes an der Toten festgestellt wurde. Inwieweit es sich dabei um Spuren eines sexuellen Missbrauchs handelt, wurde nicht bekannt. Den Ermittlern soll der Mann gesagt haben, er habe sein Opfer wahllos ausgesucht.

Mit dem Geständnis ist der Mordfall Hanna K. offenbar aufgeklärt. Der Mann wurde gegen 0.30 Uhr zum Bereitschaftsrichter am Tempelhofer Damm gebracht. Ein Richter erließ am Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen des Verdachts eines Sexualmordes. Mittlerweile sitzt der Verdächtige in der Untersuchungshaftanstalt Moabit.

Die Tat bewegt viele Menschen. Trauernde stellten am Mittwoch Kerzen am Weg zwischen dem S- und U-Bahnhof Wuhletal und der Dorfstraße in der Nähe des Tatortes auf. Die Kerzen sollen dem Ort das Grauen ein Stück weit nehmen, sagte Pastorin Steffi Jawer während einer Gedenkveranstaltung, an der rund 300 Anwohner, Bekannte und Freunde der Verstorbenen teilnahmen.

Senator dankt den Ermittlern

Innensenator Frank Henkel (CDU) dankte den Mordermittlern für ihre Arbeit. Die Polizei habe mit der schnellen Aufklärung dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualmörder nicht mehr frei herumlaufe, so Henkel. Es sei eine tiefsitzende Angst, die alle Eltern teilen: Dass das eigene Kind nicht nach Hause kommt. Dass dieser Albtraum am Wochenende real wurde, macht die Tat so außerordentlich erschütternd, so Henkel. „Wir können nur erahnen, was die Familie und die Freunde gerade durchmachen“, sagte der CDU-Politiker. „Aber wir sind in Gedanken bei ihnen.“

Auch Schüler und Lehrer des Gymnasiums, an der die Getötete soeben ihr Abitur absolviert hatte, trauerten am Donnerstag um die Schülerin. Sie wollte ab Herbst studieren, soll zufrieden über ihr Abitur gewesen sein. Hanna K. soll am Pfingstsonnabend auf dem Kaulsdorfer Friedhof beigesetzt werden.

Berlin-Sounds Of An Era: Fotobildband inkl. 3 Audio CDs (Deutsch, Englisch) Reviews

Berlin-Sounds Of An Era: Fotobildband inkl. 3 Audio CDs (Deutsch, Englisch)

Berlin-Sounds Of An Era: Fotobildband inkl. 3 Audio CDs (Deutsch, Englisch)

List Price: EUR 49,95

Price: EUR 41,61

Fernglas WW1 C.P. Goerz Berlin Dienstglas KUK german binocular 8 x 26 Military

EUR 35,00
Angebotsende: Mittwoch Jul-20-2016 19:30:20 CEST
Sofort-Kaufen für nur: EUR 35,00
Sofort-Kaufen | Zur Liste der beobachteten Artikel hinzufügen
1/35 Scale ~ WW2 Berlin City House Ruin
EUR 9,63
Angebotsende: Donnerstag Jul-7-2016 20:00:57 CEST
Sofort-Kaufen für nur: EUR 9,63
Sofort-Kaufen | Zur Liste der beobachteten Artikel hinzufügen

Berlin Nachrichten News Wirtschaft Politik, Immobilien, Kultur aus Berlin